Samstag, 15. Oktober 2016

Premiumweg "Genießerpfad Baiersbronner Sankenbachsteig", Teil 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Premiumweg Baiersbronner Sankenbachsteig. Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zum Weg. Im vorangegangenen Post sind wir im Verlauf des Wegs gewandert und hierbei bis zur Wasserfallhütte oberhalb des Sankenbachwasserfalls gekommen.

Heute geht die Wanderung weiter. Ab der Wasserfallhütte bis zum Wegweiserstandort Weihermisse ist die Wegführung seit dem Jahr 2015 geändert. Von der Wasserfallhütte geht es nun nach links im Verlauf des Forstwegs am Hang der Karwand des Sankenbachkars entlang. Man erreicht schließlich den Raiblesbrunnen. Dort verlässt man den Forstweg und steigt auf einem Pfad hinauf auf die Hochfläche oberhalb des Sankenbachkars. Man erreicht die Hochfläche beim Wegweiserstandort Weihermisse, 838 m.


Der bewaldeten Hochfläche in Richtung Friedrichstal folgend kommt man an den Wegweiserstandorten Professor Endriss-Weg, 850 m, und Wasenhütte, 805 m, vorbei. Bei der Wasenhütte verlässt der Weg die Hochfläche und steigt in Richtung Friedrichstal ab. Bald kommt man zu einem Hohlweg, genannt Grubersteig, der seit langer Zeit eine Wegeverbindung (früherer Handelsweg) darstellt. Man erreicht den Wegweiserstandort Hohacker, 635 m. Von hier aus hat man immer wieder einen Blick hinauf nach Freudenstadt.

Schließlich erreicht man die am Waldrand gelegene Michaelskirche in Baiersbronn-Friedrichstal und den Wegweiserstandort Michaelskirche, 610 m. Hier könnte man eine Rast einlegen. Denn in der Folge führt der Sankenbachsteig noch einmal hinauf zum Rand der Hochfläche beim Stöckerkopf. Man kommt am Wegweiserstandort Misse-Hütte, 682 m, vorbei und erreicht den Wegweiserstandort Stöckerkopf, 749 m. Von hier bietet sich ein wunderschöner Blick auf das obere Murgtal mit Baiersbronn.

Vom Wegweiserstandort Stöckerkopf kann man einen kurzen Abstecher weiter hinauf zur Bergstation der Sesselbahn mit der Glasmännlehütte, einer beliebten Ausflugsgaststätte machen. Vom Wegweiserstandort Stöckerkopf führen zwei Varianten des Sankenbachsteigs talwärts. Eine Variante, die Hauptvariante, verläuft auf einem steinigen Pfad. Die andere Variante, die leichte Variante, folgt einem Forstweg.

Man kommt im weiteren Wegverlauf, der sich in der Nähe der Baiersbronner Sesselbahn abspielt, an den Wegweiserstandorten Stöckerkopfwegle, 643 m, Sohlberg, 587 m, und Stöck, 576 m, vorbei und erreicht schließlich wieder den Startpunkt des Rundwegs beim Parkplatz Sesselbahn.

Hier gibt es eine Übersicht über die Premiumwege des Schwarzwalds. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen befassen, verlinkt.

Website der Gemeinde Baiersbronn: www.baiersbronn.de     

Der Raiblesbrunnen befindet sich in der Karwand des Sankenbachkars.
Ein Pfad führt langanhaltend durch das Sankenbachkar hinauf zur Hochfläche.
Felsen im oberen Bereich des Sankenbachkars
Der Baiersbronner Sankenbachsteig führt entlang des Gruberwegs hinab nach Friedrichstal. Der Gruberweg ist ein alter Handelsweg.
Blick auf Baiersbronn-Friedrichstal mit der Stadtbahn der Murgtalbahn an der gegenüberliegenden Hangseite
Blick von Baiersbronn-Friedrichstal hinauf nach Freudenstadt (im Bergsattel im Hintergrund)
Blick auf die Michaelskirche im ehemaligen Bergbauort Friedrichstal
Am Waldrand vor dem Stöckerkopf: Blick auf Baiersbronn
Abstieg vom Stöckerkopf nach Baiersbronn
Felsbildungen an einem neu angelegten, etwas beschwerlich zu begehenden Pfad unterhalb des Stöckerkopfs
Blick hinab auf Baiersbronn-Unterdorf mit dem Rinkenkopf (hinten rechts im Bild)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen