Sonntag, 8. Mai 2016

Drei-Täler-Weg von Oberreichenbach im Nagoldtal nach Neuenbürg im Enztal

Der Drei-Täler-Weg von Pforzheim-Eutingen zum Neuenbürger Schloss wurde von den Naturfreunde-Ortsgruppen Pforzheim, Büchenbronn und Dillstein im Jahr 1980 eingerichtet. Der Weg hat ein eigenes Wegzeichen. Zudem ist der Weg in die Wanderwegbeschilderung des Schwarzwaldvereins einbezogen. Der Wegname ist auf den Wegweisern des Schwarzwaldvereins vorhanden.

Der Wegname leitet sich von den drei Tälern ab, die der Weg durchquert. Das sind das Enztal, das Würmtal und das Nagoldtal. Die Enz wird gleich beim Anfangspunkt des Wegs gequert. Das Würmtal wird in der Nähe der Burgruine Liebeneck gequert. Das Nagoldtal wird bei Unterreichenbach erreicht. Bei Neuenbürg erreicht der Weg zum zweiten Mal das Enztal, ohne jedoch die Enz noch einmal zu überqueren.  

Der 34 Kilometer lange Drei-Täler-Weg beginnt beim Haltepunkt Eutingen(Baden) der Bahnlinie Stuttgart-Pforzheim im Pforzheimer Stadtteil Eutingen. Der Endpunkt ist beim Neuenbürger Schloss. Von dort ist der Bahnhof Neuenbürg der Enztalbahn schnell zu erreichen. Man kann den Weg in drei Etappen einteilen. Die erste Etappe des Wegs führt von Pforzheim-Eutingen bis in die Nähe des Pforzheimer Seehauses (Wegweiserstandort Lettenbrunnen). Zum Seehaus fahren die Linienbusse des Stadtverkehrs Pforzheim.

Die zweite Etappe verläuft vom Lettenbrunnen bis nach Unterreichenbach im Nagoldtal. Dort befindet sich der Bahnhof Unterreichenbach der Nagoldtalbahn. Die dritte Etappe führt von Unterreichenbach bis zum Neuenbürger Schloss. Im Verlauf dieser Etappe wollen wir heute wandern. Sie ist ca. 13 Kilometer lang. Der zu bewältigende Höhenunterschied beträgt beachtliche 450 Meter im Anstieg und Abstieg.


Wie kommt man hin?
Nach Unterreichenbach fährt man mit der Nagoldtalbahn (Pforzheim-Calw-Nagold-Horb). Vom Bahnhof folgt man etwas ansteigend der Bahnhofstraße in Richtung Nordwesten. Weiter geht es im Verlauf der Straße "Im Oberdorf" und am Rathaus vorbei. Diese Straße senkt sich bald ab. Nahe des Ortsrands stößt man auf den Drei-Täler-Weg, der von rechts über die Nagoldbrücke her kommt.

Vom Endpunkt Neuenbürger Schloss ist der Bahnhof Neuenbürg der Enztalbahn nach ca. 1 Kilometer zu erreichen (Beschilderung).

Im Verlauf des Drei-Täler-Wegs unterwegs
Zwischen Unterreichenbach und dem ehemaligen Bahnhof Grunbach verläuft der Drei-Täler-Weg in der Nähe des Talbodens des Nagoldtals mit Blicken auf die Nagold und die Bahnlinie. Beim ehemaligen Bahnhof Grunbach beginnt der Anstieg durch das Beutbachtal hinauf auf die Hochfläche zwischen dem Nagoldtal und dem Enztal.

Auf der Hochfläche kommt man am Herrmannsee vorbei und steigt dann hinauf auf die Büchenbronner Höhe mit ihrem Aussichtsturm, mit 608 m ü NN dem höchsten Punkt der Stadt Pforzheim und des ganzen Drei-Täler-Wegs. Von der Büchenbronner Höhe geht es wieder abwärts in das Grösseltal, ein Seitental des Enztals. Man überquert den Grösselbach beim Grösseltal-Haus (Gaststätte). 

Darauf beginnt ein zweiter Anstieg hinauf zur Felsgruppe Angelstein auf dem Sägkopf zwischen dem Grösseltal und Enztal. Schließlich steigt man ins Enztal ab und erreicht das auf einem Umlaufberg gelegene Neuenbürger Schloss.  

Siehe auch:
Aussichsturm auf der Büchenbronner Höhe im Post vom 20.08.2009 in diesem Blog
Bahnhof Unterreichenbach an der Nagoldtalbahn im Post vom 26.04.2016

Das Wegzeichen des Drei-Täler-Wegs
Im Nagoldtal zwischen Unterreichenbach und dem ehemaligen Haltepunkt Grunbach der Nagoldtalbahn
Ein Triebwagen der Nagoldtalbahn in der Nähe von Unterreichenbach, gesehen vom Drei-Täler-Weg
Beim ehemaligen Bahnhof Grunbach der Nagoldtalbahn mündet der Beutbach in die Nagold.
Der Büchenbronner Aussichtsturm befindet sich auf der Büchenbronner Höhe, dem höchsten Punkt der Stadt Pforzheim.
Die Felsgruppe Angelstein ist ein Geotop.
Der Angelstein befindet sich in einem Waldgebiet, das nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt wird.
Blick auf das Neuenbürger Schloss, den Endpunkt des Drei-Täler-Wegs

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen