Sonntag, 29. Oktober 2017

Von Lenzkirch-Saig hinauf zum Hochfirst mit dem Aussichtsturm

Der Hochfirstturm bei Titisee im Südschwarzwald war schon einmal das Thema hier in diesem Blog, im Post vom 7.11.2011.

Damals war die Sicht etwas dunstig. Deshalb besuchen wir den Hochfirstturm heute ein zweites Mal und starten von der Saiger Höhe bei Lenzkirch-Saig aus. An diesem Herbsttag war das Wetter klar. Am Vorabend hatte es geregnet. Der Regen hat die Luft klargespült.

Wie kommt man hin?
Von der B 317 Titisee-Feldberg zweigt die B 315 in Richtung Lenzkirch ab. Bei erster Gelegenheit biegt man von der B 315 nach links auf die K 4963 nach Saig ab, ein Ortsteil von Lenzkirch. In Saig hält man sich nach links aufwärts bis zur Kammhöhe, der Saiger Höhe.


Dort befindet sich zwar kein ausgewiesener Wanderparkplatz. Es gibt jedoch einzelne Parkmöglichkeiten, z.B. bei einem Sportplatz.

Der nächstgelegene Wegweiser des Schwarzwaldvereins heißt Alpenblick, 1027 m. Der Hochfirst ist von hier mit 2,0 Kilometer ausgeschildert. Der zu bewältigende Höhenunterschied ist ca. 160 Meter. 

Zunächst geht es auf der Kammhöhe dahin bis zum Wegweiserstandort Saig Waldhaus, 1032 m. Dann tritt man in den Wald ein und steig am Hochfirsthang aufwärts. Weiter oben erreicht man den Wegweiserstandort Luchs, 1166 m und schließlch den Wegweiserstandort Hochfirst, 1190 m.

Der Hochfirstturm ist während der Öffnungszeiten des benachbarten Gasthauses geöffnet. Im Gasthaus muss man eine Eintrittskarte kaufen. Die Treppe im Turm ist sehr steil. Es gibt für den Aufstieg und den Abstieg getrennte Treppenhäuser.      

Hier gibt es eine Übersicht über die Aussichtstürme im Schwarzwald. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Aussichtstürmen befassen, verlinkt
Blick vom obersten Westhang des Hochfirst auf den Hochfirstturm: Der Hang ist als Startplatz für Gleitschirmflieger ausgewiesen.
Blick vom Hochfirstturm in Richtung Westen: Man überblickt nahezu den gesamten Titisee. Rechts vom See ist der Ort Titisee. Im Hintergrund erhebt sich in der Bildmitte der Feldberg, der höchste Berg des Schwarzwalds.
Blick vom Hochfirststurm in Richtung Westnordwesten: Im Hintergrund in der Bildmitte tieft sich das Höllental ein, das die Verbindung von Titisee nach Freiburg darstellt.  
Blick vom Hochfirstturm in Richtung Nordwesten: In der linken Bildhälfte im Hintergrund erhebt sich der Kandel, der höchste Berg des Mittleren Schwarzwalds.
Blick vom Hochfirstturm in Richtung Nordosten: Man blickt auf Neustadt im Schwarzwald, das mit Titisee zur Gemeinde Titisee-Neustadt verschmolzen ist.
Blick vom Hochfirstturm in Richtung Osten: Am Horizont erhebt sich die Schwäbische Alb. Rechts im Bild im Mittelgrund tieft sich die Wutachschlucht ein.
Blick vom Hochfirstturm in Richtung Südsüdwesten: Man blickt auf die verstreut liegenden Häuser des Lenzkircher Ortsteils Saig. Am Horizont erstrekt sich die Bergkette zwischen Schluchsee und Menzenschwander Alb.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.