Sonntag, 29. Oktober 2017

Von Lenzkirch-Saig hinauf zum Hochfirst mit dem Aussichtsturm

Der Hochfirstturm bei Titisee im Südschwarzwald war schon einmal das Thema hier in diesem Blog, im Post vom 7.11.2011.

Damals war die Sicht etwas dunstig. Deshalb besuchen wir den Hochfirstturm heute ein zweites Mal und starten von der Saiger Höhe bei Lenzkirch-Saig aus. An diesem Herbsttag war das Wetter klar. Am Vorabend hatte es geregnet. Der Regen hat die Luft klargespült.

Wie kommt man hin?
Von der B 317 Titisee-Feldberg zweigt die B 315 in Richtung Lenzkirch ab. Bei erster Gelegenheit biegt man von der B 315 nach links auf die K 4963 nach Saig ab, ein Ortsteil von Lenzkirch. In Saig hält man sich nach links aufwärts bis zur Kammhöhe, der Saiger Höhe.

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Auf dem Westweg vom Bergpass Notschrei hinauf auf den Stübenwasen

Der Abschnitt des Westwegs vom Bergpass Notschrei im Südschwarzwald hinauf auf den Gipfel des Stübenwasen lässt sich mit einem Abstieg nach Todtnauberg und Rückfahrt mit dem Linienbus leicht zu einer Tages- bzw. Halbtagestour ausweiten.

Man kommt im Verlauf dieses Westwegabschnitts an den Anlagen der Nordic Arena Notschrei, am Berggasthaus Stübenwasen, an der längsten Baumliege der Welt und am Gipfel des Stübenwasen vorbei. Vom Gipfel des Stübenwasen steigt man nach Todtnauberg ab. 

Wie kommt man hin?
Der 1.120 m ü NN hohe Notschrei-Pass befindet sich im Verlauf der Landesstraße L 126, die Todtnau mit Kirchzarten verbindet. Es gibt stündliche Busverbindungen von Todtnau und von Kirchzarten zum Notschrei. Im Bereich der Passhöhe gibt es öffentliche Parkplätze.

Von Todtnauberg fahren Busse stündlich sowohl nach Todtnau als auch zum Notschrei und nach Kirchzarten.

Samstag, 21. Oktober 2017

Blick von der Kapelle am Kalvarienberg auf Zell im Wiesental

Am orographisch linken Talhang des Wiesentals erhebt sich über der Stadt Zell im Wiesental die Kapelle am Kalvarienberg.

Die Kapelle am Kalvarienberg gilt als das Wahrzeichen von Zell im Wiesental. Gemäß einer Infotafel an der Außenwand der Kapelle wurde das Gebäude an Stelle einer alten Kapelle im Jahr 1889 erbaut. Renovierungen fanden statt in den Jahren 1951, 1967, 1989 und 2009. 

Von der auf einer Verebnungsfläche am Hang des Möhrenbergs über Zell im Wiesental errichteten Kapelle bietet sich ein schöner Blick auf die die ganze Breite des Wiesentals einnahmende Stadt Zell im Wiesental. Bei der Kapelle befinden sich Sitzbänke.

Dienstag, 17. Oktober 2017

Premiumweg Wasserfallsteig von Todtnauberg nach Todtnau, Teil 2 von 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über einen Teilabschnitt des Premiumwegs Wasserfallsteig, einer der Schwarzwälder Genießerpfade.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zum Wasserfallsteig sowie zum Abschnitt Todtnauberg-Todtnau des Wegs. Heute wandern wir entlang dieses Abschnitts.

Ab dem Hotel Sternen in Todtnauberg verläuft der Wasserfallsteig in direkter Falllinie hinab zum Talgrund, zunächst im Verlauf eines Wirtschaftswegs, dann auf einem Fußweg mit einigen Kehren. Unten geht es nach rechts an einigen Häusern des Ortsteils Hangloch vorbei bis zum Beginn des Todtnauer Wasserfalls.

Nun beginnt ein zum Teil steiler Abstieg entlang aller drei Fallstufen des Todtnauer Wasserfalls. Mehrfach überschreitet man den Bach. Die Aussichten sind atemberaubend.

Samstag, 14. Oktober 2017

Premiumweg Wassrfallsteig von Todtnauberg nach Todtnau, Teil 1 von 2

Der Premiumweg Wasserfallsteig bei Todtnau gehört zu den Schwarzwälder Genießerpfaden.

Premiumwege sind Wanderwege, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. nach einem umfangreichen Kriterienkatalog zertifiziert worden sind. Diese Wege garantieren höchsten Wandergenuss. 

Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog gehen wir einen Teil des Wasserfallsteigs. Dieser Wegteil führt von Todtnauberg hinab nach Todtnau. Heute gibt es einige allgemeine Informationen zu diesem Wegteil des Wasserfallsteigs. Im folgenden Post wandern wir dann im Verlauf des Wegs.

Der Wasserfallsteig verläuft von der Feldberg-Passhöhe über Todtnau nach Todtnauberg. Deshalb kann man diesen Premiumweg gut in zwei Hälften einteilen, wobei man beide Hälften auch noch jeweils in Abwärtsrichtung gehen kann (Feldberg-Passhöhe - Todtnau sowie Todtnauberg - Todtnau). Den Zwischenpunkt Todtnau Marktplatz gibt es erst seit dem Jahr 2013. In diesem Jahr wurde der Wasserfallsteig im Bereich Todtnau anders geführt. Er verläuft seit diesem Jahr mitten durch Todtnau hindurch und über den Marktplatz. Vorher verlief der Weg oberhalb von Todtnau entlang, ohne in den Ort abzusteigen.   

Der Wasserfallsteig führt an den beiden Wasserfällen Fahler Wasserfall sowie Todtnauer Wasserfall vorbei. Daher hat der Premiumweg seinen Namen erhalten.

Steckbrief*
Name: Wasserfallsteig
Wegegruppe: Schwarzwälder Genießerpfade
Label: Premiumweg
Erste Zertifizierung 2010 mit 76 Erlebnispunkten
Zweite Zertifizierung 2013 mit 79 Erlebnispunkten
Aktuelle Zertifizierung gültig bis Juli 2016
Wegekategorie: Streckenweg
Weglänge: 11,8 Kilometer
Höhenunterschied: 422 Höhenmeter im Anstieg und 641 Höhenmeter im Abstieg
Landkreis: Lörrach
Stadt/Gemeinde: Todtnau
Großlandschaft: Schwarzwald
Naturraum: Hochschwarzwald

*Diese Angaben gelten für den gesamten Wasserfallsteig vom Feldbergpass bis Todtnauberg.

Der Abschnitt von Todtnauberg bis zum Marktplatz in Todtnau ist ca. 3,2 Kilometer lang. Bei diesem Abschnitt sind ca. 370 Höhenmeter im Abstieg zu bewältigen.

Dienstag, 10. Oktober 2017

Premiumweg und Genießerfad Baiersbronner Satteleisteig, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg und Genießerpfad Baiersbronner Satteleisteig, einem von zur Zeit vier Genießerpfaden auf der Gemarkung der Schwarzwaldgemeinde Baiersbronn

Im ersten Teil der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Premiumweg. Im vorangegangenen Post sind wir entgegen dem Uhrzeigersinn im Verlauf des Wegs gewandert und hierbei bis auf die Hochfläche des Jägerbuckels westlich des Tonbachtals gekommen.

Auf der Hochfläche trifft man auf den schönsten Aussichtspunkt im Wegverlauf beim Wegweiserstandort Petermännle. Eine Tafel erzählt dort die Sage vom Petermännle. Davor befinden sich Steine, die merkwürdige Hohlungen aufweisen. Beim Aussichtspunkt befinden sich zwei Himmelsliegen sowie eine Vespergruppe. Der Blick geht ins Tonbachtal mit seiner Bergumrahmung.

Vom Aussichtspunkt Petermännle, der sich auf der Hochfläche des Jägerbuckels befindet, geht es ohne größere Höhenunterschiede hinüber zum Labbronnenkopf. Dann beginnt ein langer Abstieg, zum größeren Teil auf Pfaden in Richtung Baiersbronn-Mitteltal. Beim Wegweiserstandort Gärtenbühlwegle, 650 m, ist dieser Abstieg beendet. Hier stößt der Zuweg vom Wanderparkplatz Eulengrund auf den Rundweg.

Samstag, 7. Oktober 2017

Premiumweg und Genießerpfad Baiersbronner Satteleisteig, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg und Genießerpfad Baiersbronner Satteleisteig, einem von zur Zeit vier Genießerpfaden in der Schwarzwaldgemeinde Baiersbronn.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Premiumweg. Heute beginnen wir mit der Wanderung im Verlauf des Wegs. 

Vom Wanderparkplatz Sommerseite oberhalb von Baiersbronn geht es ca. 0,1 Kilometer aufwärts bis zum Wegweiserstandort Rechen, wo man auf den Satteleisteig stößt. Bei einer Begehung des Rundwegs entgegen dem Uhrzeigersinn wendet man sich nun nach rechts.

Man folgt dem Rinkenkopfwegle, das ohne größere Höhenunterschiede einen Halbkreis um den Rinkenkopf beschreibt und hierbei vom Murgtal in das Tonbachtal wechselt. Der Weg verläuft ungefähr an der Grenze zwischen den Wiesen (unterhalb) und dem Wald (oberhalb) und bietet immer wieder schöne Blicke in das Murgtal mit Baiersbronn und in das Tonbachtal.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Premiumweg und Genießerpfad Baiersbronner Satteleisteig, Teil 1 von 3

Der Premiumweg und Genießerpfad Baiersbronner Satteleisteig ist einer von zur Zeit vier Genießerpfaden in Baiersbronn.

Premiumwege sind Wanderwege, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. nach einem umfangreichen Kriterienkatalog zertifiziert worden sind. Diese Wege garantieren höchsten Wandergenuss.

Der Satteleisteig ist das Thema im heutigen und in den beiden folgenden Posts in diesem Blog. Heute gibt es einige allgemeine Infos zum Weg. In den beiden folgenden Posts wandern wir dann im Verlauf des Satteleisteigs.

Der Satteleisteig beschreibt eine Rundtour rund um den Rinkenkopf nordnordwestlich von Baiersbronn zwischen dem Murgtal und dem Tonbachtal. Hierbei erklimmt der Weg auch den Gipfel des Rinkenkopfs sowie die Hochfläche des Labbronnenkopfs nordwestlich des Rinkenkopfs.

Steckbrief
Name: Baiersbronner Satteleisteig
Wegegruppe: Schwarzwälder Genießerpfade
Label: Premiumweg
Erste Zertifizierung 2011 mit 50 Erlebnispunkten
Zweite Zertifizierung 2014 mit unveränderter Punktzahl
Dritte Zertifizierung 2017 mit 57 Erlebnispunkten 
Aktuelle Zertifizierung gültig bis Mai 2020
Wegekategorie: Rundweg
Weglänge: 11,3 Kilometer
Höhenunterschied: 393 Höhenmeter im An- und Abstieg
Landkreis: Freudenstadt
Stadt/Gemeinde: Baiersbronn
Großlandschaft: Schwarzwald
Naturraum: Grindenschwarzwald und Enzhöhen