Samstag, 11. September 2010

Rundweg Nr. 2 auf dem Bad Wildbader Sommerberg


Sechs ausgeschilderte Rundwege gibt es auf dem Sommerberg bei Bad Wildbad. Heute geht es um den Rundweg Nr. 2. Dieser Rundweg hat eine Länge von 3,5 Kilometern bei einem zu bewältigenden Höhenunterschied von 60 Metern.

Ausgangs- und Endpunkt aller sechs Rundwege ist die Bergstation der Sommerbergbahn, einer Standseilbahn von Bad Wildbad hinauf auf den Sommerberg. Aktuell ist bei der Sommerbergbahn zu beachten, dass vom 30. November 2010 bis zum Herbst 2011 eine Großrevision stattfindet, in deren Rahmen Teile der Bahnstrecke vollständig neu gebaut werden. Während dieser Zeit verkehrt die Sommerbergbahn nicht. Statt dessen gibt es einen stündlichen Busersatzverkehr von Bad Wildbad zum Sommerberg. Der Sommerberg ist auf einer steilen Straße auch mit dem Auto zu erreichen. Ein Großparkplatz befindet sich einige Höhenmeter unterhalb der Sommerbergsiedlung.

Bevor man auf den Rundwegen durch den schönen Wald auf dem Sommerberg und an interessanten Details von Natur und Kultur vorbeigeht, sollte man sich auf den Tafeln bei der Bergstation der Sommerbergbahn über den genauen Wegverlauf informieren. Denn trotz zahlreicher Wegschilder gibt es doch zuweilen im Gelände Unklarheiten oder Zweideutigkeiten beim Wegverlauf. 



Auf der Übersichtskarte zum Rundweg ist beim Auchhalder Kopf ein Stichweg zu einem Aussichtspunkt eingezeichnet. Dieser Stichweg ist vor Ort jedoch nicht mehr vorhanden. Man kann die Aussicht vom Auchtaler Kopf genießen, wenn man unmittelbar hinter der Auchhalder Kopfhütte, einer Holzhütte, nach rechts abzweigt und vorgeht zu einem Startplatz für Gleitschirmflieger.

Am Besten ist es, wenn man sich vor dem Begehen eines der sechs Rundwege den Prospekt über die Rundwege in Bad Wildbad besorgt. Dann gibt es keine Orientierungsprobleme bei Wegverzweigungen.    


Mit diesen Tafeln sind die Rundwanderwege auf dem Sommerberg bezeichnet.
Bad Wildbad ist ein Zentrum des Downhill-Radsports. Hier führt der Rundweg Nr. 2 an einer Startrampe für Downhillfahrer vorbei.
Auf dem Auchhalder Kopf kann man einen Abstecher zu einer Startrampe für Gleitschirmflieger machen. Die Aussicht auf das Tal der Großen Enz und auf Bad Wildbad lohnt sich.
Blick vom Auchhalder Kopf hinab nach Bad Wildbad und hinüber zum Höhenrücken des Meistern
Auf dem Rückweg quert man eine Downhill-Strecke; hier sollte man bei den Schranken erst einmal schauen, ob Radfahrer queren.
Bei einer Hütte hat man noch einmal einen Blick auf das dicht bewaldete Tal der Großen Enz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen