Mittwoch, 28. März 2012

Aussicht von der Burgruine Hohenschramberg


Vom Schlossberg bei der Burgruine Hohenschramberg hat man den wohl besten Überblick auf die Fünftälerstadt Schramberg. Der Schlossberg erhebt sich unmittelbar westlich des Schiltachtals über der Innenstadt von Schramberg. 


Wie kommt man hin?
Mit dem Auto kann man auf den Schlossberg fahren und westlich der Burgruine Hohenschramberg in der Nähe der Burggaststätte parken. Von Schramberg fährt man zunächst in das Lauterbachtal und biegt dann nach rechts auf ein asphaltiertes Sträßchen ab, das hinauf auf den Schlossberg führt.

Zu Fuß kann man die Burgruine Hohenschramberg direkt von der Innenstadt von Schramberg aus erreichen. Es gibt mehrere Anstiegswege, so dass man den Hin- und Rückweg unterschiedlich gestalten kann. Unter anderem führt der mit der blauen Raute gekennzeichnete Kinzig-Neckar-Weg auf den Berg, oder auch ein erdgeschichtlicher und ein vegetationskundlicher Pfad (gelbe Raute).

Blick auf die Aussichtsplattform auf der Burgruine Hohenschramberg

Blick von der Burgruine Hohenschramberg in Richtung Osten: hier sieht man in das Göttelbachtal, ein Seitental des Schiltachtals. Die wichtige Bundesstraße 462, die eine Verbindung von der Oberrheinischen Tiefebene zur Autobahn A 81 darstellt, fährt mitten durch Schramberg und steigt dann in großen Kehren mehrere hundert Höhenmeter hinauf auf die Hochfläche östlich des Schiltachtals (im Hintergrund des Bilds). Eine Umfahrung der Talstadt von Schramberg im Zuge der B 462 ist seit Jahrzehnten geplant und wird immer wieder gefordert. Diese Baumaßnahme ist jedoch relativ teuer, weil sie nicht ohne längere - und auch in der Steigung liegende - Tunnel auskommt. 

Blick von der Burgruine Hohenschramberg in Richtung Süden auf das unterste Lauterbachtal, ein weiteres Seitental des Schiltachtals: Dominierend sind hier die Fabrikgebäude der Uhrenfirma Junghans. Die Gebäude nutzen jedes Fleckchen ebenes Gebiet aus und klammern sich teilweise an den steilen Berghang. Die Uhrenfabrik Junghans war zeitweise die größte Uhrenfabrik der Welt.

Blick von der Burgruine Hohenschramberg in Richtung Südosten in das Kirnbachtal, ein weiteres Seitental des Schiltachtals.

Blick von der Burgruine Hohenschramberg in Richtung Osten hinab auf den am östlichen Hang des Kinzigtals gelegenen sogenannten Park der Zeiten, ehemals der Kurpark. Dieser Park erstreckt sich um die Villa des Fabrikanten Junghans.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen