Samstag, 8. Juni 2013

Welche Gebiete gehören zum zukünftigen Nationalpark Schwarzwald?


Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Bonde hat am 4. Juni 2013 den Entwurf für die Gebietskulisse des zukünftigen Nationalparks Schwarzwald vorgestellt. Wir wollen uns in diesem Blog die geplante Gebietskulisse des Nationalparks Nordschwarzwald einmal etwas genauer ansehen. Das heißt, wir wollen sehen, welche Gebiete bzw. Naturphänomene Bestandteil des zukünftigen Nationalparks sein werden und welche es nicht sein werden.

Der zukünftige Nationalpark Schwarzwald soll aus zwei Teilgebieten bestehen, deren kürzester Abstand ca. drei Kilometer beträgt. Das südliche und größere der beiden Teilgebiete mit einer Fläche von 7.485 Hektar trägt den Titel Ruhestein. Das nördliche Teilgebiet trägt den Namen Hoher Ochsenkopf. Es besteht aus 2.145 Hektar Staatswaldfläche am Hohen Ochsenkopf sowie 430 Hektar Stadtwald von Baden-Baden und 130 Hektar Stadtwald von Bühl (wobei in Bühl noch der Gemeinderat zustimmen muss).

Es wird drei Flächeninseln im Nationalparkgebiet geben, die aus dem Nationalpark herausgenommen sind. Das sind das Schliffkopfhotel mit Umgebung, die Umgebung des Ruhesteins mit ihren Liften und zwei kleine Grundstücke bei der Darmstädter Hütte.

Sehen wir uns nun das Gebiet einmal etwas genauer an.


Seen
Der berühmte Mummelsee befindet sich knapp außerhalb des zukünftigen Nationalparkgebiets. Bestandteil des Nationalparks werden sein: Der Wildsee, der Buhlbachsee und der Huzenbacher See. Die Schwarzenbach-Talsperre grenzt unmittelbar an den Nationalpark. Der Herrenwieser See wird leider nicht im Nationalpark liegen.

Gipfel
Die Badener Höhe, der nördlichste Tausendergipfel des Schwarzwalds und höchster Punkt der Gemarkung Baden-Baden wird auf der Grenze des Nationalparks liegen. Im Nationalpark befindet sich der Große Ochsenkopf mit seinen Ausläufern Mehliskopf (Grenze), Mittlerer Ochsenkopf, Vorderer Ochsenkopf und Nägeliskopf. Der westlich der Badener Höhe gelegene Vorfeldkopf wird sich im Nationalpark befinden.

Die Grenze des Nationalparks verläuft über den Dreifürstenstein an der südöstlichen Ecke des Gipfelplateaus der Hornisgrinde, des höchsten Bergs im Nordschwarzwald. Im Hauptkamm des Nordschwarzwalds sind dann der Schwarzkopf, der Altsteigerskopf und der Seekopf Bestandteil des Nationalparks. Weiter geht es mit dem Vogelskopf und dem Melkereikopf, dem Schliffkopf und dem Plankopf.

Die Bergkette, die vom Altsteigerskopf östlich abzweigt, wird Bestandteil des Nationalparks sein (Wiesberg, Leinkopf, Kleinleinkopf). Die Bergkette, die vom Seekopf östlich abzweigt, ist ebenfalls Bestandteil des Nationalparks (Pfälzerkopf, Stübleskopf, Riesenköpfle, Schlangenkirchle, Tomasberg, Dürrenberg). Bestandteil des Nationalparks sind auch die Bergkette östlich des Schliffkopfs (Wolfachhöhe, Röhrsberg) und die Bergkette, die bei der Zuflucht nordöstlich abzweigt (Sperberhart, Hoher Kopf).

Schwarzwaldhochstraße
Die Schwarzwaldhochstraße wird zwischen der Zollstockhütte nördlich der Alexanderschanze und dem Seibelseckle beim Mummelsee im Nationalpark liegen. Der bekannte Lotharpfad wird ebenfalls Bestandteil des Nationalparks sein.

Täler
Das obere Tonbachtal bei Baiersbronn wird im Nationalpark liegen, ebenso das obere Schönmünztal und das obere Rotmurgtal. Westlich des Schliffkopfs wird das oberste Lierbachtal Bestandteil des Nationalparks sein (Allerheiligenfälle). Das oberste Schwarzenbachtal westlich von Herrenwies ist ebenfalls Bestandteil des Nationalparks.

Gebiete außerhalb des Nationalparks
Das gesamte große potenzielle Nationalparkgebiet auf der Hochfläche von Kaltenbronn zwischen dem Murgtal im Westen und dem Enztal im Osten bleibt bei der jetzt festgesetzten Gebietskulisse für den Nationalpark außen vor. Damit werden auch die größten Hochmoorkolke Mitteleuropas zunächst nicht im Nationalpark liegen. Auch die Verbindung zwischen den Teilgebieten Ruhestein und Großer Ochsenkopf ist zunächst einmal nicht beim Nationalpark dabei. In diesem Gebiet befindet sich unter anderem die großartige Karlandschaft der Biberkessel. Es bleibt zu hoffen, dass später mal eine Erweiterung des Nationalparks Schwarzwald auf der Tagesordnung ist. Das wäre bei weitem nicht der einzige Nationalpark, der im Laufe der Jahre erweitert worden ist.          

Der Wildsee ist einer der bekanntesten Orte des zukünftigen Nationalparks Schwarzwald. In der Umgebung des Wildsees wurde vor vielen Jahren der erste Bannwald in Baden-Württemberg ausgewiesen.
Die Schwarzenbachtalsperre bei Forbach: das Gebiet, das sich im Bild links des Sees befindet, wird zum Nationalpark Schwarzwald gehören.
Tiefblick auf den Huzenbacher See bei Baiersbronn: Dieser See wie auch die umgebenden Wälder wird Bestandteil des Nationalparks Nordschwarzwald werden.
      

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen