Dienstag, 7. September 2010

Der Feldsee - ein Karsee am Fuß des Feldbergs


Der Feldsee ist wohl der großartigste Karsee des Schwarzwalds. Er befindet sich im Südschwarzwald am Fuß des Seebuck, des östlichen Feldberggipfels. Dabei ist der Südschwarzwald gegenüber dem Nordschwarzwald unterlegen, was die Zahl der Karseen betrifft.

Der 34 Meter tiefe Feldsee hat fast schon einen alpinen Touch. Dazu tragen bei die Feldseewand, eine imposante Felswand über dem Nordwestufer des Sees, sowie die sogenannte Tauernrinne, eine Lawinenbahn, die unmittelbar vom Seebuckgipfel des Feldberg zum Feldsee herabführt.

Am schnellsten erreicht man den Feldsee vom Feldbergpass aus. Dort befinden sich viele Parkplätze, vor allem bei der Talstation der Seilbahn zum Seebuck. Der Feldbergpass wird auch häufig von Linienbussen angefahren.

Von der Talstation der Seebuckbahn folgt man dem Feldbergsteig, der in 1,4 Kilometer und mit einem Höhenunterschied von 150 Metern hinabführt zum Feldsee. Hierbei geht man durch den Bannwald Feldseewald hindurch, ein Stück Urwald am Feldberg. Anstrengender ist dann der Rückweg, bei dem man wieder zum Feldbergpass hinaufsteigen muss. 


Blick vom Feldberg-Seebuck hinab zum Feldsee: die steilen Karwände sind aus dieser Perspektive kaum sichtbar.
Mehrere Endmoränen aus der letzten Eiszeit befinden sich auf der Talseite des Feldsees. Trotz des Bewuchses durch Wald sind sie heute noch deutlich sichtbar.
Ein Traumblick an einem traumhaften See: die steile Karwand in der Bergumrahmung des Feldsees
Blick vom Feldsee zum Feldberg-Seebuck, also das Gegenbild zum ersten Bild: auf dem Seebuck ist die Gipfelpyramide zu erkennen, von dort erstreckt sich die Tauernrinne (Lawinenrinne) hinab zum Feldsee.
Das Baden im Feldsee ist seit einiger Zeit nicht mehr gestattet. Grund ist ein seltener Unterwasserfarn, das Stachelsporige Brachsenkraut, ein Relikt der Eiszeit, das in Deutschland nur im Feldsee und im Titisee vorkommt. Der Badebetrieb der früheren Jahre hat die Bestände der Unterwasserpflanze spürbar reduziert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen