Freitag, 7. Oktober 2011

Steilstrecke der Murgtalbahn bei Freudenstadt


Mit einer Steigung bis zu 50 Promille fährt die Murgtalbahn bei Freudenstadt. Diese Bahnstrecke ist damit die zweitsteilste Bahnstrecke des Schwarzwalds, nach der Höllentalbahn.

Der ganze Steigungsaufwand ist erforderlich, um den Bahnhof Freudenstadt Stadt anfahren zu können. Die Innenstadt von Freudenstadt mit dem größten Marktplatz Deutschlands liegt auf einem Bergsattel zwischen dem Murgtal im Westen und dem Flusssystem der Glatt im Südosten. Der Hauptbahnhof von Freudenstadt befindet sich südöstlich unterhalb der Innenstadt bereits im Einzugsgebiet der Glatt. Und der Bahnhof Baiersbronn befindet sich im Nordwesten im Murgtal, ebenfalls wesentlich tiefer als die Innenstadt von Freudenstadt. Mit einem kurzen Tunnel zwischen dem Hauptbahnhof von Freudenstadt und dem Murgtal hätte man sich die starke Steigung ersparen können. Dann aber hätte die Innenstadt von Freudenstadt ihren Bahnanschluss (Bahnhof Freudenstadt Stadt) verloren.

Der Abschnitt der Murgtalbahn bei Freudenstadt wurde im Jahr 1901 eröffnet. Wegen der großen Steigung wurde ein Zahnradbahnbetrieb eingerichtet. Später ging man dann zum Adhäsionsbetrieb über. Heute fährt die Stadtbahn Karlsruhe über die Steilstrecke. Die elektrischen Triebzüge der Stadtbahn fahren scheinbar mühelos über die 50 Promille-Strecke. Vor Ort an der Steilstrecke kann man sich heute kaum mehr vorstellen, wie früher Züge mit Dampfloks oder mit Dieselloks diese Steilstrecke hinauffahren konnten. Das muss mühsam gewesen sein!

Blick vom Bahnhof Freudenstadt Stadt in Richtung Baiersbronn: die Steilstrecke mit ihrer 50 Promille-Neigung wird den Stadtbahnfahrern angezeigt, im Gefälle sind besondere Vorkehrungen zu treffen.
Blick vom Bahnübergang Wildbader Straße in Freudenstadt talwärts ins Murgtal: hier hat die Steigungs-/Gefällestrecke bereits begonnen.
Nach der Inbetriebnahme im Jahr 1901 fand auf der Strecke zwischen Baiersbronn und Freudenstadt zunächst ein Zahnradbetrieb statt. Heute stellt die Steigung für die elektrischen Züge der Stadtbahn Karlsruhe kein Problem mehr dar.
Ein Zug der Stadtbahn von Baiersbronn nach Freudenstadt fährt über einen Viadukt. 
Steilstrecke der Murgtalbahn, Blick Richtung Baiersbronn
Blick über das Gleis der Murgtalbahn und die Bundesstraße 462 hinweg auf Friedrichstal, einen Teilort von Baiersbronn
Auf asphaltierten Wegen sowie auf Forstwegen kann man an einem großen Teil der Steilstrecke der Murgtalbahn zwischen Freudenstadt und Baiersbronn-Friedrichstal entlanggehen. Vom Bahnhof Freudenstadt Stadt folgt man der Ringstraße in Richtung Westen und biegt dann nach rechts in die Hirschkopfstraße ein. Man quert das Bahngleis und geht dahinter im Verlauf der Wildbader Straße geradeaus weiter. Mit dem Wanderzeichen des Mittelwegs (rote Raute mit weißem Balken) biegt man nach einiger Zeit halblinks auf einen asphaltierten Weg (Heideweg) ab. Bei der nächsten Wegverzweigung verlässt man den Mittelweg und folgt dem Zeichen gelbe Raute nach links (Heusteig). Der Weg senkt sich in das Murgtal ab und erreicht bald die Murgtalbahn. Man bleibt nun stets auf der oberen, der Bergseite der Bahnstrecke und kommt am Viadukt vorbei. Dahinter folgt man weiter der Bahnstrecke (Bergseite) und erreicht dann die Bundesstraße 462 sowie den Haltepunkt Friedrichstal. Von dort kann man nach Freudenstadt zurückfahren. Die Wegstrecke vom Bahnhof Freudenstadt Stadt bis zum Haltepunkt Friedrichstal ist 3,4 Kilometer lang.

Hier gibt es eine Übersicht über die Eisenbahnstrecken im Schwarzwald. Von dort werden alle Artikel in diesem Blog, die sich mit der Eisenbahn im Schwarzwald befassen, verlinkt.    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen