Montag, 12. August 2013

Auf dem Schwarzwald-Schönbuch-Weg vom Murgtal ins Enztal

Neben den Fernwanderwegen gibt es im Schwarzwald auch die sogenannten Regionalen Wanderwege, die meist mit dem Wegzeichen Blaue Raute markiert sind. Einige dieser Regionalen Wanderwege haben Namen bekommen. Dazu gehört der Schwarzwald-Schönbuch-Weg, der unter anderem das Murgtal mit dem Enztal verbindet.

Es gibt jedoch auch Defizite in Bezug auf die Regionalen Wanderwege des Schwarzwaldvereins. So gibt es im Gegensatz zu den Fernwanderwegen so gut wie keine Informationen im Internet oder in der Literatur über die Regionalen Wanderwege mit Namen - auch nicht auf der Internetseite des Schwarzwaldvereins. Noch gravierender aber ist der Umstand, dass die Wegnamen der Regionalen Wanderwege nicht durchgehend vorhanden sind, so auch beim Schwarzwald-Schönbuch-Weg. 

Bei unserer heutigen Wanderung werden wir dieses Defizit feststellen. Beim Anfangspunkt der Wanderung in Schönmünzach im Murgtal ist der Wegname noch vorhanden. Einige Kilometer vor dem Ziel in Gompelscheuer im Enztal gibt es den Wegnamen auf den Schildern jedoch nicht mehr. Dabei sollte dieser Weg doch über den Schwarzwald hinaus bis zum Schönbuch führen. Ich habe dem Schwarzwaldverein diesen Missstand mitgeteilt, jedoch bisher keine Antwort bekommen.


Wie kommt man hin?
Anfangspunkt der Wanderung ist der Bahnhof Schönmünzach im Verlauf der Murgtalbahn Karlsruhe-Freudenstadt. In Schönmünzach halten auch die Eilzüge von Karlsruhe nach Freudenstadt.

Vom Endpunkt Gompelscheuer gibt es Busverkehr in Richtung Enzklösterle und Bad Wildbad. Von dort fährt die Stadtbahn nach Pforzheim. Der Busverkehr in Gompelscheuer ist nicht besonders häufig. Ggf. muss man von Gompelscheuer nach Enzklösterle weiterwandern.

Auf dem Weg unterwegs
Beim Bahnhof Schönmünzach stößt man beim Bahnübergang auf den Schwarzwald-Schönbuch-Weg. Man quert die Gleise und folgt zunächst dem Bahnkörper in Richtung Norden. Dann beginnt der Anstieg in Kehren zum Verlobungsfelsen, von dem man eine gute Sicht auf Schönmünzach und die umgebenden Schwarzwaldhöhen hat. 

Vom Verlobungsfelsen steigt der Pfad erst wenige Meter ab. Dann beginnt ein langanhaltender Anstieg auf die Hochfläche zwischen dem Murg- und dem Enztal. Bei der Forstrat Ebert-Hütte hat man die Hochfläche erreicht. Dort kreuzt der Mittelweg des Schwarzwaldvereins. Im weiteren Verlauf kommt man an der Kohlplatte vorbei. Dort ist ein nachgebauter Köhlerofen zu sehen.

Allmählich beginnt der Abstieg ins Enztal. In einem Seitental des Enztals kommt man zum Kaltenbachsee, einem ehemaligen Schwallsee. Schließlich erreicht man den Ort Gompelscheuer, der zu Enzklösterle gehört. In Gompelscheuer befindet sich die Quelle der Großen Enz. Von dort kann man auf der rechten (östlichen) Seite des Enztals auf dem beschilderten Weg nach Enzklösterle weitergehen. 

Die Entfernung von Schönmünzach nach Gompelscheuer ist ca. 9 Kilometer, nach Enzklösterle  ca. 13 Kilometer. Der Höhenunterschied ist ca. 460 Meter im Auf- und Abstieg.     

Das Zeichen Blaue Raute ist für die Regionalen Wanderwege des Schwarzwaldvereins reserviert.
Beschilderung des Schwarzwald-Schönbuch-Wegs: im Murgtal wird der Wegname angezeigt, im Enztal sucht man jedoch den Schwarzwald-Schönbuch-Weg vergebens, obwohl dieser Weg eigentlich doch in Richtung Osten über den Schwarzwald hinaus bis zum Schönbuch führen sollte.
Der Verlobungsfelsen oberhalb von Schönmünzach besteht aus Granit.
Blick vom Verlobungsfelsen hinab auf einen Teil von Schönmünzach und das Schönmünztal, ein Seitental des Murgtals
Die linke (östliche) Talseite des Murgtals ist vollständig bewaldet.
Bei der Forstrat Ebert-Hütte auf der Hochfläche zwischen dem Murgtal und dem Enztal kreuzt der Schwarzwald-Schönbuch-Weg den Mittelweg, einen der drei großen Nord-Süd-Fernwanderwege des Schwarzwalds.
Nachgebauter, ehemaliger Köhlerofen auf der Hochfläche zwischen dem Murgtal und dem Enztal
Der Kaltenbachsee in einem Seitental des Enztals ist ein ehemaliger Schwallsee.
Die Quelle der Großen Enz bei Enzklösterle-Gompelscheuer
        

1 Kommentar:

  1. Ich finde die Wanderwegskennzeichnung für Menschen, die davon keine Ahnung haben sehr schwierig. So ist es für jemanden wie mich fast unmöglich einfach mal eine kurze Route in der Wutachschlucht zu nehmen. Schade.

    http://southblackforest.blogspot.de

    AntwortenLöschen