Montag, 15. November 2010

Ellbachsee bei Freudenstadt-Kniebis


Der Ellbachsee ist einer von mehreren Karseen im Nordschwarzwald. Die Seefläche ist allerdings heute bereits stark eingeschränkt, einerseits durch Verlandungsvorgänge von den Seerändern her, andererseits durch eine auf dem See schwimmende Torfinsel, die sogar schon von einigen jungen Bäumen bestockt wird. Auch die heutige Tiefe des Sees ist mit 2 Metern im Vergleich zu einigen anderen Karseen des Schwarzwalds nicht besonders beeindruckend.

Der Ellbachsee befindet sich in einem ehemaligen Gletscherkar an einem Nordhang in einer Höhe von 771 m ü NN ca. 1,5 Kilometer nördlich des Freudenstädter Ortsteils Kniebis. Der Ellbachsee mit dem umgebenden Kar ist ein sehr anschauliches Beispiel für die Phänomene, die die letzte Eiszeit im Schwarzwald hinterlassen hat. Eines dieser Phänome ist die steile Karwand mit einer Höhe von ca. 150 Metern, die der Gletscher während der Würmeiszeit ausgehobelt hat. Ein weiteres Phänomen ist die Endmoräne des ehemaligen Gletschers, die den See gestaut hat. Der Abfluss aus dem See hat diese Endmoräne bereits vor längerer Zeit an der zentralen Stelle durchbrochen. Und das dritte Phänomen ist das vom Gletscher ausgehobelte Becken, das heute der See bzw. das entstehende Verlandungsmoor füllen.


Auch der Mensch hat die Geschichte des Ellbachsees in den vergangenen Jahrhunderten beeinflusst. Der See war vor Jahrhunderten bereits weitgehend verlandet. Dann wurde das Wasser des Sees für die Holztransporte im Verlauf der Schwarzwaldflüsse benötigt. Daraufhin hat man den See ein paar Meter aufgestaut. In der Folge ist der damals bestehende Verlandungsrasen hochgeschwemmt worden. Noch heute schwimmt er in der Seemitte. Auch sieht man heute noch beim Abfluss des Sees, dass hier in der Vergangenheit eine Regulierung stattgefunden hat.

Als Ganzes betrachtet sind der Ellbachsee und seine Umgebung ein wunderschönes, stilles Stück Schwarzwald, ein Kontrastprogramm zur Hektik und zum Lärm der nur zwei Kilometer entfernten Schwarzwaldhochstraße. Der Ellbachsee ist als Geotop ausgewiesen, außerdem als Naturdenkmal. Zudem ist der Ellbachsee FFH-Gebiet und Vogelschutzgebiet im Rahmen der europäischen Naturschutzgesetzgebung Natura 2000.

Man erreicht den Ellbachsee am schnellsten von Kniebis aus. Mit dem Auto von Freudenstadt her kommend, fährt man im Verlauf der B28 zunächst an Kniebis vorbei. Unmittelbar hinter der Linksabzweigung der Straße nach Bad Rippoldsau befinden sich rechts (nördlich) der B 28 Parkplätze. Dort befindet sich auch eine Bushaltestelle (Kniebis Stadion). Ein Wegweiser des Schwarzwaldvereins schildert hier den Ellbachseeblick mit 1,0 Kilometern und den Ellbachsee mit 1,8 Kilometern aus. Bis zum Ellbachseeblick verläuft der Weg bequem und fast eben. Der Abstieg zum See ist nur etwas für geübte Wanderer. Der Weg ist schmal, rutschig und teilweise nass. Für den Rückweg vom See empfiehlt es sich, zunächst den Forstweg zu nehmen, der den See an der steilen Karwand umrundet. Man trifft nach der Umrundung des Sees wieder auf den schmalen Weg, den man vorher im Abstieg gegangen ist.

Blick auf den Ellbachsee von der Oberkante der Karwand bei der Ellbachseeblickhütte aus.
Beim Abstieg zum Ellbachsee hat man immer wieder Einblicke in die steile Karwand.
Blick vom Rand des Ellbachsees auf die Endmoräne des ehemaligen Gletschers (links im Bild, in der Bildmitte hat der Abfluss des Sees die Moräne abgetragen).
Blick vom nördlichen Rand des Ellbachsees auf die Wasser- und Verlandungsfläche.
Die offene Wasserfläche des Ellbachsees ist heute nur noch ca. 0,5 Hektar groß.
Verlandungsfläche beim Ellbachsee
    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen