Sonntag, 23. November 2014

Schauinslandturm bei Freiburg

Der Schauinsland ist ein 1.284 m ü NN hoher Berg südsüdöstlich von Freiburg im Breisgau. Trotz des vielversprechenden Namens ist die Rundsicht vom Schauinsland wegen der Bewaldung nur eingeschränkt möglich. Hier schafft der im Jahr 1980 errichtete Schauinslandturm Abhilfe.

Die Plattform des Schauinslandturms befindet sich auf einer Höhe von 1.302 m ü NN und damit 18 Meter über Grund. Von der Plattform mit dreieckigem Grundriss hat man eine uneingeschränkte Rundsicht in alle Himmelsrichtungen. Bei klarer Sicht sieht man neben weiten Teilen des Südschwarzwalds die Oberrheinebene, den Kaiserstuhl, die Vogesen, den Schweizer Jura und die Alpen.

Der Schauinslandturm heißt auch Eugen-Keidel-Turm. Der Turm wurde unter Oberbürgermeister Eugen Keidel erbaut. Den Turmschaft rahmen drei Douglasien. Zwischen diesen Baumstämmen führt ein stählerner Treppenaufgang nach oben. Der Turm ist stets geöffnet.    


Wie kommt man hin?
Auf den Schauinsland fährt eine unter Denkmalschutz stehende Kleinkabinenbahn. Ihre Talstation befindet sich beim Freiburger Stadtteil Horben. Die Bergstation liegt auf einer Höhe von 1.219 m ü NN. Von der Bergstation hat man somit noch eine Höhendifferenz von 65 Metern bis zum Schauinslandgipfel zu bewältigen. Die Horizontalentfernung ist ca. 600 Meter. Der Weg ist relativ breit und gut beschildert. 

Die Gegend um die Bergstation der Seilbahn ist auch auf einer Höhenstraße erreichbar. Von den zahlreichen Parkplätzen führen verschiedene Wege zum Schauinslandgipfel. 

Hier gibt es eine Übersicht über alle Aussichtstürme des Schwarzwalds.

Ziele ganz in der Nähe:
Der Roßkopfturm bei Freiburg im Breisgau im Post vom 23.08.2014 in diesem Blog
Schlossbergturm bei Freiburg im Post vom 07.05.2010
Aussicht vom Turm des Freiburger Münsters im Post vom 30.04.2010


Sowohl der Turmschaft als auch die Aussichtsplattform des Schauinslandturms haben einen dreieckigen Grundriss.
Panoramatafeln erläutern die Aussicht vom Schauinslandturm.
Blick vom Schauinslandturm in Richtung Westen: Im Mittelgrund sieht man die beiden Windräder der Beteiligungsanlage regiowind Freiburg auf der Holzschlägermatte am Westhang des Schauinsland. regiowind Freiburg hat darüber hinaus noch die vier Windräder auf dem Rosskopf bei Freiburg in Betrieb. Am Horizont erheben sich über der Oberrheinischen Tiefebene die Vogesen.
Blick vom Schauinslandturm in Richtung Nordnordwesten: Am Rand des Schwarzwalds sieht man einen Teil der Stadt Freiburg im Breisgau.
Blick vom Schauinslandturm in Richtung Ostsüdosten auf den Feldberg, den höchsten Berg des Schwarzwalds. Vor dem Feldberg erstreckt sich das St. Wilhelmer Tal.
Blick vom Schauinslandturm in Richtung Norden: Im Mittelgrund erstreckt sich das Dreisamtal bei Freiburg. Die Dreisam fließt im Bild von rechts nach links. Vor dem Dreisamtal erhebt sich in der linken Bildhälfte der Brombergkopf.
Blick vom Schauinslandturm in Richtung Nordnordosten: Im Hintergrund erhebt sich links der Bildmitte der Kandel, der höchste Berg des Mittleren Schwarzwalds.
Blick vom Schauinslandturm in Richtung Osten: Der bewaldete Berg rechts im Mittelgrund ist der Hochfahrn, ein Ausläufer des Feldbergs.
Blick vom Schauinslandturm in Richtung Ostsüdosten: Am Horizont erheben sich die Südvogesen.
Blick vom Schauinslandturm in Richtung Südwesten: Links der Bildmitte erhebt sich im Hintergrund der 1.164 m ü NN hohe Blauen bei Badenweiler.
Blick vom Schauinslandturm in Richtung Süden: In der Bildmitte dominiert der 1.414 m ü NN hohe Belchen, der alpinste Schwarzwaldberg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen