Freitag, 9. Januar 2015

Ruine Schauenburg bei Oberkirch

Die Burgruine Schauenburg über dem äußersten Renchtal bei Oberkirch gehört zu den besonders eindrucksvollen Burgruinen des Schwarzwalds. Die auf einer Höhe von 367 m ü NN und damit ca. 180 Meter über dem Talboden des Renchtals gelegene Burgruine ist vom Tal aus von weitem sichtbar. Die Burgruine liegt an einem Westhang am westlichen Ende eines Bergzugs, der sich beim Schliffkopf vom Hauptkamm des Nordschwarzwalds löst und das untere Renchtal im Norden begrenzt.

Mehrere Infotafeln vor Ort schildern die Geschichte der Burg Schauenburg. Bauherr war Herzog Berthold II. von Zähringen. Er ließ die Festung über dem Renchtal 1070 - 1090 erbauen. Ziel des Baus war die Kontrolle über die wichtige Verbindungsstraße durch das Renchtal und über den Kniebis nach Württemberg. 1240 - 1275 erfolgte der Ausbau zur Schildmauerburg mit mehreren Wohntürmen. Die Schauenburg zählt zu den schönsten Burgen des 13. Jahrhunderts. 


Im Mittelalter war die Schauenburg eine sogenannte Ganerbenburg, ein Lehen aus fürstlicher Hand. Während der Erbfolgekriege des 17. Jahrhunderts wurde die Burg stark beschädigt. Zwischen 1703 und 1731 wurde die Burg zur Ruine. Seit 1659 übernimmt das Schloss in Gaisbach (am Fuß des Burgbergs gelegen, Gaisbach ist heute ein Stadtteil von Oberkirch) den Unterhalt der Burg.

Die Burg Schauenburg besaß mindestens drei Wohntürme. Zwei Wohntürme sind zum Teil noch erhalten. Ebenfalls zum Teil erhalten sind ein Torturm, eine Ringmauer, eine Schildmauer, eine Vorburg, ein Ringgraben und ein vorgelagerter Wall.

Wie kommt man hin?
Man kann mit dem Auto bis zu einem Parkplatz ca. 30 Höhenmeter unterhalb der Ruine Schauenburg fahren. Den Parkplatz erreicht man von Oberkirch über den Stadtteil Gaisbach.

Vom Bahnhof Oberkirch kann man zur Ruine Schauenburg wandern. Die Entfernung ist ca. 2,6 Kilometer. Vom Bahnhofsgebäude folgt man der Eisenbahnstraße nach links (Richtung Nordwesten). Am Ende der Straße biegt man nach rechts ab und folgt der Beschilderung des Schwarzwaldvereins in Richtung Gaisbach und zur Burgruine Schauenburg.

Die Ruine Schauenburg ist der Anfangs- bzw. Endpunkt des Renchtalsteigs, eines Weitwanderwegs und Qualitätswegs Wanderbares Deutschland.    

Ziele ganz in der Nähe:
Allerheiligen-Wasserfälle bei Oppenau-Lierbach im Post vom 09.01.2014 in diesem Blog
Der Moosturm auf der Hochfläche Moos bei Oberkirch im Post vom 24.08.2011
Der Stadtgarten in Oberkirch im Post vom 21.02.2011

Hier gibt es eine Übersicht über den Renchtalsteig. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Abschnitten des Wegs bzw. mit Sehenswürdigkeiten im Wegverlauf befassen, verlinkt.
Blick auf den südlichen Wohnturm und die Ringmauer der ehemaligen Burg Schauenburg
Blick von Westen auf den südlichen Wohnturm der ehemaligen Burg Schauenburg
Blick auf den nordwestlichen Wohnturm der ehemaligen Burg Schauenburg
Blick auf die Reste der Burgkapelle der ehemaligen Burg Schauenburg
Blick in das Innere des südlichen Wohnturms der ehemaligen Burg Schauenburg
Blick von Süden auf den südlichen Wohnturm der ehemaligen Burg Schauenburg
Blick von der Burgruine Schauenburg in Richtung Oberkirch (Renchtal) und Oberrheinische Tiefebene (rechts im Bild)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen