Mittwoch, 4. Dezember 2013

Bisher nur wenig Wildnisfläche im zukünftigen Nationalpark Schwarzwald

Am 28.11.2013 hat der Landtag von Baden-Württemberg das Gesetz über den ersten Nationalpark des Landes, den Nationalpark Schwarzwald beschlossen. Das Gesetz tritt am 01.01.2014 in Kraft. 

Der zukünftige Nationalpark Schwarzwald befindet sich im Bereich des Hauptkamms des Nordschwarzwalds. Seine Fläche ist 10.062 Hektar. Der Nationalpark besteht aus zwei räumlich voneinander getrennten Gebieten, dem Gebiet Ruhestein mit 7.615 Hektar Fläche und dem Gebiet Hoher Ochsenkopf/Plättig mit 2.447 Hektar Fläche (Angaben des baden-württembergischen Landwirtschaftsministeriums, die Zahlen stimmen nicht ganz genau überein). Der zukünftige Nationalpark umfasst Staatswaldflächen in den Landkreisen Freudenstadt und Rastatt sowie Flächen in kommunalem Besitz im Stadtkreis Baden-Baden und in der Gemeinde Bühl (Baden) im Landkreis Rastatt.


Der Nationalpark Schwarzwald wird ein sogenannter Entwicklungsnationalpark sein. Für die Dauer von 30 Jahren wird es auf Teilflächen einen Waldumbau geben mit dem Ziel, die vom Menschen gepflanzten Fichtenbestände in einen naturnahen Buchen-Tannen-Mischwald zu überführen. Innerhalb von 30 Jahren muss gemäß den Bestimmungen der IUCN sowie der nationalen Bestimmungen ein Anteil der Wildnisfläche von 75 Prozent am gesamten Nationalpark vorhanden sein.

Dahin ist es noch ein weiter Weg. Betrachtet man den aktuellen Bestand an Wildnisfläche im zukünftigen Nationalparkgebiet, stellt man fest, dass es dort bisher nur sehr wenige Wildnisflächen gibt, wie folgt:

1. Bannwald Wilder See, Landkreis Freudenstadt, der älteste Bannwald Baden-Württembergs, Fläche 150 Hektar, eingerichtet 1911, erweitert 1998
2. Bannwald Hoher Ochsenkopf, Landkreis Rastatt, Fläche 100,7 Hektar, eingerichtet 1970, erweitert 2000
3. Im Stadtwald von Baden-Baden werden im Gebiet des sogenannten Wildnispfads seit dem Jahr 2000 keine forstwirtschaftlichen Aktivitäten mehr durchgeführt. Dieses Gebiet hat eine Fläche von 70 Hektar. 
4. Im Bereich des Schonwalds Schliffkopf gibt es das Gebiet um den Lotharpfad, in dem ebenfalls seit dem Jahr 2000 keine forstwirtschaftlichen Aktivitäten mehr durchgeführt werden. Dieses Gebiet hat eine Größe von 5 Hektar.

Damit gibt es zusammengenommen zur Zeit 325,7 Hektar Wildnisfläche im Gebiet des zukünftigen Nationalparks Schwarzwald. Das entspricht einem Anteil von 3,2 Prozent. Es ist also in den kommenden Jahren noch viel zu tun, um einen ausreichenden Anteil an Wildnisfläche zu erreichen. Im neuen Gesetz zum Nationalpark Schwarzwald wird bestimmt, dass die Nationalparkverwaltung innerhalb eines Jahres eine stets zu aktualisierende Karte über die Wildnisgebiete des Nationalparks im Internet anbieten muss. Damit wird es dann möglich sein, die Wildnisentwicklung im Nationalpark zu verfolgen.        

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen