Samstag, 21. Februar 2015

Winterwanderung von Baiersbronn zum Sankenbachsee

29 Winterwanderwege listet die Internetseite von Baiersbronn auf. Die Winterwanderwege in Baiersbronn sind ein Teil des Baiersbronner Winter-Wanderhimmels. Unter diesem Begriff werden alle geräumten Winterwanderwege, beschilderten Schneeschuhtouren und Loipen in Baiersbronn subsummiert.

Im vorangegangenen Post in diesem Blog haben wir bereits einen dieser Winterwanderwege ausprobiert. Das war der Weg vom Bahnhof Baiersbronn hinauf zur Glasmännlehütte. Weil es so schön war, soll heute ein weiterer Winterwanderweg das Thema in diesem Blog sein. Das ist der Weg vom Bahnhof Baiersbronn zum Sankenbachsee.

Wenn man den Sankenbachsee im Winter bei Schneelage besuchen will, darf man nicht auf die Idee kommen, den im Sommer üblichen Wanderweg zu nehmen. Dieser Weg - der Seensteig - ist bei Schneelage nicht gespurt. Der Weiterweg des Seensteigs vom Sankenbachsee hinauf zu den Sankenbach-Wasserfällen ist bei Schneelage sogar explizit gesperrt.

Der Winterwanderweg von Baiersbronn zum Sankenbachsee verläuft zunächst mal entlang der Sankenbachstraße bis zum Wanderparkplatz Wildgehege. Von dort folgt man der Forststraße immer geradeaus. Die Forststraße verläuft im Talschluss des Sankenbachtals (ein eiszeitliches Kar) etwas oberhalb des Sankenbachsees. Die Forststraße heißt passend Sankenbachkesselsträßchen. Ein Abstieg zum Seeufer ist bei Schneelage nicht möglich. Von der Forststraße aus hat man jedoch immer wieder einen Blick auf den (zugefrorenen) Sankenbachsee.


Es gibt mehrere Varianten für die Winterwanderung zum Sankenbachsee. Man kann mit dem Auto von Baiersbronn über die Sankenbachstraße bis zum Wanderparkplatz Wildgehege im Sankenbachtal fahren und von dort bis zum Sankenbachkar wandern. Die Weglänge in einfacher Richtung ist ca. 3 Kilometer, wobei man durchaus das Sankenbachkar im Halbkreis bis auf die Nordseite auslaufen sollte.

Man kann auch vom Bahnhof Baiersbronn der Murgtalbahn zum Sankenbachsee wandern. Vom Bahnhof folgt man der Markierung gelbe Raute in Richtung Sankenbachsee. Im Gegensatz zur Sommerwanderung bleibt man jedoch auf der Sankenbachstraße, kommt an der Talstation des Baiersbronner Sessellifts vorbei und erreicht schließlich den Wanderparkplatz Wildgehege, wo es wie im vorigen Abschnitt beschrieben weitergeht. Die Weglänge in einfacher Richtung ist ca. 5,1 Kilometer. 

Eine dritte Variante besteht darin, die Wanderung zu einer Rundwanderung ab/bis Baiersbronn Bahnhof zu erweitern. Hierzu folgt man im Sankenbachkar einfach dem gespurten Sankenbachkesselsträßchen weiter, das nun auf der orographisch linken Seite des Sankenbachtals wieder talauswärts führt. Nach ca. 3 Kilometern ab dem Sankenbachsee kommt man in ein Seitentälchen, das Kienbächletal. Hier biegt man nach rechts ab und steigt zum Sankenbach und zur Sankenbachstraße ab. Die Weglänge dieses Rundwegs ab/bis Baiersbronn Bahnhof ist ca. 10,3 Kilometer. 

Siehe auch:
Seensteig von Baiersbronn bis Mitteltal im Post vom 27.05.2011 in diesem Blog 
Sankenbachwasserfall bei Baiersbronn im Post vom 13.11.2009
Sankenbachsee bei Baiersbronn im Post vom 13.11.2009    


Winterzauberwald im Sankenbachtal bei Baiersbronn
Die Wintersonne sorgt für goldene Lichtverhältnisse im Sankenbachtal bei Baiersbronn.
Blick vom Sankenbachkesselsträßchen auf den Sankenbachsee
Der Sankenbachsee ist im Winter oft zugefroren.
Der Sankenbachsee war ein eiszeitlicher Karsee, der im Laufe der Zeit verlandet ist. Der heute vorhandene See ist ein Stausee.
Laubbäume und Nadelbäume beim Sankenbachsee

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen