Freitag, 27. April 2012

Der Schutterlindenberg bei Lahr

Unmittelbar am Rand der Oberrheinischen Tiefebene und als letzer Ausläufer des Schwarzwalds erhebt sich nördlich von Lahr der 297 m ü NN hohe Schutterlindenberg. Der Berg überragt die Oberrheinische Tiefebene um ca. 140 Höhenmeter. 

Der Schutterlindenberg gehört zur sogenannten Vorbergzone des Schwarzwalds. Als Vorbergzone bezeichnet man die relativ niedrigen Schwarzwaldausläufer an der Grenze zwischen dem Schwarzwald und der Oberrheinischen Tiefebene. Beim tektonischen Einbruch des Oberrheingrabens während des Tertiärs blieben am Rand des Grabens einige Geländeschollen hängen, die deshalb nicht ganz so stark einbrachen wie der zentrale Oberrheingraben. Diese Gebiete bezeichnet man heute als Vorbergzone.


Die Hügel der Vorbergzone sind oft mit Löss bedeckt und somit sehr fruchtbar. Das zeigt sich auch am Schutterlindenberg, an dessen Hängen großflächig Wein angebaut wird. Der Name des Schutterlindenbergs leitet sich einerseits vom Fluss Schutter ab, der südlich des Bergs durch die Stadt Lahr fließt. Andererseits nimmt der Name Bezug auf ein Lindenwäldchen, das sich auf dem Gipfel des Berges befindet.

Neben dem Lindenwäldchen befinden sich noch weitere Einrichtungen auf dem Gipfel. Dazu gehören ein Sendeturm, eine Erinnerungssäule an die erste badische Verfassung und ein Denkmal für Wilhelm Schubert. 

Wie kommt man hin?
Man kann den Schutterlindenberg auf einer kleinen Wanderung vom Bahnhof von Lahr aus erreichen. Allerdings gibt es hier eine kleine Enttäuschung. Obwohl die gerade vor wenigen Wochen neu erschienene Wanderkarte "Schuttertal" des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung beim Bahnhof Lahr einen Wanderwegweiser verzeichnet, ist dieser Wegweiser vor Ort nicht zu finden. Auch ist die Markierung der Wanderwege im weiteren Verlauf und durch Lahr hindurch verbesserungsbedürftig. Es muss klar gesagt werden, dass es viele Städte und Gemeinden im Schwarzwald gibt, die eine wesentlich bessere Wanderwegmarkierung und -beschilderung aufweisen als Lahr.

Am Bahnhofplatz in Lahr geht man wenige Meter nach Norden und biegt dann nach rechts in die Eisenbahnstraße ein. Ihr folgt man bis zur Bundesstraße 3, der Freiburger Straße. Dort wendet man sich nach links, überquert das Flüsschen Schutter und kommt zu einer Kreisverkehrsanlage. Dort überquert man die Freiburger Straße nach rechts und gleich darauf die Dinglinger Hauptstraße nach links. Man geht nun auf der Nordseite der Dinglinger Hauptstraße ein paar Meter entlang nach rechts in Richtung Osten. Dann führt ein Pfad teilweise über Treppen steil hinauf auf einen ersten Ausläufer des Schutterlindenbergs. Dort kommt man an einem Denkmal für die Gefallenen vorbei. Dann erreicht man die Weinberge. Nun hält man sich, in Kehren den Weinbergwegen folgend (teilweise findet man Wanderwegweiser) auf den schon von weitem sichtbaren Gipfel des Schutterlindenbergs zu. Die Entfernung vom Bahnhof Lahr zum Gipfel ist ca. 2,3 Kilometer, der Höhenunterschied ist ca. 140 Meter.

Im folgenden Post wird die Aussicht vom Schutterlindenberg das Thema sein.       

Auf dem Gipfelplateau des Schutterlindenbergs mit dem Lindenwäldchen
Denkmal für Wilhelm Schubert auf dem Schutterlindenberg
Ein Gedenkstein neben dem Schubert-Denkmal informiert über Wilhelm Schubert (1813-1893). Er war ein Lahrer Kaufmann und Landtagsabgeordneter, der sich um das Gemeinwesen besonders verdient gemacht hat.
Diese Säule auf dem Schutterlindenberg erinnert an die erste badische Verfassung von 1818.
Die Weinberge an den Hängen des Schutterlindenbergs sind teilweise terrasiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen