Dienstag, 22. Dezember 2015

Der Renchtalsteig - ein Qualitätsweg Wanderbares Deutschland

Der Renchtalsteig gehört zu den Weitwanderwegen neueren Datums im Schwarzwald. 

Diese Weitwanderwege haben gemeinsam, dass sie auf Initiative von Fremdenverkehrsverbänden zustandegekommen sind. Der Schwarzwaldverein hat bei der Umsetzung mitgewirkt. Die neueren Weitwanderwege im Schwarzwald zeichnen sich durch eine attraktive Streckenführung und ein überdurchschnittliches Informationsangebot für die Besucher aus.

Im heutigen Artikel in diesem Blog soll der Renchtalsteig kurz vorgestellt werden. Im heutigen Artikel werden alle weiteren Artikel in diesem Blog verlinkt, die sich mit dem Renchtalsteig befassen. Der heutige Artikel wird auch von der rechten Spalte des Blogs aus direkt verlinkt werden.

Der Renchtalsteig wurde am 22. Mai 2011 eröffnet. Der neue Steig umrundet das Renchtal, eines der größten Täler auf der Westseite des Schwarzwalds. Der Steig wurde von der Renchtal Tourismus GmbH zusammen mit dem Schwarzwaldverein eingerichtet. Seine Länge beträgt 98,1 Kilometer. 


Der Renchtalsteig wird in fünf Tagesetappen eingeteilt.
Etappe I von Bottenau nach Oppenau, 22,8 Kilometer
Etappe II von Oppenau nach Bad Peterstal, 16,5 Kilometer
Etappe III von Bad Peterstal nach Alexanderschanze, 18,5 Kilometer
Etappe IV von Alexanderschanze bis Allerheiligen Wasserfälle, 23,5 Kilometer
Etappe V von Allerheiligen Wasserfälle bis Burgruine Schauenburg, 16,8 Kilometer

Der Renchtalsteig beschreibt keinen vollen Kreis rund um das Renchtal. Die Lücke zwischen dem Bahnhof Oberkirch und dem Anfangspunkt Bottenau bzw. zwischen dem Endpunkt Schauenburg und dem Bahnhof Oberkirch wird jedoch durch eine Zuwegbeschilderung überbrückt.

Das Wegzeichen des Renchtalsteigs ist eine blau-grüne Raute mit roter Umrandung und den Buchstaben r und s. Der Renchtalsteig ist in das Wanderwegbeschilderungssystem des Schwarzwaldvereins integriert und hat bei jedem Schilderstandort eigene Schilder. Man kann den Weg in beiden Richtungen begehen. Die Schleife im Bereich der Allerheiligen-Wasserfälle ist jedoch nur in einer Richtung ausgeschildert. 

Der Renchtalsteig wurde vom Deutschen Wanderverband e.V. mit dem Label Qualitätsweg Wanderbares Deutschland ausgezeichnet. Die Zertifizierung erfolgte am 31.12.2010 (und damit noch vor der offiziellen Eröffnung). Am 31.12.2013 wurde die Zertifizierung erneuert. Sie ist jeweils für drei Jahre gültig. Im Jahr 2012 wurde der Renchtalsteig von der Zeitschrift Wandermagazin als einer der schönsten Wanderwege Deutschlands ausgezeichnet. Konkret erreichte der Renchtalsteig den zweiten Platz in der Kategorie Routen (Weitwanderwege). 

Am Beginn und Ende der einzelnen Etappen des Renchtalsteigs sowie an einigen Zwischenpunkten stehen Informationstafeln mit Infos und einer Kartendarstellung des gesamten Wegs sowie der jeweiligen Etappe. Der Renchtalsteig ist durch die großen Höhenunterschiede im Wegverlauf gekennzeichnet. Der Weg bleibt nicht durchgehend auf den Höhen über dem Renchtal, sondern steigt immer wieder in das Tal ab. Der Wegverlauf des Renchtalsteigs ist so gelegt, dass die wesentlichen Attraktionen der Landschaft dieses Tals mitgenommen werden. Der Steig führt auch über den Hauptkamm des Nordschwarzwalds und verläuft dort auf großen Strecken zusammen mit dem Westweg, dem bekanntesten Fernwanderweg des Schwarzwalds. Der höchste Punkt des Renchtalsteigs ist auf dem Gipfel des Schliffkopfs mit 1.054 m ü NN.

