Montag, 24. April 2017

Schwarzwälder Wandertrilogie - drei Premiumwege im Renchtal in Bad Peterstal-Griesbach

Schwarzwälder Wandertrilogie ist der Dachbegriff für die drei Premiumwege, die im Gemeindegebiet von Bad Peterstal-Griesbach im Renchtal eingerichtet worden sind.

Die Premiumwege der Schwarzwälder Wandertrilogie gehören zu den Schwarzwälder Genießerpfaden. Premiumwege sind Wanderwege, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. nach einem umfangreichen Kriterienkatalog zertifiziert worden sind. Premiumwege garantieren höchsten Wandergenuss.

Im heutigen Post in diesem Blog sollen die drei Premiumwege der Schwarzwälder Wandertrilogie kurz vorgestellt werden. Alle Artikel in diesem Blog, die sich mit diesen Premiumwegen befassen, sind vom heutigen Post aus verlinkt. Der heutige Post ist auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Zur Schwarzwälder Wandertrilogie gehören die Premium-Wanderwege
  • Himmelssteig
  • Schwarzwaldsteig
  • Wiesensteig.

Was die Erlebnispunktzahl betrifft stehen diese drei Premiumwege zur Zeit an vorderster Stelle unter allen Premiumwegen im Schwarzwald. So hat der Premiumweg Himmelssteig 94 Erlebnispunkte erhalten. Das sind fast zehn Punkte mehr als der zweitplatzierte Premiumweg im Schwarzwald. Der Premiumweg Wiesensteig steht zusammen mit dem Mummelsee-Hornisgrindepfad an zweiter Stelle unter allen Premiumwegen im Schwarzwald. Der Premiumweg Schwarzwaldsteig nimmt den vierten Platz ein.

Was macht die drei Premiumwege der Schwarzwälder Wandertrilogie so besonders?

Donnerstag, 20. April 2017

Der Holchenwasserfall bei Bad Peterstal-Griesbach

In einem Seitental des Renchtals östlich von Bad Peterstal befindet sich der Holchenwasserfall.

Der Holchenwasserfall ist als Geotop ausgewiesen. In der Geotopbeschreibung des Landesamts für Geologie, Rohstoffe und Bergbau ist von einem sechs Meter hohen Wasserfall die Rede. Der Wasserfall wird vom Holchenbächle gebildet, das in den Freiersbach mündet. Der Freiersbach mündet bei Bad Peterstal in die Rench.

Das Wasser fließt beim Holchenwasserfall über zwei größere Stufen herab. Am Fuß des Wasserfalls hat das Wasser einen kleinen Kessel herausgeschürft. Beim Holchenwasserfall steht ein sehr harter granitischer Gang mit Gneis-Einschlüssen an, der den Paragneis durchsetzt. 

Sonntag, 16. April 2017

Naturpark-AugenBlick Bad Teinach (Zettelberg)

Der Naturpark-AugenBlick Bad Teinach befindet sich am Waldrand auf der Hochfläche zwischen dem Nagoldtal und dem Enztal am Waldrand nördlich des zu Bad Teinach-Zavelstein gehörenden Stadtteils Rötenbach im Gewann Zettelberg.

Die Naturpark-AugenBlicke sind ein Programm des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Sie bestehen aus einer Sitzbank, einem Tischchen, einer beschrifteten Panoramadarstellung (gestaltet in Anlehnung an das Naturpark-Logo) und einem beschilderten Rundwanderweg, der sogenannten AugenBlick-Runde.

Mit Stand April 2017 gibt es im Gebiet des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord bereits 11 Naturpark-AugenBlicke.

Vom Naturpark-AugenBlick Bad Teinach blickt man vor allem in Richtung Südsüdosten über das obere Rötenbachtal auf den Einschnitt des Teinachtals und die umgebende Hochflächenlandschaft. Bei klarer Sicht sieht man bis zur Schwäbischen Alb von der Burg Hohenzollern bis zum Lemberg.

Mittwoch, 12. April 2017

Die Beschilderung der Schwarzwälder Genießerpfade ist nicht vollumfänglich zufriedenstellend

Die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. zertifizierten Premiumwege werden im Schwarzwald unter der Dachmarke der Schwarzwälder Genießerpfade betrieben.

Für die Beschilderung der Schwarzwälder Genießerpfade gibt es eine gemeinsame Vereinbarung vom Juni 2012 zwischen dem Schwarzwaldverein und den Naturparken des Schwarzwalds. Im Handbuch für Wegewarte im Schwarzwaldverein (2. Auflage 2015) ist diese Vereinbarung umgesetzt.

Im heutigen Post in diesem Blog wollen wir die Beschilderung der Schwarzwälder Genießerpfade kurz beschreiben. Dann soll auf Defizite bei der Beschilderung eingegangen werden. Schließlich gibt es Verbesserungsvorschläge. 
Neueste Nachricht: Diese Verbesserungsvorschläge sind im neuen Wander-Handbuch für den Schwarzwald, das am 29. März 2017 vorgestellt worden ist, allesamt umgesetzt.   

Die Vereinbarung zwischen dem Schwarzwaldverein und den Naturparken sieht an den Wegweiserstandorten im Wegverlauf der Genießerpfade jeweils ein Wegweiserblatt mit burgunderrotem Hintergrund vor, das den Wegnamen und das Bollenhut-Logo der Genießerpfade zeigt. Das Wegweiserblatt eines Genießerpfads befindet sich unmittelbar unter dem Wegweiserblatt des Schwarzwaldvereins für die entsprechende Gehrichtung.

Samstag, 8. April 2017

Der Albsteig Schwarzwald - ein neuer Weitwanderweg und Qualitätsweg Wanderbares Deutschland

Der Albsteig Schwarzwald ist ein Weitwanderweg und Qualitätsweg Wanderbares Deutschland im Südschwarzwald.

Der Albsteig Schwarzwald führt auf einer Länge von 83,3 Kilometern und mit drei bzw. fünf Tagesetappen von Albbruck am Hochrhein (Mündung des Flüsschens Alb in den Rhein) durch den Hotzenwald entlang des Albtals hinauf bis zu den Quellen der Alb im Hochschwarzwald und endet beim Feldbergpass.

Im heutigen Post in diesem Blog soll der Albsteig Schwarzwald kurz vorgestellt werden. Zukünftige Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Abschnitten des Albsteigs Schwarzwald befassen, werden vom heutigen Post aus verlinkt. Der heutige Post ist auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Dienstag, 4. April 2017

AugenBlick-Runde Wildberg (Wächtersberg), Teil 2 von 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Rundwanderweg AugenBlick-Runde Wildberg (Wächtersberg)

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen über den Rundwanderweg. Im Post vom 28. März 2017 war der Aussichtspunkt Naturpark-AugenBlick Wildberg (Wächtersberg) das Thema. Im heutigen Post wandern wir im Verlauf des Wegs. Die Gehrichtung ist entgegen dem Uhrzeigersinn.

Vom Startpunkt vor dem Bahnhofsgebäude von Wildberg folgt man dem Wegzeichen Blaue Raute und geht im Verlauf der Bahnhofstraße aufwärts auf den Bergsporn, auf dem sich die Altstadt von Wildberg befindet. Man erreicht den Bergsporn bei der Gartenstraße, die man überquert. 

Samstag, 1. April 2017

AugenBlick-Runde Wildberg (Wächtersberg), Teil 1 von 2

Der Rundwanderweg AugenBlick-Runde Wildberg (Wächtersberg) führt vom Nagoldtal bei Wildberg hinauf auf den Wächtersberg östlich des Nagoldtals.

Die sogenannten AugenBlick-Runden sind ein Programm des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Das Programm umfasst hergerichtete Aussichtspunkte (die Naturpark-AugenBlicke) und beschilderte Rundwanderwege, die an diesen Aussichtspunkten vorbeiführen.

Die AugenBlick-Runde Wildberg (Wächtersberg) ist das Thema im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog. Heute gibt es einige allgemeine Infos zum Weg. Im folgenden Post wandern wir dann im Verlauf der AugenBlick-Runde Wildberg.

Die AugenBlickRunde Wildberg führt vom Bahnhof Wildberg zunächst hinauf zur Altstadt von Wildberg. Dann geht es wieder hinab ins Nagoldtal. Darauf beginnt der Anstieg auf den Höhenzug östlich des Nagoldtals mit dem Höhepunkt des Wächtersbergs. Dort befindet sich der Aussichtspunkt Naturpark-AugenBlick Wildberg (Wächtersberg). Vom Wächtersberg geht es zurück nach Wildberg.

Steckbrief
Name: Wildberg (Wächtersberg)
Wegegruppe: AugenBlick-Runden
Wegekategorie: Rundweg
Weglänge: 7,5 Kilometer
Höhenunterschied:  270 Höhenmeter im An- und Abstieg
Landkreis: Calw
Stadt/Gemeide: Wildberg
Großlandschaften: Schwarzwald, Neckar- und Tauber-Gäuplatten
Naturräume: Schwarzwald-Randplatten, Obere Gäue

Dienstag, 28. März 2017

Naturpark-AugenBlick Wildberg (Wächtersberg)

Der Naturpark-AugenBlick Wildberg befindet sich auf dem Wächtersberg auf der rechten (östlichen) Talseite des Nagoldtals unmittelbar östlich von Wildberg.

Die Naturpark-AugenBlicke sind ein Programm des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Sie bestehen aus einer Sitzbank, einem Tischchen, einer beschrifteten Panoramadarstellung (gestaltet in Anlehnung an das Naturpark-Logo) und einem beschilderten Rundwanderweg, der sogenannten AugenBlick-Runde.

Mit Stand März 2017 gibt es im Gebiet des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord bereits 11 Naturpark-AugenBlicke.

Der Blick vom Naturpark-AugenBlick Wildberg in Richtung Westen über das Nagoldtal hinweg auf die Buntsandsteinplatte des nordöstlichen Schwarzwalds ist phänomenal. Man befindet sich beim Standort des Naturpark-AugenBlicks Wildberg an der Grenze zwischen zwei Großlandschaften.

Im Westen ist die Großlandschaft Schwarzwald mit dem Naturraum Schwarzwald-Randplatten. Der Wächtersberg bildet bereits die Schichtstufe der Großlandschaft Neckar- und Tauber-Gäuplatten mit dem Naturraum Obere Gäue. Man sieht beim Blick in Richtung Westen deutlich, wie sich die Buntsandsteinplatte des Schwarzwalds langsam absenkt und im Bereich des Nagoldtals unter die Muschelkalkplatte des Wächtersbergs abtaucht.

Die folgenden Sichtpunkte sind in der beschrifteten Panoramadarstellung des Naturpark-AugenBlicks genannt:
Buchhalde, Stadtschreiber Hütte, Ziegelhütte, Unterer Berghof, Sonnenhof, Müllerthof, Altensteigdorf, Käpfelberg, Rotfelden, Historische Schafscheuer, Bildungszentrum Wildberg, Effringen, Hotel Sonnenbühl Wart, Windpark, Simmersfeld Wart, Kleintierzuchtanlage, Kronenhof, Schönbronn, Pfadhof, Höhenhof, Färberhof, Brunnenhof, Schafhof, Segelfluggelände Kengel, Ziegelbach, Waldhof, Gmeindsberg, Neubulach, Nagoldtal, Galgenberg, Altbulach.

Wie kommt man hin?
Mit dem Auto kann man zu einem Wanderparkplatz "Wildberg-Sulz am Eck-Sulzer Eck, 565 m ü NN" fahren. Dieser Wanderparkplatz befindet sich bereits auf der Höhe des Wächtersbergs. Vom Wanderparkplatz geht es mit dem Zeichen gelbe Raute wenige hundert Meter nach Norden bis zum Naturpark-AugenBlick Wildberg. Man erreicht den Wanderparkplatz von Sulz am Eck aus, einem Stadtteil von Wildberg.

Vom Bahnhof Wildberg (Nagoldtalbahn) führt die AugenBlick-Runde, eine beschilderter Rundwanderweg, hinauf auf den Wächtersberg und zum Naturpark-AugenBlick.

Hier gibt es eine Übersicht über die Naturpark-AugenBlicke im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog verlinkt, die sich mit einzelnen Naturpark-AugenBlicken befassen.

In den beiden folgenden Posts in diesem Blog ist die AugenBlick-Runde Wildberg (Wächtersberg) das Thema.      

Beim Naturpark-AugenBlick Wildberg (Wächtersberg) sind zahlreiche Sitzbänke und Tische aufgestellt.
Der Naturpark-AugenBlick Wildberg befindet sich hoch über dem Nagoldtal auf dem Wächtersberg.
Blick vom Naturpark-AugenBlick Wildberg in Richtung Südsüdwesten: Links im Hintergrund sieht man die Muschelkalk-Schichtstufe des Südwestdeutschen Schichtstufenlands, der auch der Wächtersberg angehört.
Blick vom Naturpark-AugenBlick Wildberg in Richtung Westen: Man blickt hier über das tief eingeschnittene und im Bild kaum sichtbare Nagoldtal hinweg auf die Buntsandsteinplatte des nordöstlichen Schwarzwalds, die sich auf den Betrachter zu langsam absenkt und schließlich unter dem Wächtersberg abtaucht. Am Horizont links in der Ferne ist der Hauptkamm des Nordschwarzwalds.
Blick vom Naturpark-AugenBlick Wildberg in Richtung Nordwesten über das Nagoldtal hinweg auf Neubulach (rechts Bildhälfte hinten) und den Wildberger Stadtteil Galgenberg (rechts in der Bildmitte)

Freitag, 24. März 2017

Naturpark-Infosterne im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Naturpark-Infosterne sind dreiteilige, beidseitig bedruckte Infotafeln, die in den Gemeinden des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord mit Förderung des Naturparks aufgestellt werden.

Die ersten Tafeln wurden im Jahr 2008 aufgestellt. Die Förderung des Naturparks beläuft sich auf 70 bzw. 60 Prozent der Kosten. Ein Naturpark-Infostern kostet ca. 15.000 bis 20.000 Euro.

Im heutigen Post in diesem Blog gibt es eine Übersicht über die Naturpark-Infosterne des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Die Übersicht ist noch unvollständig und wird nach und nach ergänzt. Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Naturpark-Infosternen befassen, sind vom heutigen Post aus verlinkt. Der heutige Post ist auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Ziel des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord ist es, dass in jeder Gemeinde des Naturparks ein Naturpark-Infostern aufgestellt wird. Bisher gibt es in ca. 25 Gemeinden Naturpark-Infosterne. Der Naturpark umfasst 116 Gemeinden. Mit den Naturpark-Infosternen soll ein einheitliches Informationssystem mit Wiedererkennungswert für Gäste und Einheimische geschaffen werden.

Die Naturpark-Infosterne zählen zum Förderschwerpunkt "Sensibilisierung" des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord und werden seit dem Jahr 2017 mit 60 Prozent der Kosten bezuschusst. 

Die Naturpark-Infosterne umfassen drei beidseitig bedruckte Informationstafeln, die in der Form eines Sterns zueinander gestellt sind. Die Tafeln beinhalten Informationen zur Standortgemeinde, zur Umgebung und zum Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord.   

Montag, 20. März 2017

Die Rothausbahn - längste Seilbahn im Feldberggebiet

Die Rothausbahn ist eine kuppelbare Vierer-Sesselbahn im Liftverbund Feldberg im Südschwarzwald.

Mit einer Länge von 1.500 Metern ist die Rothausbahn die längste Seilbahn des Liftverbunds Feldberg. Zudem überwindet sie den größten Höhenunterschied, hat die tiefstgelegene Talstation und ist die steilste aller Seilbahnen des Liftverbunds Feldberg. Der Rothausbahn angeschlossen ist die längste Skipiste des Liftverbunds Feldberg mit ca. 3 Kilometer Länge. 

Steckbrief
Name: Rothausbahn
Typ: Vierer-Sesselbahn
Eröffnung: 15. Dezember 2006
Fahrzeit: 5:19 Minuten
Beförderungskapazität: 2.000 Personen/h