Sonntag, 26. September 2010

Klosterruine Frauenalb


Im Jahr 1853 brannte das ehemalige Benediktiner-Nonnenkloster Frauenalb einschließlich der barocken Klosterkirche vollständig aus. Über 150 Jahre später stellt man heute staunend fest, dass die Außenmauern der Kirche und der Klostertrakte immer noch nahezu vollständig erhalten sind.

Frauenalb befindet sich im Südteil des Albtals. Das Albtal schneidet sich im Norden bei Ettlingen in den Schwarzwald ein und verläuft nach Süden bis südlich von Bad Herrenalb. Frauenalb befindet sich im Albtal vier Kilometer nördlich von Bad Herrenalb.

Durch das Albtal verkehrt die Stadtbahn von Karlsruhe bis nach Bad Herrenalb. Nur wenige Gehminuten von der Klosterruine entfernt hält die Stadtbahn an der Haltestelle Frauenalb - Schielberg. Bei der Klosterruine befinden sich Parkplätze. Der Albtalweg oder Graf-Rhena-Weg, ein regionaler Wanderweg des Schwarzwaldvereins, führt direkt an der Klosterruine vorbei. 


Blick vom Inneren der 1727 - 33 erbauten ehemaligen Klosterkirche Frauenalb auf die beiden barocken Türme
Die Südseite der ehemaligen Klosterkirche von Frauenalb
Rundbögen im Inneren der Klosterkirche Frauenalb
Die Klosteranlage muss früher noch beeindruckender gewesen sein.
Die Mauern sind auch über 150 Jahre nach dem Brand so stabil, dass man gefahrlos an ihnen vorbeigehen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen