Freitag, 22. Januar 2010

Alpirsbach: Kreuzungspunkt von Wanderwegen




In dieser post-Serie geht es um die Kreuzungspunkte der Fernwanderwege und regionalen Wanderwege im Schwarzwald. Da die Zahl der Fernwanderwege und regionalen Wanderwege groß ist, gibt es auch zahlreiche Kreuzungspunkte. Einer davon ist Alpirsbach.

Alpirsbach im oberen Kinzigtal mit einer Einwohnerzahl von ca. 6.700 ist in erster Linie wegen seines Klosters mit Bauteilen aus der Romanik und aus der Gotik bekannt. Die Kernstadt von Alpirsbach liegt malerisch im bewaldeten Kinzigtal.

In Alpirsbach treffen mehrere Fernwanderwege und regionale Wanderwege des Schwarzwaldvereins zusammen.

An erster Stelle steht der Ostweg, einer der drei großen Nord-Süd-Fernwanderwege des Schwarzwalds. Der Ostweg mit einer Länge von 240 Kilometern verbindet Pforzheim mit Schaffhausen. Alpirsbach befindet sich am Ende der fünften Etappe des Fernwanderwegs. Die Markierung des Wegs ist die schwarz-rote Raute auf weißem Grund. Aus Richtung Freudenstadt kommend erreicht der Fernwanderweg Alpirsbach über den Oberen Burghaldenweg und die Spitalgasse zum Kloster. Vom Kloster kommt man zum Marktplatz und quert kurz darauf die Bahnlinie und die Freudenstädter Straße (Hauptstraße). Dann folgt man geradeaus weiter der Marktstraße und quert auf einer Steinbrücke die Kinzig. Am Ende der Marktstraße biegt der Weg nach rechts auf den Gutleutweg ein, der aus Alpirsbach herausführt.

In Alpirsbach endet bzw. beginnt ein weiterer Fernwanderweg, der Querweg Gengenbach-Schapbach-Alpirsbach. Dieser 51 Kilometer lange Weg verläuft nördlich des Kinzigtals von Gengenbach nach Alpirsbach in drei Etappen. Die Markierung des Wegs ist die blaue Raute auf gelbem Grund. Der Weg beginnt beim Kloster in Alpirsbach und geht zum Marktplatz. Dort biegt er nach rechts in die Krähenbadstraße ein, die parallel zur Bahnlinie bis zum Bahnhof führt. Man kommt an der Rückseite des Bahnhofs vorbei. Der Weg folgt geradeaus weiter einem Feldweg, der aus Alpirsbach herausführt.

Weiter gibt es mehrere regionale Wanderwege, die mit der blauen Raute bezeichnet sind. Zwei dieser regionalen Wanderwege haben Namen, der Kinzigtäler Jakobusweg und der Glattal-Höhenweg.

Der Kinzigtäler Jakobusweg von Loßburg nach Wolfach verläuft teilweise am Grund des Kinzigtals, teilweise steigt der Weg an den Hängen nördlich des Kinzigtals hinauf. Alpirsbach befindet sich im Verlauf dieses Wegs, eine Etappe ab Loßburg. Dieser Weg führt von Loßburg kommend durch die kleine Parkanlage beim Kloster und folgt von dort dem Querweg Gengenbach-Schapbach-Alpirsbach.

Der Glattal-Höhenweg beginnt bzw. endet in Alpirsbach. Der Weg orientiert sich ostwärts zum Gebiet des Glatttals. Dies ist ein Tal, das am Ostrand des Schwarzwalds südöstlich von Freudenstadt dem Neckar zufließt. Auf dem Gebiet von Alpirsbach folgt der Weg dem Kinzigtäler Jakobusweg.

Die Klosterkirche von Alpirsbach hat romanische und gotische Bauelemente.
 

Links sind Konventsgebäude des Alpirsbacher Klosters, rechts ist die Burg des Klostervogtes. Der Kinzigtäler Jakobusweg und der Glattal-Höhenweg führen zwischen den beiden Gebäuden hindurch.

In Alpirsbach beim Kloster beginnt bzw. endet der Fernwanderweg "Gengenbach-Schapbach-Alpirsbach". Der regionale Wanderweg "Kinzigtäler Jakobusweg" führt im Verlauf des Kinzigtals durch Alpirsbach hindurch.

Der Ostweg führt ebenfalls durch Alpirsbach auf seiner langen Strecke von Pforzheim nach Schaffhausen. Der regionale Glattal-Höhenweg folgt zunächst dem Kinzigtäler Jakobusweg.

Vom Marktplatz in Alpirsbach aus führen die Wege zunächst gemeinsam in Richtung Süden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen