Freitag, 13. Juli 2018

Die Kernzone Buhlbachsee / Hechliskopf des Nationalparks Schwarzwald

Die Kernzone Buhlbachsee / Hechliskopf ist eine von zur Zeit vier Kernzonen des Nationalparks Schwarzwald.

Die Kernzone Buhlbachsee / Hechliskopf befindet sich im Teilgebiet Süd des Nationalparks. Sie ist die am südlichsten gelegene der vier Kernzonen.

Im heutigen Post in diesem Blog wird die Kernzone Buhlbachsee / Hechliskopf kurz vorgestellt. Alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Kernzone befassen, sind vom heutigen Artikel aus verlinkt.

Steckbrief
Name: Kernzone Buhlbachsee / Hechliskopf
Landkreis: Freudenstadt
Großlandschaft: Schwarzwald
Naturraum: Grindenschwarzwald und Enzhöhen
Teilgebiet des Nationalparks: Süd

Montag, 9. Juli 2018

Urwalderlebnis Bärlochkar bei Enzklösterle im Jahr 2018

Der Bannwald Bärlochkar bei Enzklösterle gehört zu den bekannteren Bannwäldern in Baden-Württemberg. 

Der Bannwald Bärlochkar wird zudem als einer von wenigen Bannwäldern in Baden-Württemberg auch touristisch vermarktet. Ein ca. 3 Kilometer langer Lehrpfad führt unter dem Titel Urwalderlebnis Bärlochkar durch den Bannwald hindurch.

Der Bannwald Bärlochkar wurde im Jahr 1997 ausgewiesen. Seine Größe ist 102 Hektar. Im Jahr 2018 besteht dieser Bannwald somit bereits 21 Jahre, wobei die forstwirtschaftliche Nutzung des Gebiets sogar bereits einige Jahre vor der Ausweisung als Bannwald geendet hat. Höchste Zeit also, mal wieder durch den Bannwald Bärlochkar zu gehen und die in den letzten Jahren eingetretenen Änderungen zu beobachten.

Zunächst fällt auf, dass die als Folge von Stürmen entstandenen Kahlflächen langsam wieder zuwachsen. Damit einher geht aber auch ein langsames Verschwinden der Aussichten. Der Wald wird dichter und düsterer.

Die Ausstattung und Möblierung des Urwalderlebnis Bärlochkar ist soweit noch in Ordnung. Das gilt für die Infotafel beim Waldparkplatz, für die Thementafeln im Wegverlauf, für die Beschilderung des Wegs und für die Holzbrücken im Wegverlauf.

An einer Stelle im Bärlochkar hat sich ein Tümpel gebildet. Ein kurzer Stichweg führt vom Urwalderlebnis Bärlochkar dorthin. Den Tümpel kann man als kleine Reminiszenz an den längst verschwundenen See ansehen, der sich nach der letzten Eiszeit im Bärlochkar gebildet hat.

Freitag, 6. Juli 2018

Die Waldschaukel auf der Erdbeerplatte bei Enzklösterle

Auf der Erdbeerplatte bei Enzklösterle befindet sich seit dem Jahr 2014 eine sogenannte Waldschaukel.

Die Erdbeerplatte ist eine Verebnungsfläche am linken Hang des Enztals an der Waldgrenze südwestlich oberhalb von Enzklösterle.

Die Waldschaukel auf der Erdbeerplatte wurde auf Initiative des Touristikvereins Enzklösterle gebaut. Die Kosten betrugen ca. 2.000 Euro. Die Erdbeerplatte gilt als einer der schönsten Aussichtspunkte auf Enzklösterle und ins Obere Enztal.

Wie kommt man hin?
Die Waldschaukel auf der Erbeerplatte befindet sich im Verlauf des Heidelbeerwegs, eines 12,5 Kilometer langen Rundwegs. Der Heidelbeerweg ist im Jahr 2018 bereits fertig markiert und beschildert. Die Zertifizierung als Premiumwanderweg durch das Deutsche Wanderinstitut steht jedoch noch aus.  

Der nächstgelegene Wanderparkplatz ist im Hirschtal. Im Zentrum von Enzklösterle biegt man von der Wildbader Straße (Durchgangsstraße) in die Friedenstraße ab und folgt im weiteren Verlauf der Hirschtalstraße. Am Ende des für den öffentlichen Verkehr zugelassenen Straßenabschnitts befindet sich ein großer Parkplatz. Von dort folgt man dem nach links abzweigenden Forstweg, der am Hang in ca. 400 Metern zur Erdbeerplatte mit der Waldschaukel hinaufführt. 


Dienstag, 3. Juli 2018

Wandertafeln "Enzklösterle - Polterplatz, 615 m ü. M" und "Enzklösterle - Kurverwaltung, 600 m ü. M"

Die Wandertafeln "Enzklösterle - Polterplatz, 615 m ü. M" und "Enzklösterle - Kurverwaltung, 600 m ü. M" befinden sich im Zentrum der Gemeinde Enzklösterle, einer Portalgemeinde des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord.

An vielen Orten im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord befinden sich Wandertafeln, die in einem einheitlichen Layout gestaltet sind. Die Wandertafeln bieten vier Infoelemente. Dazu gehören eine Umgebungswanderkarte, Wandervorschläge des Schwarzwaldvereins, Informationen zur Standortgemeinde und Informationen zum Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Die Wandertafeln sind bevorzugt an Wanderparkplätzen, Rathäusern und Bahnhöfen aufgestellt.

Die Umgebungswanderkarten auf beiden Wandertafeln in Enzklösterle umfassen das obere Enztal mit den umgebenden Schwarzwaldhöhen. Im Nordwesten erstreckt sich das Kartenbild bis zum Hohlohturm bei Kaltenbronn, im Süden bis Seewald-Besenfeld und im Osten bis Aichelberg (zu Bad Wildbad). Der Standort der Tafel ist in den Karten besonders gekennzeichnet.

Samstag, 30. Juni 2018

Portalgemeinde Enzklösterle des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord

Die Gemeinde Enzklösterle im Landkreis Calw ist eine von 22 Portalgemeinden des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord.

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord gilt mit einer Fläche von 3.750 km² als der größte Naturpark Deutschlands. Zusammen mit dem Naturpark Südschwarzwald bedeckt er fast die gesamte Fläche des Schwarzwalds und reicht auch noch ein wenig über die Großlandschaft Schwarzwald hinaus.

Im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord gibt es insgesamt 22 sogenannte Portalgemeinden. Diese Kommunen sollen eine Tür für die Erlebniswelt des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord darstellen. Die Portalgemeinden vertreten den Naturpark allgemein sowie mit ihren jeweiligen regionalen inhaltlichen Schwerpunkten.

Die Gemeinde Enzklösterle mit ca. 1.200 Einwohnern ist eine der Portalgemeinden des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Die Gemarkung von Enzklösterle erstreckt sich beidseits des oberen Enztals bis auf die umgebenden bewaldeten Höhen.

Enzklösterle ist staatlich anerkannter Luftkurort. Beidseits der Wiesenauen des Enztals schließen sich nahezu unendliche Wälder an, die viele Spazier- und Wandermöglichkeiten bieten.

Steckbrief
Name: Enzklösterle
Landkreis: Calw
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Einwohner: ca. 1.200
Fläche: 20,2 km²
Großlandschaft: Schwarzwald
Naturräume: Grindenschwarzwald und Enzhöhen sowie Schwarzwald-Randplatten

Dienstag, 26. Juni 2018

Premiumweg und Genießerpfad Der Teinacher, Teil 4 von 4

Dies ist der vierte von vier hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Premiumweg und Genießerpfad Der Teinacher bei Bad Teinach-Zavelstein.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Im vorangegangenen Post sind wir mit der Wanderung im Wegverlauf bis zur Schlossberghütte oberhalb von Bad Teinach gekommen. Heute schließen wir die Wanderung ab.

Jetzt beginnt der zweite Anstieg im Verlauf des Rundwanderwegs. Es geht nun erneut hinauf auf die Buntsandsteinhochfläche, diesmal nach Zavelstein mit dem Städtle und der Burgruine. Zwischen den Wegweiserstandorten Weihreute, 455 m, und Schlossberg, 483 m, trifft man zum zweiten Mal auf den Ostweg, einen der großen Fernwanderwege des Schwarzwaldvereins. Ein Teil des Anstiegs hinauf nach Bad Zavelstein verläuft auf einem mit alten Steinplatten belegten Weg.

Schließlich kommt man oben in Zavelstein an. Beim Wegweiserstandort Zavelstein Marktplatz, 565 m, trifft man erneut auf den Ostweg. Nun geht es in die Altstadt von Zavelstein, die man auch Städtle nennt. Man geht auf die Burgruine Zavelstein zu. Der Weg führt unmittelbar links an der Burgruine vorbei und steigt dann wieder ein Stück in Richtung Teinachtal ab. Beim Wegweiserstandort Burgweg verlässt man den Ostweg.

Sonntag, 24. Juni 2018

Premiumweg und Genießerpfad Der Teinacher, Teil 3 von 4

Dies ist der dritte von vier hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Premiumweg und Genießerpfad Der Teinacher bei Bad Teinach-Zavelstein.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Im vorangegangenen Post sind wir mit der Wanderung gestartet und hierbei bis zur Querung der Teinach gekommen. Heute setzen wir die Wanderung fort.

Nach der Querung der Teinach geht man wenige Meter hoch bis zur L 347 und überquert sie. Man steigt nun am orographisch linken Hang des Teinachtals ein wenig hoch. Bald überquert man die K 4329. Dann geht es am linken Hang des Teinachtals entlang talauswärts. Schließlich erreicht man den neu angelegten sogenannten Teinacher Aussichtspunkt. Dort befindet sich ein Mineralwasserspender. Es kann jedoch sein, dass die verfügbaren Mineralwasserflaschen bereits aufgebraucht sind. Der Blick geht über einen Teil von Bad Teinach mit der Mineralwasseranlage und dem Kurzentrum.

Nun beginnt ein deftiger Anstieg hinauf auf die Buntsandsteinhochfläche beim Stadtteil Emberg. Es geht hierbei durch die Mathilden-Anlage. Sie ist benannt nach Königin Charlotte Mathilde von England 1766 - 1826, der Ehefrau König Friedrichs I. von Württemberg 1754 - 1816.

Freitag, 22. Juni 2018

Premiumweg und Genießerpfad Der Teinacher, Teil 2 von 4

Dies ist der zweite von vier hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Premiumweg und Genießerpfad Der Teinacher bei Bad Teinach-Zavelstein.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Heute und in den folgenden beiden Posts wandern wir im Wegverlauf.

Vom Freibadparkplatz führt ein Zuweg hinauf zum Wegweiserstandort Sprungschanze, 402 m, dem eigentlichen Startpunkt des Rundwanderwegs. Hier geht es nach rechts. Man geht somit den Premiumweg Der Teinacher im Uhrzeigersinn, der bevorzugten Gehrichtung.

Nach kurzer Zeit kommt man am Denkmal für den Dichter Joseph Victor von Scheffel vorbei. Im weiteren Wegverlauf passiert man zwei hölzerne Unterstandshütten. Der Weg führt in der Nähe des Waldrands entlang. Deshalb ergeben sich immer wieder Blicke hinab ins Teinachtal mit Bad Teinach. Man sieht auf den historischen Ortskern und auf das Thermalbad. Am gegenüberliegenden Berghang ragt der oberste Teil des Turms der Burgruine Zavelstein aus dem Waldmeer heraus.

Mittwoch, 20. Juni 2018

Premiumweg und Genießerpfad Der Teinacher, Teil 1 von 4

Der Premiumweg Der Teinacher gehört zu den Schwarzwälder Genießerpfaden. Der Premiumweg Der Teinacher ist der erste Premiumweg in der Stadt Bad Teinach-Zavelstein und der zweite Premiumwanderweg im Landkreis Calw.