Der Renchtalsteig hat einen eigenen Internetauftritt:
http://www.renchtalsteig.de/

Hier gibt es eine Übersicht über die Qualitätswege Wanderbares Deutschland im Schwarzwald. Von dort werden die zusammenfassenden Artikel in diesem Blog zu einzelnen Qualitätswegen verlinkt.

Der Renchtalsteig verläuft zum Teil durch den Nationalpark Schwarzwald.
Hier gibt es eine Übersicht über die Einrichtungen für Besucher im Nationalpark Schwarzwald. Von dort aus sind alle Artikel in diesem Blog, die sich damit beschäftigen, verlinkt.

Artikel allgemein
Renchtalsteig - ein neuer Qualitätswanderweg im Nordschwarzwald im Post vom 25.06.2011
Neue Wanderkarte Renchtal Ortenau 1:35.000 im Post vom 12.03.2012
Dritte Auflage 2015 der Wanderkarte 1:35.000 Renchtal Ortenau im Post vom 22.02.2016

Artikel zu einzelnen Etappen
Etappe I
Der Moosturm auf der Hochfläche Moos bei Oberkirch im Post vom 24.08.2011
Bannwald Siedigkopf bei Nordrach im Post vom 20.07.2011


Etappe II

Renchtalsteig von Oppenau nach Bad Peterstal, Teil 1 im Post vom 27.12.2015
Renchtalsteig von Oppenau nach Bad Peterstal, Teil 2 im Post vom 31.12.2015 

Etappe III
Der Holchenwasserfall bei Bad Peterstal-Griesbach im Post vom 20.40.2017

Etappe IV
Der neue Buchkopfturm bei Oppenau-Maisach im Post vom 30.10.2015 

Aussicht vom Buchkopfturm bei Oppenau-Maisach im Post vom 03.11.2015 
Renchtalsteig von Alexanderschanze bis Zuflucht im Post vom 20.12.2011
Renchtalsteig von Zuflucht bis Schliffkopf, Teil 1 im Post vom 18.06.2012 
Renchtalsteig von Zuflucht bis Schliffkopf, Teil 2 im Post vom 19.06.2012
Der Schliffkopf, ein Tausender im Nordschwarzwald im Post vom 25.11.2010
Fernsicht vom Schliffkopf im Post vom 27.12.2013
Die Engelskanzel bei Allerheiligen im Post vom 13.01.2014
Allerheiligen-Wasserfälle bei Oppenau-Lierbach im Post vom 09.01.2014

Etappe V
Ruine Schauenburg bei Oberkirch im Post vom 09.01.2015  

Das Wegzeichen des Renchtalsteigs mit Richtungspfeil, Teil 1
Wegzeichen des Renchtalsteigs, Teil 2
Der Renchtalsteig verläuft auf Abschnitten zusammen mit anderen Fernwanderwegen des Schwarzwaldvereins, hier zusammen mit dem Querweg Gengenbach-Schapbach-Alpirsbach.
Bei den Schilderstandorten des Schwarzwaldvereins ist der Renchtalsteig mit einem eigenen Schild berücksichtigt (im Bild die beiden Schilder in der Mitte). 
An den Anfangs- und Endpunkten der einzelnen Etappen des Renchtalsteigs wurden Infotafeln aufgestellt, die über den gesamten Weg sowie über die jeweilige Etappe informieren.
Im Verlauf des Renchtalsteigs wurden einige Einrichtungen für Besucher wie z.B. diese Panoramaliege aufgestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen