Donnerstag, 9. Januar 2014

Allerheiligen-Wasserfälle bei Oppenau-Lierbach

Die Allerheiligen-Wasserfälle sind der wohl bedeutendste Wasserfall des Nordschwarzwalds. Sie befinden sich am steilen Westabfall des Nordschwarzwalds westlich des Schliffkopfs. 

Gebildet werden die Allerheiligen-Wasserfälle vom Lierbach. Er entspringt nur wenige Kilometer oberhalb der Wasserfälle mit verschiedenen Quellen in einer Höhe von ca. 800 m ü NN an einem Quellhorizont zwischen dem Grundgebirge aus Granit und dem Deckgebirge aus Buntsandstein.

Die Allerheiligen-Wasserfälle sind kein einzelner Wasserfall, sondern eine Wasserfalltreppe mit einer Höhe von ca. 100 Metern und einer schrägen Länge von ca. 300 Metern. Das Wasser fließt jeweils über sehr steile Felspartien. Am Fuß der einzelnen Fälle haben sich Kolke gebildet.


Die Allerheiligen-Wasserfälle haben ihre Ursache in einem harten Porphyr-Gesteinsgang, der hier in den Granit eingelagert ist. Während der Schlierbach im weicheren Granit eine gleichmäßig fallende Schlucht ausräumen konnte, verursachte der Porphyrgang, dass der Lierbach zunächst relativ flach verläuft und dann sehr steil abstürzt.

Die Hänge auf beiden Seiten der Lierbachschlucht haben zum Teil urwaldähnlichen Charakter. Der Westhang ist dicht bewaldet, der sonnigere Osthang ist mit einer Felsenrasenvegetation überzogen. Die Allerheiligen-Wasserfälle befinden sich am Rand des am 1.1.2014 neu gegründeten Nationalparks Schwarzwald. Anfang 2014 ist von diesem Nationalpark noch nichts zu sehen. Es ist jedoch zu erwarten, dass die Allerheiligenfälle zu den beliebesten Sehenswürdigkeiten des Nationalparks gehören werden. Zudem ist zu erwarten, dass die Schluchtwälder realtiv bald in die Kernzone (Wildnisgebiet) des Nationalparks eingestuft werden.

Wie kommt man hin?
Der Renchtalsteig, ein mit dem Label "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" ausgezeichneter Weitwanderweg kommt am oberen Ende der Lierbachschlucht bei der Klosterruine Allerheiligen vorbei. Ab diesem Punkt beschreibt der Renchtalsteig eine Wegschleife am Westhang des Lierbachtals abwärts und entlang der Wasserfälle wieder aufwärts zurück zur Klosterruine.

Von Oppenau im Renchtal führt eine Straße das Lierbachtal aufwärts in Richtung Norden bis zum Parkplatz am Fuß der Wasserfälle. Von der Kreuzung Ruhestein an der Schwarzwaldhochstraße führt eine Straße abwärts in Richtung Oppenau. Auf dieser Straße kommt man zuerst an der Klosterruine Allerheiligen (Parkplatz) vorbei. Später erreicht man dann den unteren Parkplatz.

Entlang der Allerheiligen-Wasserfälle unterwegs
Ein guter Steig mit Geländer und Treppen führt in der Lierbachschlucht mehr oder weniger nah am Lierbach aufwärts. Besonders viel Wasser führt der Lierbach während der Schneeschmelze. Der Höhenunterschied zwischen dem Parkplatz am unteren Ende der Schlucht und der Klosterruine Allerheiligen beträgt ca. 100 Meter. Die Horizontalentfernung ist ca. 1,1 Kilometer. 

Man kann die Tour zu einer Rundtour ergänzen, indem man von der Klosterruine Allerheiligen auf dem Steig entlang des Westhangs des Lierbachtals über die Engelskanzel zurückgeht. 

Die Engelskanzel ist das Thema im folgenden Post in diesem Blog.

Hier gibt es eine Übersicht über den Renchtalsteig. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Abschnitten des Wegs bzw. mit Sehenswürdigkeiten im Wegverlauf befassen, verlinkt.    

Dieser Planausschnitt zeigt die Umgebung der Allerheiligen-Wasserfälle. Mit dem Zeichen "Standort" ist der untere Parkplatz am Ausgang der Schlucht markiert. Am oberen Ende der Schlucht befindet sich die Klosterruine Allerheiligen. Rechts im Bild (östlich) erhebt sich der Schliffkopf im Hauptkamm des Nordschwarzwalds.
Portal am unteren Eingang zu den Allerheiligen-Wasserfällen
Die Allerheiligen-Wasserfälle bestehen aus mehreren einzelnen Fallstufen, wobei das Wasser jeweils über steile Felspartien gleitet.
Am Fuß der einzelnen Fallstufen befinden sich Kolke, die zum Teil metertief ausgewaschen sind.
Eine gute Steiganlage führt durch die Schlucht des Lierbachs, mehr oder weniger nahe an den Allerheiligen-Wasserfällen entlang.
Die gesamte Fallhöhe der Allerheiligen-Wasserfälle beträgt ca. 100 Meter bei ca. 300 Meter Lauflänge des Lierbachs.
Auf der Ostseite der Lierbachschlucht sind die Granitfelsen fast baumfrei. Diese Partie wird Studentenfelsen genannt.
Empfehlenswert ist ein Gang durch die Lierbachschlucht während der Schneeschmelze.
Am oberen Ende der Lierbachschlucht steht die Klosterruine Allerheiligen. Das Kloster Allerheiligen wurde im Jahr 1196 gegründet. Die Klosterkirche war das erste gotische Baudenkmal des mittelbadischen Raums.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen