Dienstag, 8. Mai 2012

Im Schwarzatal befindet sich jetzt der größte Bannwald des Schwarzwalds

Das Regierungspräsidium Freiburg hat am 13. April 2012 die Verordnung über den Bannwald "Schwarzahalden-Erweiterung" in Kraft gesetzt. Der 151 Hektar große neue Bannwald stellt eine Erweiterung des 277 Hektar großen Bannwalds "Schwarzahalde" dar. Die Grenzen des Bannwalds Schwarzahalde folgten bisher nicht den natürlichen Grenzen des an den Hängen des Schwarzatals sich befindenden Waldgebiets. Mit dem neuen Bannwald wird die Bannwaldfläche in den Schwarzahalden so erweitert, dass jetzt alle Steilhänge unter Schutz stehen.


Der Bannwald Schwarzahalde und der Bannwald Schwarzahalden-Erweiterung nehmen zusammen eine Fläche von 428 Hektar ein. Damit ist dies derzeit das größte zusammenhängende Bannwald-Gebiet des Schwarzwalds. Erst im Februar 2012 wurde in Oberschwaben der 450 Hektar große Bannwald "Pfrunger-Burgweiler Ried" ausgewiesen. Dies ist derzeit der größte Bannwald in Baden-Württemberg. Das größte zusammenhängende Bannwaldgebiet des Schwarzwalds bildeten bisher die beiden aneinandergrenzenden Bannwälder "Wildseemoor" und "Altlochkar-Rotwasser" im Nordschwarzwald mit zusammen 397 Hektar Fläche.     

Die Schwarza ist ein Fluss im südlichen Teil des Südschwarzwalds. Sie beginnt bei der Staumauer des Schluchsees und mündet nach etwas mehr als 18 Kilometern in die Schlücht, die wiederum in den Hochrhein mündet. Die Schwarzahalden sind ein weitgehend natürliches, tief eingeschnittenes Waldtal im Mittellauf der Schwarza.

Das 428 Hektar große Bannwaldgebiet könnte später eine der größten Kernzonen des geplanten Biosphärengebiets Südschwarzwald werden.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen