Donnerstag, 27. Juli 2017

AugenBlick-Runde Bad Teinach (Zettelberg), Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zur AugenBlick-Runde Bad Teinach (Zettelberg)

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Im heutigen und im folgenden Post wandern wir im Verlauf des Wegs. Wir wandern entgegen dem Uhrzeigersinn. Start- und Zielpunkt ist der Parkplatz Zettelberg nördlich von Rötenbach, einem Stadtteil von Bad Teinach-Zavelstein.

Beim Parkplatz Zettelberg befindet sich der Naturpark-AugenBlick Bad Teinach (Zettelberg), ein Aussichtsplatz. Dort gibt es auch eine Infotafel zur AugenBlick-Runde, so dass man sich den groben Wegverlauf noch einmal einprägen kann.


Vom Parkplatz mit dem Wegweiserstandort Zettelberg geht es in Richtung Westen in den Wald hinein. Man kommt am Wegweiserstandort Heckenwiesle vorbei und trifft dann auf die erste Thementafel (sogenannte AugenBlicks-Tafel) im Wegverlauf mit der Überschrift "Das Biotop an der Weinstraße". Hierbei handelt es sich um eine ca. 80 m² große Wasserfläche mitten im Wald, die im Jahr 2001 eingerichtet worden ist. Nur wenige Meter nach dieser Thementafel befindet sich das Biotop auf der rechten Seite des Wegs.

Die nächste Thementafel wird bald darauf erreicht, an der Stelle, wo links des Wegs der Wald einer Wiese Platz macht. Die Überschrift dieser Thementafel ist "Die Weinstraße Woher kommt der Name?". Die AugenBlick-Runde verläuft hier tatsächlich ein Stück auf dieser früheren Weinstraße, die von Pforzheim bis nach Besenfeld führte.

Bald kommt man zum Wegweiserstandort Lange Forchen. Hier geht es nach links. Man geht nun auf den Ort Rötenbach zu und blickt am Horizont an klaren Tagen bis zur Schwäbischen Alb. Man geht dann durch die Randlagen von Rötenbach und an den Wegweiserstandorten Rötenbach Jägerweg, Rötenbach Kirche und Rötenbach Linde vorbei. Zwischen den Wegweiserstandorten Rötenbach Jägerweg und Rötenbach Kirche folgt man dem Graf Eberhard-Weg, einem regionalen Wanderweg des Schwarzwaldvereins. Beim Wegweiserstandort Rötenbach Linde befindet sich eine weitere Thementafel mit der Überschrift "Die alte Linde in Rötenbach". Die Größe dieser Linde ist wirklich beeindruckend.

Beim Wegweiserstandort Rötenbach Linde verlässt man die Ortslage von Rötenbach und geht in Richtung Südwesten an Wiesen vorbei in den Wald. Man erreicht im Wald den Wegweiserstandort Kleine Misse. Von dort geht es in Richtung der Ortschaft Emberg, ein Stadtteil von Bad Teinach-Zavelstein, der aussichtsreich auf der Buntsandsteinhochfläche über dem Teinachtal liegt.

Auf dem Weg dorthin kommt man an der Grillstelle Emberg vorbei. Dort befinden sich eine weitere Infotafel zur AugenBlick-Runde sowie eine Wander- und Orientierungstafel der Stadt Bad Teinach-Zavelstein. In Emberg kommt man am Wegweiserstandort Emberg Kirchhof vorbei. Dort befindet sich ein landschaftlich schön gelegenes Kirchlein. 

Im folgenden Post in diesem Blog geht es weiter mit der Wanderung im Verlauf der AugenBlick-Runde Bad Teinach.

Hier gibt es eine Übersicht über die Naturpark-AugenBlicke im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Naturpark-AugenBlicken oder mit einzelnen AugenBlick-Runden befassen, verlinkt.      

Im Jahr 2001 angelegtes Biotop im Wald nordwestlich von Rötenbach
Der Wald bei Rötenbach ist mit Kiefern durchsetzt, die an ihrer rötlichen Rinde zu erkennen sind.
Die Umgebung von Rötenbach besteht aus einem Mosaik aus Wald und Wiesen. Am Horizont sieht man die Schwäbische Alb.
Am Ortsrand von Rötenbach, einem Stadtteil von Bad Teinach-Zavelstein
Riesengroße Linde am Ortsrand von Rötenbach
Am Ortsrand von Emberg, einem weiteren Stadtteil von Bad Teinach-Zavelstein mit Blick über das Teinachtal hinweg in Richtung Schwäbische Alb
Alter Wegstein in Emberg
Landschaftlich schön gelegenes Kirchlein am Ortsrand von Emberg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen