Freitag, 24. Februar 2012

Merkur - der Hausberg von Baden-Baden


Im Osten der Kurstadt Baden-Baden erhebt sich der Merkur. Im Gegensatz zu vielen anderen Gipfeln der Nordschwarzwalds, die eher der höchste Punkt eines Hochplateaus sind, ist der Merkur ein richtiger Gipfel. Der kegelförmige Berg fällt nach allen Seiten steil ab.

Der 668 m ü NN hohe Merkur befindet sich zwischen dem Oostal bei Baden-Baden und dem Murgtal. Dem Plateau des hohen Nordschwarzwalds ist der Berg vorgelagert. Das alles garantiert für eine tolle Aussicht - wäre der Gipfel nicht bewaldet.

Von Natur aus würde man vom Gipfel des Merkur überhaupt nichts sehen. Der Wald würde jegliche Aussicht versperren. Somit hat der Mensch ein wenig nachgeholfen. Bereits im Jahr 1837 wurde auf dem Merkurgipfel ein Aussichtsturm gebaut. Dieser in der Zwischenzeit mehrfach restaurierte Turm tut noch heute seine Dienste. Zudem hat der Jahrhundertorkan Lothar an Weihnachten 1999 auf der Westseite des Gipfels eine Fläche vom Baumbewuchs befreit. Dort befindet sich heute ein Startplatz für die Gleitschirmflieger. Gleichzeitig kann man hier eine tolle Aussicht nach Westen genießen, ohne den Aussichtsturm besteigen zu müssen.

Eine Tafel des Gleitschirmvereins Baden informiert vor Ort über das Gleitschirmfliegen vom Merkur. Demnach ist der Merkur seit dem Jahr 2002 die größte Anlaufstelle für das Gleitschirmfliegen im nördlichen Schwarzwald. Bis zu 2000 Menschen beobachten am Wochenende das Treiben der Gleitschirmflieger vor Ort.

Neben dem Aussichtsturm befindet sich auf dem Merkur auch noch ein - wesentlich höherer - Turm des Südwestrundfunks. Der Gipfel des Merkur ist, nicht zuletzt für die Servicefahrzeuge des SWR, über Forstwege auch mit Fahrzeugen anfahrbar. 

Früher hieß der Merkur Großer Staufenberg. Der südliche Nachbargipfel des Merkur wird noch heute Kleiner Staufenberg genannt. Der Name Merkur leitet sich aus dem Fund eines römischen Steins auf dem Gipfel ab, der dem römischen Merkurgott geweiht war.

Wie kommt man hin?
Auf den Merkur führt eine Standseilbahn (siehe auch die Posts vom 22. und 23.02.2012). Die Talstation der Standseilbahn wird von den Buslinien 204 und 205 des Stadtverkehrs Baden-Baden angefahren. Die Standseilbahn fährt im automatischen Betrieb ohne lange Wartezeiten.

Zwei jüngere Weitwanderwege, die beide sogar mit dem Label Premiumweg des Deutschen Wanderinstituts zertifiziert worden sind, verlaufen über den Gipfel des Merkur. Dies sind die Gernsbacher Runde und die Murgleiter. Der Wanderweg Murgleiter verbindet den Merkurgipfel mit der Stadt Gernsbach im Murgtal und dem Unimog-Museum bei Bad Rotenfels im Murgtal. Die Gernsbacher Runde führt auf verschiedenen Wegen ebenfalls nach Gernsbach.

Von der Talstation der MerkurBergbahn führt ein mit der gelben Raute des Schwarzwaldvereins gekennzeichneter Weg in 4,2 Kilometern auf den Merkurgipfel.

Blick von der Wegkreuzung und vom Sattel Binsenwasen südlich des Merkur auf den Merkurgipfel

Aussichtsturm und Sendeturm des SWR auf dem Merkurgipfel

Ein Gleitschirmflieger nutzt die Aufwinde am Merkurgipfel.
Im nächsten Post in diesem Blog geht es dann um die bereits einmal angekündigte Aussicht vom Turm auf dem Merkurgipfel.            

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen