Mittwoch, 1. Oktober 2014

Aussicht vom Belchen im Südschwarzwald

Der 1414 m ü NN hohe Belchen wird vielfach als der schönste Aussichtsberg des Schwarzwalds bezeichnet. Der Belchen befindet sich im südwestlichen Schwarzwald in einer weit gegen die Oberrheinische Tiefebene vorgerückten Position. 

Die Gipfelfläche des Belchen ist weit weniger ausgedehnt als zum Beispiel das Gipfelplateau des Feldbergs, des höchsten Schwarzwaldbergs. Zudem sind die Hänge des Belchen ungemein steil. Das hat seine Ursache in vorgezeichneten Bruchlinien des Grundgebirges, an denen sich die Erosion abarbeiten konnte.

Alle diese Faktoren tragen zu der Top-Aussicht bei, die der Belchen bietet. Allerdings ist für diese Aussicht - wie bei allen Bergen - gutes Wetter mit klarer Sicht erforderlich. Die Chancen auf eine gute Fernsicht sind im Herbst und Winter wesentlich größer als im Frühjahr und Sommer.    

Die folgenden Bilder, die an einem einigermaßen klaren Tag im Frühherbst aufgenommen worden sind, sollen die Aussicht vom Belchen zeigen.


Wie kommt man hin?
Von der B 317 im Wiesental zweigt man zwischen Schönau und Utzenfeld auf die L 142 ab, die hinauf zur Talstation der Kleinkabinenbahn auf den Belchen führt. Die Gipfelstraße zum Belchen ist nicht mehr befahrbar und wurde zum Teil rückgebaut. Von der Bergstation der Belchen-Seilbahn folgt man dem breiten Weg vollends hinauf zum Gipfel des Belchen. 

Siehe auch:
 "Der Belchen-Rundweg" im Post vom 27.02.2013 in diesem Blog
"Der Entdeckungspfad Belchen" im Post vom 26.02.2013 in diesem Blog
"Die Belchen-Seilbahn" im Post vom 25.08.2012 in diesem Blog


Auf dem höchsten Punkt des Belchen befindet sich ein Gipfelkreuz. Von dort hat man in alle Himmelsrichtungen eine Prachtsicht - gutes Wetter vorausgesetzt.
Blick vom Belchen in Richtung Osten: Rechts unten erstreckt sich das Wiesental mit seinen Seitentälern. Am linken Bildrand hinten ist der Feldberg-Seebuck mit seinem Turm. Weiter rechts am Horizont sieht man das Herzogenhorn (kahle Stelle am Gipfel). Vor dem Herzogenhorn und rechts davon ist die Lichtung des Gisiboden südöstlich von Todtnau. Links davor ist die Lichtung Knöpflesbrunnen. Rechts hinten erhebt sich der bewaldete Blößling.
Blick vom Belchen in Richtung Südsüdosten: Am Horizont erstrecken sich die östlichen Westalpen. Im Mittelgrund erhebt sich in der rechten Bildhälfte die Hohe Möhr.
Blick vom Belchen in Richtung Süden: Am Horizont erstrecken sich die Westalpen mit den Berner Alpen im Zentrum. Der markanteste Schwarzwaldberg im Mittelgrund ist der Zeller Blauen.
Blick vom Belchen in Richtung Westsüdwesten: Im Hintergrund rechts der Bildmitte erhebt sich der Blauen mit seinem Turm.
Blick vom Belchen in Richtung Ostnordosten: In der linken Bildhälfte dominiert im Hintergrund der Feldberg mit seinen beiden Hauptgipfeln. Fast am rechten Bildrand im Hintergrund erhebt sich das Herzogenhorn.
Blick vom Belchen in Richtung Nordnordosten: Links der Bildmitte erhebt sich im Mittelgrund der Schauinsland bei Freiburg. Unmittelbar dahinter sieht man den Kandel, den höchsten Berg des Mittleren Schwarzwalds.
Blick vom Belchen in Richtung Nordosten: Unten erstreckt sich das Münstertal. Die Stadt Staufen ist dort, wo das Münstertal in die Oberrheinische Tiefebene übergeht. Im Hintergrund sieht man die Vogesen.
Blick vom Belchen in Richtung Westen: Über die Oberrheinische Tiefebene hinweg blickt man auf die Südvogesen mit dem Grand Ballon.
Blick vom Belchen in Richtung Süden: Im Mittelgrund erhebt sich der Zeller Blauen. Rechts im Bild verläuft das Kleine Wiesental nach hinten. Am Horizont sieht man die Westalpen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen