Donnerstag, 13. Mai 2010

Bannwald Zimmeracker bei Pforzheim


Der Bannwald Zimmeracker ist der nordöstlichste Bannwald des Schwarzwalds und der einzige auf dem Gebiet der Stadt Pforzheim. Seine Größe von 111,7 Hektar ist allerdings in Bezug auf seine Nähe zur Großstadt Pforzheim beachtlich. Eine erste Verordnung zum Bannwald stammt aus dem Jahr 1992. Die jünste Verordnung, die den Bannwald auch vergrößerte, stammt aus dem Jahr 2001.

Innerhalb des Bannwalds kann man zwischen der Hochfläche Hagenschieß und den Hängen zum Würmtal unterscheiden. Die Bereiche auf der Hochfläche wurden von den Stürmen der vergangenen Jahrzehnte teilweise stark mitgenommen. Der Baumbestand an den Hängen des Würmtals hingegen ist relativ alt. Im Gebiet sind die Laubbäume vorherrschend.


Ausgangspunkt für den Bannwald Zimmeracker sind ein Parkplatz im Würmtal unterhalb der Burgruine Liebeneck (Landesstraße L 572) sowie ein Parkplatz auf der Hochfläche Hagenschieß an der Straße vom Seehaus nach Tiefenbronn.

Vom Parkplatz im Würmtal steigt man zur Burgruine Liebeneck an und findet dort die Informationstafeln zum Bannwald mit einer Wegekarte. Auf der Hochfläche Hagenschieß parkt man dort, wo die Straße vom Seehaus nach Tiefenbronn (Tiefenbronner Straße) eine Kehrschleife im Wald beschreibt. Der Parkplatz befindet sich am oberen Ende der Kehrschleife. Vom Parkplatz folgt man dem Hochbuchenweg und Zimmerackerweg und biegt später nach rechts in den Finsterer Weg ab. Dieser Weg führt zu den Informationstafeln zum Bannwald. Geht man den Finsterer Weg weiter, kommt man später wieder zum Parkplatz zurück. Will man alle Wege im Bannwald gehen, hat man durchaus einen Tag lang zu tun.


Die Waldschrate (Baumstämme mit nach oben zeigenden Baumwurzeln) und die in der Form eines Ahornblatts gehaltenen Informationstafeln gehören zum Informationskonzept des Landes Baden-Württemberg für die Bannwälder - so auch beim Bannwald Zimmeracker.

Die Burgruine Liebeneck befindet sich über dem Würmtal am Südwestrand des Bannwalds Zimmeracker.

Vom Aussichtspunkt Oechsle-Pavillon am Südrand des Bannwalds Zimmeracker hat man einen schönen Blick auf das waldreiche Würmtal. 


Teile des Bannwalds auf der Hochfläche Hagenschieß wurden vom Jahrhundertorkan Lothar verwüstet. Die  Wiederbewaldung auf natürlichem Weg ist jedoch bereits weit fortgeschritten.

Die Hänge unterhalb der Hochfläche Hagenschieß wurden vom Sturm nicht besonders stark angegriffen. Dort zeigt der Bannwald Zimmeracker einen alten Baumbestand.


Am Hang des Würmtals kommt man an den Eingängen ehemaliger Bergwerksstollen vorbei. Die Stollen dienen heute den Fledermäusen als Winterquartier.
Am Würmtalhang findet man im Bannwald Zimmeracker einen prächtigen Buchen- und Tannenbestand vor.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen