Mittwoch, 28. Juli 2010

Alte Grenzsteine Baden - Württemberg bei Fohrenbühl


Auf dem Fohrenbühl westlich von Schramberg finden sich noch gut erhaltene Grenzsteine der früheren Grenze zwischen dem Großherzogtum Baden und dem Königreich Württemberg. Die Grenze zwischen dem früheren Großherzogtum Baden und dem früheren Königreich Württemberg verlief über mehr als ein Jahrhundert hinweg durch weite Bereiche des Schwarzwalds.

Westlich von Pforzheim verlief die Grenze in Richtung Südwesten und westlich in einem Bogen um Bad Herrenalb herum. Von dort ging es westlich der Enz und über das Murgtal hinweg in einem großen Bogen westlich um Freudenstadt herum. Das Kinzigtal wurde zwischen Alpirsbach und Schiltach gequert. Im weiteren Verlauf führte die Grenze westlich um Schramberg herum und dann in Richtung Südosten nach Schwenningen. Zwischen Villingen und Schwenningen hindurch ging es weiter in Richtung Südosten zum obersten Donautal, das zwischen Möhringen und Tuttlingen gequert wurde.


Einer der westlichsten Punkte der ehemaligen Grenze zwischen dem Großherzogtum Baden und dem Königreich Württemberg befindet sich westlich von Schramberg auf dem Fohrenbühl, der Wasserscheide zwischen dem Tal der Schiltach im Osten und dem Tal der Gutach im Westen. Dort kann man heute noch zwei schön restaurierte Grenzsteine sehen. Einer der Grenzsteine befindet sich wenige Meter nördlich der Passhöhe Fohrenbühl. Der andere Grenzstein befindet sich auf dem Gipfel des Mooswaldkopfs beim Gedächtnishaus.

  
Die Passhöhe Fohrenbühl befindet sich im Verlauf der L 108 zwischen Schramberg im Osten und Hornberg im Westen. Wenige Meter nördlich der Passhöhe befindet sich ein Parkplatz im Wald. Östlich dieses Parkplatzes am Waldrand befindet sich der erste der hier beschriebenen historischen Grenzsteine. 

Von der Passhöhe Fohrenbühl führt eine öffentliche Straße auf den Mooswaldkopf hinauf, wo sich der zweite Grenzstein befindet. Man kann den Mooswaldkopf in 20 Minuten auch zu Fuß von der Passhöhe aus erreichen. 

Wenige Meter nördlich der Passhöhe Fohrenbühl befindet sich dieser Grenzstein von 1842. Hier sieht man die württembergische Seite.

Hier ist die badische Seite des alten Grenzsteins auf dem Fohrenbühl.

Der alte Grenzstein auf dem Mooswaldkopf ist von beachtlicher Größe, hier sieht man die badische Seite.
Hier sieht man die württembergische Seite des Grenzsteins auf dem Mooswaldkopf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen