Mittwoch, 17. März 2010

Wolfsschlucht bei Calw


Die Wolfsschlucht ist ein steiles Seitental des Nagoldtals bei Calw-Ernstmühl. Ein Erdpfad führt durch die Schlucht in der Nähe eines munter schäumenden Bachs mit kleinen Wasserfällen.

Auch wenn der Begriff manchmal allzu sehr strapaziert wird, muss man die Wolfsschlucht als einen Geheimtip bezeichnen. Im Gegensatz zum Monbachtal weiter nagoldabwärts ist die Wolfsschlucht kaum bekannt. Die Wolfsschlucht ist noch wilder als das Monbachtal, das Begehen der Schlucht ist fast alpin. Die Wolfsschlucht ist wesentlich steiler als das Monbachtal und besitzt mehr Wasserfälle.

Durch die Wolfsschlucht sollte man von unten nach oben gehen. So sieht man die Wasserfälle besser und die Bergaufrichtung ist einfacher zu gehen. Den Weg bergab kann man über einen mit der gelben Raute des Schwarzwaldvereins bezeichneten Weg am nördlichen Talhang der Wolfsschlucht bewältigen.


Ein möglicher Ausgangspunkt bei Anreise mit dem Auto ist Althengstett-Ottenbronn. Ottenbronn befindet sich neben der Kreisstraße K 4308, die Hirsau unten im Nagoldtal mit Althengstett auf der Hochfläche verbindet. Dort wo sich im Verlauf der Vorbeifahrt an Ottenbronn die einzige Fußgänger-Lichtsignalanlage befindet, biegt man ab (aus Richtung Hirsau nach links und aus Richtung Althengstett nach rechts). Nur wenige Meter danach erreicht man den Friedhof. Dort befinden sich genügend Parkmöglichkeiten. 

Man überquert jetzt den Bach, der später durch die Wolfsschlucht stürzt und zweigt kurz danach nach links mit der gelben Rautenbezeichnung ab. Diese Bezeichnung führt am nördlichen Talhang der Schlucht hinab, bis kurz vor dem Talboden der Ostweg (einer der drei großen Fernwanderwege des Schwarzwaldvereins) gekreuzt wird. Dort wendet man sich nach links und kommt bald zum unteren Ende der Schlucht. Jetzt geht es im Verlauf der Schlucht vorsichtig aufwärts. Am oberen Ende der Schlucht kommt man zur Straße Hirsau - Ottenbronn. Man betritt die Straße jedoch nicht und folgt statt dessen einem etwas breiteren Weg, der gleich nach links weiterführt. Bald erreicht man wieder den Ausgangspunkt.

Bei Anreise mit der Bahn (Nagoldtalbahn) steigt man am Haltepunkt Hirsau aus. Dort folgt man dem Ostweg in Richtung Pforzheim. Nach zwei Kilometern erreicht man die Wolfsschlucht. Man kann die Wolfsschlucht auch von Bad Liebenzell aus erreichen, indem man ebenfalls dem Ostweg folgt, Richtung Calw. Von Bad Liebenzell aus sind es drei Kilometer bis zur Wolfsschlucht.

weitere Infos zu den Seitentälern und Seitenklingen des Nagoldtals

Siehe auch:
Premiumweg "Wasser-, Wald- und Wiesenweg" bei Calw im Post vom 04.09.2014 in diesem Blog
Auf dem Hugenotten- und Waldenserpfad von Neuhengstett nach Calw im Post vom 15.02.2014
Zum Calwer Schafott im Post vom 28.04.2011
Hesse-Garten in Calw im Post vom 20.03.2010

Hier blickt man vom nördlichen Hang der Wolfsschlucht auf die Schlucht hinab. Dahinter verläuft das Nagoldtal von  links nach rechts.
Spätwinter in der Wolfsschlucht

Im flachen, unteren Teil der Wolfsschlucht 

Immer wieder muss man in der Wolfsschlucht über Steinplatten steigen. Gutes Schuhwerk ist obligatorisch.

Was für ein pittoresker Wasserfall!
 
Dies ist eine frische Gesteinsrutschung. Die Schlucht ist geologisch gesehen ganz jung und verändert sich ständig. Von den Rutschungen kann auch der Weg betroffen sein.

Wasserfälle in großer Vielfalt kennzeichnen die sehr steile Schlucht.

Irgendwie sieht es so aus, als würde die Brücke im Hintergrund bald hinweggeschwemmt. Noch trägt sie jedoch sicher.

Es ist ein wildes Schäumen und Gischten, bei Hitze im Sommer sicher eine tolle Abkühlung.


Der Weg muss manchmal im Zickzack verlaufen, um mit der Steilheit des Geländes mitzuhalten.

Auf voller Länge führt die Wolfsschlucht durch den Buntsandstein - und ist damit eine typische Schwarzwaldschlucht.

In der Schlucht bis ca. 20 Höhenmeter oberhalb des Bachs zu beiden Seiten kann sich der Wald zum Urwald entwickeln. An den Hängen darüber wird Forstwirtschaft betrieben.

Am oberen Ende der Wolfsschlucht bei Althengstett-Ottenbronn befindet sich dieser Brunnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.