Dienstag, 20. Juni 2017

Unesco erkennt Biosphärengebiet Schwarzwald an

Die Unesco hat das Biosphärengebiet Schwarzwald am 14. Juni 2017 offiziell anerkannt.

Der International Coordination Council (ICC) (Internationaler Koordinierungsrat) des Man and Biosphere Programme (MAB-Programm) der Unesco hat bei seiner 29. Sitzung vom 12. bis 15. Juni 2017 in Paris das neue Biosphärengebiet Schwarzwald anerkannt.

Das beratende Komitee (Advisory Committee) des MAB-Programms führt zum Biosphärengebiet Schwarzwald unter anderem aus:


Das Gebiet umfasst die vielgestaltigste Mittelgebirgskette Zentraleuropas mit forstwirtschaftlich geprägten Nadelwäldern, Tal- und Bergwiesen und Mooren. Die Gesamtläche des Gebiet beträgt 63.235 Hektar. Davon sind 70 Prozent bewaldet. Im Gebiet leben ca. 38.000 Menschen. Die Hauptaktivitäten sind Landwirtschaft (vor allem Viehwirtschaft) sowie der sekundäre und tertiäre Sektor. 

Das Gebiet ist charakterisiert durch eine einzigartige kulturelle Identität mit Brauchtum und Handwerk. Dies zu fördern ist ein wichtiges Ziel des Biosphärengebiets. Eine beeindruckende Menge an Forschung ist bereits durchgeführt worden. Die Forschung beschäftigt sich unter anderem mit den Einflüssen des Menschen auf die Umwelt in Wiesen-/Waldlandschaften sowie mit den Auswirkungen der Klimaänderung und mit Anpassungsstrategien.

Das beratende Komitee hat den hohen Grad der Beteiligung der Bevölkerung vor Ort an der Entwicklung des Biosphärenreservats positiv registriert. Das beratende Komitee hat zudem die zuständigen Behörden und Instiutionen für die hohe Qualität der Bewerbung gelobt. Die Bewerbungsunterlagen sollen sogar als Model für andere Biosphärenreservate im Netzwerk der Biosphärenreservate herangezogen werden.

Das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz von Baden-Württemberg hat das Biosphärengebiet Schwarzwald bereits am 4. Januar 2016 verordnet. Das Gebiet befindet sich im Südschwarzwald in der Raumschaft Kleines Wiesental, Belchen, Schauinsland, Randbereiche des Feldbergs, Schluchsee, Schwarzatal, Oberer Hotzenwald, Albtal, Wehratal sowie Mittleres und Oberes Wiesental.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen