Montag, 9. November 2009

Auf den Hundsrücken, 1080 Meter



Der Hundsrücken ist einer der zahlreichen Ausläuferberge der mächtigen Hornisgrinde, des höchsten Bergs des Nordschwarzwalds. Während die Hornisgrinde eine Höhe von 1163 m ü NN erreicht, bringt es der Hundsrücken auf 1080 Meter. Der Hundsrücken befindet sich im Nordosten der Hornisgrinde. Mit der Hornisgrinde ist der Hundsrücken über einen Sattel verbunden, in dem sich das Gasthaus Ochsenstall befindet.

Vom Gipfel des Hundsrücken hat man wegen Baumbewuchs keine Sicht auf die umliegenden Berge. Eine Besteigung des Hundsrückengipfels möchte ich trotzdem empfehlen. Denn einerseits bietet sich während des Anstiegs über den Westgrat eine interessante Sicht auf die Hornisgrinde. Und andererseits wird das Gipfelplateau des Hundsrücken von einem Moor eingenommen, das eine große Schönheit ausstrahlt. Selbstverständlich muss man auf dem Weg bleiben und darf das Moor nicht betreten.

Den Anstieg zum Hundsrücken beginnt man am Besten in Unterstmatt, einem Sattel am Hauptkamm des Nordschwarzwalds an der Schwarzwaldhochstraße mit Hotel und Gaststätte. Von dort führt die Bezeichnung rote Raute des Westwegs in 1,6 Kilometern zum Ochsenstall, einem Wirtshaus am Sattel zwischen der Hornisgrinde und dem Hundsrücken. Der Anstieg auf dem Westweg ist sehr kurzweilig. Vom Gasthaus Ochsenstall ist der Westgrat des Hundsrücken bereits zu sehen. Pfadspuren führen über den Westgrat an einer Hütte (Tullahütte) vorbei zum Gipfelplateau.
Eine Waldlichtung beim Anstieg von Unterstmatt an der Schwarzwald-Hochstraße hinauf zum Gasthaus Ochenstall gibt den Blick auf den Hundsrücken frei.
 

Der Anstieg zum Ochsenstall im Verlauf des Westwegs verläuft ungemein abwechslungsreich.

Vom Ochsenstall blickt man hier auf den Westgrat des Hundsrücken, über den ein Pfad zum Gipfelplateau führt.

Vom Anstieg zum Hundsrücken geht der Blick hinüber zur Hornisgrinde, dem höchsten Berg des Nordschwarzwalds.

Das Gipfelplateau des Hundsrücken wird von einem Moor eingenommen.

Die Schönheit und die Farben der Moorlandschaft entschädigen für die fehlende Aussicht vom Gipfel des Hundsrücken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen