Mittwoch, 14. Dezember 2016

Auf dem Murgtal-Wanderweg von Forbach nach Weisenbach, Teil 1

Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog gehen wir eine Teilstrecke des Murgtal-Wanderwegs von Forbach bis nach Weisenbach. Dieser Wegabschnitt ist ca. 9 Kilometer lang (von Bahnhof zu Bahnhof). Die Gehrichtung ist flussabwärts. Allerdings gibt es trotzdem ein paar Anstiege im Wegverlauf, die jedoch mit einer schönen Sicht auf das Murgtal belohnt werden.

Der Murgtal-Wanderweg ist ein regionaler Wanderweg des Schwarzwaldvereins. Der Weg verläuft mit einer Länge von 95 Kilometern in acht Tagesetappen von der Quelle der Murg bis zu ihrer Mündung in den Rhein.

Der heutige Wegabschnitt verläuft durch einen sehr interessanten Teil der Murgtals. Die Murg hat sich zwischen Forbach und Weisenbach in das Grundgebirge (Granit) des Schwarzwalds eingegraben. Das führt zu einem V-förmigen Talquerschnitt und einem relativ großen Gefälle der Murg. Der heutige Wegabschnitt verläuft durchgehend auf der orographisch rechten Seite des Murgtals.


Wie kommt man hin?
Der Startpunkt der heutigen Etappe des Murgtal-Wanderwegs ist direkt vor dem Bahnhofsgebäude von Forbach. In Forbach halten alle Züge der Murgtalbahn (Rastatt-Freudenstadt).

Der Endpunkt der heutigen Etappe des Murgtal-Wanderwegs ist bei der Jakob-Bleyer-Brücke über die Murg im Weisenbacher Ortsteil Au im Murgtal. Dort verlässt man den Murgtal-Wanderweg und folgt zunächst der Hauptstraße (B 462) in Richtung Weisenbach. Bei erster Gelegenheit biegt man nach rechts in die Eisenbahnstraße ab, die zum Bahnhof Weisenbach führt. Im Bahnhof Weisenbach halten ebenfalls alle Züge der Murgtalbahn. Die Entfernung von der Jakob-Bleyer-Brücke bis zum Bahnhof Weisenbach ist ca. 600 Meter.

Im Verlauf des Murgtal-Wanderwegs unterwegs
Direkt gegenüber dem Bahnhofsgebäude von Forbach befindet sich der Wegweiserstandort
Bahnhof Forbach, 305 m ü NN. Das Wegziel Weisenbach Bahnhof wird hier mit 8,9 Kilometern angegeben. Man wendet sich nach rechts und geht wenige Meter bis zur Bundesstraße B 462. Man folgt der Bundesstraße geradeaus bis zur Einmündung der Schulstraße am Ortsrand des Forbacher Ortsteils Gausbach. Hier befindet sich der Wegweiserstandort Schulstraße, 310 m ü NN.

Hier geht man nach links und folgt der B 462 noch ein kurzes Stück weiter, bis nach rechts die Murgtalstraße abzweigt. Dieser Straße folgt man durch Gausbach, das viele Brunnen aufweist, hindurch. Man kommt im weiteren Verlauf zum Wegweiserstandort Haltepunkt Gausbach, 305 m ü NN. Jetzt heißt es aufpassen. Man verlässt die Murgtalstraße nach rechts und biegt gleich darauf nach links in die Alte Landstraße ab, die ansteigt.

Bald erreicht man das Ortsende von Gausbach. Der Weg steigt nun weiter an und beschreibt eine Kehre im Husselbachtal, einem kleinen, idyllischen Seitental des Murgtals. Danach kommt man in den Wald. Es ergeben sich immer wieder schöne Blicke in das Murgtal. Schließlich erreicht man den Wegweiserstandort Dachsloch, 310 m ü NN. Von dort könnte man zum Haltepunkt Langenbrand der Murgtalbahn absteigen.

Im folgenden Post in diesem Blog geht es weiter im Verlauf des Murgtal-Wanderwegs bis nach Weisenbach. 

Hier gibt es eine Übersicht über den Murgtal-Wanderweg. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Abschnitten des Murgtal-Wanderwegs befassen, verlinkt.  

Blick vom Bahnhof Forbach über die Murg hinweg auf die Doppeltürme der Katholischen Pfarrkirche
Blick von der Murgtalstraße in Gausbach auf die Murgtalbahn: Im Mittelgrund befindet sich der Haltepunkt Gausbach.
Blick auf den Ortsteil Gausbach und auf den Hauptort Forbach (rechts im Bild im Mittelgrund)
Im idyllischen Husselbachtal bei Forbach-Gausbach
Blick auf die Brücke der B 462 im Murgtal zwischen Gausbach und Langenbrand
Der Murgtal-Wanderweg ist oft auch im Winterhalbjahr gangbar, wenn in höheren Schwarzwaldlagen Schnee liegt. Durch die kahlen Bäume gibt es dann sogar bessere Blicke ins Murgtal als im Sommerhalbjahr.
Blick vom Murgtal-Wanderweg hinab ins Murgtal mit der zu Forbach gehörenden Häusergruppe Wolfseck (unten im Tal) und dem Ortsteil Bermersbach in mittlerer Höhenlage

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen