Mittwoch, 28. Juni 2017

Premiumweg Murgleiter von der Schwarzenbach-Talsperre nach Raumünzach

Im heutigen Post in diesem Blog wandern wir entlang des Premiumwegs Murgleiter von der Schwarzenbachtalsperre bis nach Raumünzach. Die Wanderung ist ca. 5,5 Kilometer lang.

Die Murgleiter ist ein Weitwanderweg und Premiumweg. Der Weg verläuft mit fünf Tagesetappen vom Unimog-Museum bei Bad Rothenfels bis zum Schliffkopf an der Schwarzwaldhochstraße. Die dritte Tagesetappe verläuft von Forbach über die Schwarzenbachtalsperre bis nach Schönmünzach.

Höhepunkte im Wegverlauf
Schwarzenbachtalsperre, Nationalpark Schwarzwald, Wasserfall der Raumünzach 

Wegweiserstandorte im Wegverlauf der Murgleiter
Schwarzenbachmauer, 675 m ü NN, Grundablass, 615 m ü NN, namenloser Standort an der L 80b bei Erbersbronn, Erbersbronn Hugenloch, 545 m ü NN, Raumünzach Kraftwerk, 445 m ü NN.



Wie kommt man hin?
Es gibt Linienbusverkehre bis zur Schwarzenbachtalsperre. Raumünzach ist ein Bahnhof der Murgtalbahn. Die Züge Karlsruhe-Rastatt-Freudenstadt und zurück halten dort stündlich. Eilzüge halten nicht. 

Im Verlauf der Murgleiter unterwegs
Bei der Häusergruppe Schwarzenbach betritt man die Schwarzenbachtalsperre und geht auf ihr bis zu ihrem nördlichen Ende. Dort trifft man auf den Weitwanderweg Murgleiter.

Es geht nun nach rechts. Die Murgleiter führt im Zick-Zack hinab an den Fuß der Staumauer beim Grundablass. Von der Staumauer führt der Weg in der Nähe des Talgrunds bis zur L83, die man überquert. Auf der anderen Straßenseite führt ein Pfad in den Nationalpark Schwarzwald hinein. 

Kommentar
Mit Stand Juni 2017 gibt es im Verlauf der Murgleiter keinerlei Hinweise auf den Nationalpark. Weder sind die Außengrenzen kenntlich gemacht, noch findet man entlang des Weiterwegs irgendwelche Infotafeln oder sonstige Zeichen, die auf den Nationalpark hinweisen. Meiner Ansicht nach ist dies eine ganz schwache Vorstellung. Es gibt den Nationalpark nun bereits ca. 2,5 Jahre. Das sollte eigentlich ausreichend Zeit sein, um die Mindestausstattung eines Großschutzgebiets vor Ort zu installieren. 

Damit keine Missverständnisse entstehen: Der Nationalpark als solches sowie die Idee und Zielsetzung eines Nationalparks sind absolut in Ordnung und sogar spitze. Der Nationalpark als abstrakte Idee und die konkrete Nationalparkverwaltung des Nationalparks Schwarzwald sind aber zwei Paar Stiefel. Mit der Letzeren tue ich mich nach wie vor schwer. Die eingeschlagene Richtung scheint hier nicht zu stimmen.

Der Weg führt nun durch einen Randbereich des Teilgebiets Nord des Nationalparks Schwarzwald (Teilgebiet Hoher Ochsenkopf/Plättig) hindurch. Der Weg steigt zunächst an und senkt sich dann steil hinab in das Raumünzachtal. Das Tal wird bei der Häusergruppe Erbersbronn erreicht. Nun hat man den Nationalpark Schwarzwald wieder verlassen. Entlang der L 80 b geht es zunächst wenige Meter taleinwärts, dann überquert man die L 80 b nach links. Darauf überquert man die Raumünzach und steigt am Südhang des Tals ein wenig hinauf.

Nun geht es talauswärts. Der Weg führt bald am Flüsschen Raumünzach entlang. Hier sind einige schöne Wasserfälle zu sehen. Beim Wegweiserstandort Raumünzach Kraftwerk verlässt man die Murgleiter und folgt dem Wegweiser Raumünzach. Dieser Weg führt ein Stück an der Landesstraße L 83 entlang (ein weniger schönes Weg-Teilstück). Dann überquert man die Murgtalstraße (B 462) und folgt einem Gehweg talauswärts bis zum Bahnhof Raumünzach.

Hier gibt es eine Übersicht über den Premiumweg Murgleiter. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Abschnitten der Murgleiter befassen, verlinkt.  

Das Wegzeichen der Murgleiter ist im Wegverlauf in kurzen Abständen vorhanden.
Die Wegweiser im Verlauf der Murgleiter (im Bild die beiden unteren Wegweiserblätter) sind in das Beschilderungskonzept des Schwarzwaldvereins einbezogen.
Am Nordende der Schwarzenbachtalsperre
Abstieg zum Fuß der 65 Meter hohen und 400 Meter langen Schwarzenbachtalsperre
Beim Grundablass am Fuß der Schwarzenbachtalsperre
Pfad am Rand des Nationalparks Schwarzwald im Schwarzenbachtal
Felsblöcke am Hang des Schwarzenbachtals
Aufgearbeitetes Holz aus einer Zeit, als es den Nationalpark Schwarzwald noch nicht gab
Im Raumünzachtal bei der Häusergruppe Erbersbronn
Wasserfallstufe der Raumünzach

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen