Mittwoch, 6. Juni 2018

Die Kernzonen des Nationalparks Schwarzwald


Der Nationalpark Schwarzwald umfasst mit Stand 2018 vier Kernzonen. In den Kernzonen des Nationalparks herrscht Prozessschutz. Dort soll sich ein Natur- und Landschaftsbild ohne Einwirkungen des Menschen entwickeln.

Im heutigen Post in diesem Blog sind die vier Kernzonen des Nationalparks Schwarzwald mit einigen Daten aufgelistet. Zukünftige Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Kernzonen befassen, werden vom heutigen Post aus verlinkt. Der heutige Post ist auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.  

Der am 01.01.2014 mit einer Fläche von 10.062 Hektar gegründete Nationalpark Schwarzwald ist ein sogenannter Entwicklungsnationalpark. Nationalparks dieses Typs dürfen sich bis zu 30 Jahre nach ihrer Gründung Zeit lassen, um das von der IUCN vorgegebene Ziel von 75 Prozent Prozessschutzfläche zu erreichen. Der Nationalpark Schwarzwald kann somit noch bis zum 31.12.2043 auf seinem Gebiet einen Waldumbau betreiben, der zum Ziel hat, der Natur ein wenig unter die Arme zu greifen und naturferne Wälder in naturnähere Wälder umzubauen.

Seit dem 04.02.2015 verfügt der Nationalpark Schwarzwald gemäß einer Entscheidung des Nationalpark-Rats über vier nicht zusammenhängende Teilflächen, auf denen ab sofort bereits Prozessschutz herrscht. Hierfür wurden Flächen ausgewählt, die bereits heute sehr naturnah sind und auf denen keine Notwendigkeit eines weiteren Waldumbaus mehr besteht. Je zwei Kernzonen befinden sich im Teilgebiet Nord und im Teilgebiet Süd des Nationalparks.

Diese vier Teilflächen zusammengenommen umfassen ca. 3.282 Hektar Fläche und damit 32,7 Prozent der Fläche des Nationalparks. Die Kernzonen sollen in den kommenden Jahren weiter vergrößert werden, indem Waldflächen der sogenannten Entwicklungszone in Kernzonen umgewandelt werden. Zuständig ist der Nationalpark-Rat. Spätestens am 31.12.2043 müssen die Kernzonen des Nationaparks Schwarzwald mindestens 7.574 Hektar Fläche (75 Prozent der Fläche des Nationalparks) umfassen.


1. Kernzone Plättig
Kreisfreie Stadt Baden-Baden / Landkreis Rastatt
Großlandschaft Schwarzwald
Naturraum Nördlicher Talschwarzwald
Teilgebiet: Nord

Diese Kernzone liegt nördlich des Schwarzenbachtals mit Herrenwies, nordnordöstlich der Straßenkreuzung Sand an der Schwarzwald-Hochstraße und östlich der Schwarzwald-Hochstraße.

2. Kernzone Hoher Ochsenkopf / Nägeliskopf
Landkreis Rastatt
Großlandschaft Schwarzwald
Naturraum Grindenschwarzwald und Enzhöhen
Teilgebiet: Nord

Diese Kernzone erstreckt sich rund um den Hohen Ochsenkopf und Nägeliskopf, südlich des Schwarzenbachtals mit Herrenwies, nördlich des Raumünztals mit Hundsbach und südwestlich der Schwarzenbach-Talsperre. 

3. Kernzone Wilder See / Kleemüsse
Landkreis Freudenstadt
Großlandschaft Schwarzwald
Naturraum Grindenschwarzwald und Enzhöhen
Teilgebiet: Süd

Diese Kernzone erstreckt sich über die Höhenzüge rund um das Schönmünztal, den Wildsee, um das obere Rotmurgtal und die oberen Südhänge über dem Langenbachtal.

Die Kernzone Wilder See / Kleemüsse des Nationalparks Schwarzwald im Post vom 25.07.2018 

4. Kernzone Buhlbachsee / Hechliskopf
Landkreis Freudenstadt
Großlandschaft Schwarzwald
Naturraum Grindenschwarzwald und Enzhöhen
Teilgebiet: Süd

Diese Kernzone erstreckt sich um das oberste Buhlbachtal mit dem Buhlbachsee, um das oberste Ilgenbachtal und um das oberste Böse Ellbachtal. Der Hechliskopf ist eine Erhebung im Bergkamm zwischen dem Ilgenbachtal und dem Bösen Ellbachtal.

Die Kernzone Buhlbachsee / Hechliskopf des Nationalparks Schwarzwald im Post vom 13.07.2018
 
Blick auf den Buhlbachsee in der Kernzone Buhlbachsee / Hechliskopf des Nationalparks Schwarzwald

Am Ufer des Wilden Sees in der Kernzone Wilder See / Kleemüsse des Nationalparks Schwarzwald

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.