Dienstag, 19. Juni 2012

Renchtalsteig von Zuflucht bis Schliffkopf (Teil 2)


Dies ist der zweite hintereinanderfolgende Post in diesem Blog zur Etappe des Renchtalsteigs von Zuflucht bis Schliffkopf.

Im vorangegangenen Post sind wir bis zur Hochfläche der Schwarzen Lache gekommen. Ab hier wechselt der Renchtalsteig auf die Westseite des Schwarzwald-Hauptkamms. Von dort hat man großartige Aussichten auf das Renchtal und bei klarer Sicht auf die Oberrheinische Tiefebene und die Vogesen. Diese freie Sicht war früher nicht vorhanden. Erst der Jahrhundertorkan Lothar hat am Zweiten Weihnachtsfeiertag 1999 in diesen exponierten Westlagen die Bäume reihenweise umgeweht. Inzwischen wächst ein neuer Wald nach - hoffentlich ein etwas standortgerechterer Wald mit verschiedenen Baumarten, der dann auch zukünftigen Stürmen besser standhält. In einigen Jahren wird die freie Sicht großflächig wieder zugewachsen sein. Es ist jedoch anzunehmen, dass einige Aussichtspunkte auch zukünftig für eine gute Sicht offengehalten werden.

Montag, 18. Juni 2012

Renchtalsteig von Zuflucht bis Schliffkopf (Teil 1)


Der als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifizierte Renchtalsteig führt in fünf Tagesetappen rund um das Renchtal im Nordschwarzwald. Zwischen der Zuflucht und dem Schliffkopf erreicht der Renchtalsteig seine höchsten Wegabschnitte. Hier verläuft der Renchtalsteig zusammen mit dem Westweg, dem berühmtesten Fernwanderweg des Schwarzwaldvereins. Ist man zur richtigen Tages- und Jahreszeit von der Zuflucht zum Schliffkopf unterwegs, begegent man mehr oder weniger vielen Westweg-Fernwanderern.

Im Post vom 20.12.2011 war bereits einmal ein Abschnitt des Renchtalsteigs das Thema, der Abschnitt von der Alexanderschanze bis zur Zuflucht. Somit sind der heutige und der folgende Post die Fortsetzung des Posts vom 20.12.2011.

Der Wegabschnitt des Renchtalsteigs von der Zuflucht bis zum Schliffkopf zeichnet sich durch große landschaftliche Schönheit aus. Teilwese führt der Weg immer wieder auf dem Hauptkamm des Nordschwarzwalds mit seinen Grindenflächen (durch jahrhundertelange Beweidung entstandene baumlose Heideflächen) entlang. Teilweise verläuft der Weg auch auf der Westseite des Hauptkamms mit großartigen Blicken nach Westen auf die Abdachung des Schwarzwalds zur Oberrheinischen Tiefebene hin.

Seit dem 01.01.2014 verläuft ein Teil der Wegstrecke im Nationalpark Schwarzwald. 

Dienstag, 12. Juni 2012

Murgursprung bei Baiersbronn


Die Murg ist einer der wichtigsten Flüsse im Schwarzwald. Auf einer Länge von fast 80 Kilometern entwässert der Fluss große Bereiche des nordöstlichen Schwarzwalds und mündet in der Nähe von Rastatt in der Oberrheinischen Tiefebene in den Rhein.

Selbstverständlich muss bei einem so bedeutenden Fluss wie der Murg auch eine Quelle vorhanden sein. Die offizielle Quelle der Murg ist der Murgursprung in der Nähe des Schliffkopfs im Hauptkamm des Nordschwarzwalds. Dabei ist die Frage nach der Quelle der Murg gar nicht so einfach. Denn die Murg hat zwei fast gleichwertige Quellbäche, die Rechtmurg und die Rotmurg. Beie Quellbäche vereinigen sich im zu Baiersbronn gehörenden Teilort Obertal zur Murg.

Sonntag, 10. Juni 2012

Neue Wanderkarte 1:35.000 Oberes Nagoldtal


Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung hat im April 2012 die neue Wanderkarte Oberes Nagoldtal im Maßstab 1:35.000 herausgegeben. Die neue Wanderkarte trägt das Kürzel WON, den Titel Oberes Nagoldtal und den Untertitel "zwischen Quelle und Gäu". 

Das Titelbild zeigt die am Hang des Nagoldtals liegende Altstadt von Altensteig. Das Kartenbild umfasst Teile der Landkreise Calw, Freudenstadt und Böblingen. In der Nordostecke der Karte befindet sich das sogenannte Gäu mit der Ortschaft Deckenpfronn. Im Südosten des Kartenbilds mündet die Starzel in den Neckar. In der Südwestecke der Karte ist Loßburg dargestellt. Und im Nordwesten der Karte ist Enzklösterle im Tal der Großen Enz.

Mittwoch, 6. Juni 2012

Historischer Rundwanderweg Fautsburg bei Bad Wildbad (Teil 3)


Im heutigen Post in diesem Blog spazieren wir entlang der zweiten Hälfte des Historischen Rundwanderwegs Fautsburg bei Bad Wildbad

Im vorletzten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zum Rundwanderweg. Im letzten Post sind wir vom Kleinen Enztal über die Burgstelle Fautsburg zum Höhenort Hünerberg hinaufgestiegen und bis zum Waldrand bei Hünerberg gekommen.

Nun geht es entlang des kaum befahrenen einzigen Zufahrtssträßchens von Hünerberg in den Wald. Bei einer Waldlichtung biegt man nach rechts auf einen Forstweg ab. Eine Informationstafel erklärt die Bedeutung der Waldabteilungen Schlittweg und Schmierweg. Nach einiger Zeit kommt man zu einem Behälter der Wasserversorgung, der mitten im Wald liegt. Dort sieht man ein historisches Wasserhäuschen. Zwei Informationstafeln erklären die Wasserversorgung der Bergorte vor dem Bau des Wasserbehälters sowie die Schwarzwald-Wasserversorgung.

Samstag, 2. Juni 2012

Historischer Rundwanderweg Fautsburg bei Bad Wildbad (Teil 2)


Dies ist der zweite von drei geplanten Posts in diesem Blog zum Historischen Rundwanderweg Fautsburg bei Bad Wildbad

Dieser ca. 10 Kilometer lange Rundwanderweg verläuft im Nordschwarzwald vom Kleinen Enztal hinauf auf den Buntsandsteinhöhenrücken zwischen dem Kleinen und dem Großen Enztal. Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zum Weg. Heute beginnen wir mit der Wanderung.

Vom Parkplatz im Kleinen Enztal geht es erst einmal ein Stück entlang des Tals talabwärts in Richtung Nordosten. Hierbei geht man an einem größeren Campingplatz vorbei. Bald kommt man zu der idyllisch im Kleinen Enztal gelegenen Rehmühle. Bei der Rehmühle verlässt man das Kleine Enztal nach links (Westen) und steigt hinauf zur Burgstelle der Fautsburg. Sie befindet sich in halber Höhenlage am Berghang. Beim Anstieg zur Fautsburg hat man die Wahl zwischen einer steileren direkten Variante und einer etwas bequemeren, längeren Variante im Verlauf eines Forstwegs.