Premiumwege sind Wander- und Spazierwanderwege, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. nach einem umfangreichen Kriterienkatalog zertifiziert worden sind. Diese Wege garantieren höchsten Wandergenuss.

Der Premiumweg Der Teinacher ist das Thema im heutigen und in den drei folgenden Posts in diesem Blog. Heute gibt es einige allgemeine Infos zu diesem Weg. In den folgenden drei Posts wandern wir dann im Verlauf des Wegs.

Der Premiumweg Der Teinacher beschreibt eine Rundtour um das im Teinachtal gelegene Bad Teinach. Der Weg steigt hierbei zweimal auf die angrenzenden Hochflächen hinauf, einmal auf die Hochfläche beim Stadtteil Emberg und zum Zweiten hinauf zum Bergsporn mit dem Stadtteil Zavelstein.

Steckbrief
Name: Der Teinacher
Wegegruppe: Schwarzwälder Genießerpfade
Label: Premiumweg
Erste Zertifizierung 2018 mit 74 Erlebnispunkten
Aktuelle Zertifizierung gültig bis März 2021
Wegekategorie: Rundweg
Weglänge: 11,5 Kilometer
Höhenunterschied: ca. 390 Höhenmeter im An- und Abstieg
Landkreis: Calw
Gemeinden: Bad Teinach-Zavelstein und Neubulach
Großlandschaft: Schwarzwald
Naturraum: Schwarzwald-Randplatten

Samstag, 16. Juni 2018

Aussichtspunkt Langforchenweg über dem Enztal bei Schömberg-Langenbrand

Vom Aussichtspunkt Langforchenweg bei Schömberg-Langenbrand blickt man auf das Waldmeer des Enztals und seine Bergrumrahmung vom Dobel bis zum Hohloh bei Kaltenbronn.

Im Jahr 2017 hat die Forstverwaltung den Aussichtspunkt Langforchenweg ausgebaut. Es wurden Liegen aus Douglasienholz errichtet. Sie wurden auf Findlingen aus Buntsandstein befestigt. Der Aussichtspunkt Langforchenweg ist kein von Natur gegebener Aussichtspunkt. Es handelt sich um eine geschaffene Waldlichtung.

Vom Aussichtspunkt Langforchenweg erblickt man fast "nur" Wald. Es ist ein förmliches Waldmeer. Am rechten Ende des Panoramas sieht man bei Dobel einige Windräder. Das sichtbare Waldgebiet erscheint riesengroß und ist doch nur ein ganz kleiner Ausschnitt des gesamten Schwarzwalds.

Dienstag, 12. Juni 2018

Premiumweg Gernsbacher Runde von Weisenbach bis zum Merkurgipfel bei Baden-Baden, Teil 2 von 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Teilabschnitt des Premiumwegs Gernsbacher Runde von Weisenbach bis zum Merkurgipfel bei Baden-Baden.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu dieser Wegetappe. Wir haben mit der Wanderung auch bereits begonnen und sind bis zur Antoniuskapelle gekommen. Heute setzen wir die Wanderung fort.

Von der Antoniuskapelle geht es noch weiter in das Seitental des Murgals hinein. Man sieht im Talschluss des Tals einige Heuhütten. Dann geht man am Nordhang des Seitentals in Richtung von Schloss Eberstein. Der Weg führt nicht bis zum Schloss. Man könnte einen Abstecher zum Schloss machen. Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass man dann einige Höhenmeter hinab- und anschließend wieder hinaufgehen muss.

Zwischen den Wegweiserstandorten Ochsenkopfweg und Am Zehntacker verläuft die Gernsbacher Runde zusammen mit dem Ortenauer Weinpfad, einem Fernwanderweg des Schwarzwaldvereins. Die Gernsbacher Runde beschreibt nun einen Umweg, um die sogenannte Erzgrube, ein früherer Bergwerksstollen, aufzusuchen. Den Stollen darf man wegen Einsturzgefahr nicht betreten.

Sonntag, 10. Juni 2018

Premiumweg Gernsbacher Runde von Weisenbach bis zum Merkurgipfel bei Baden-Baden, Teil 1 von 2

Heute und im folgenden Post in diesem Blog wandern wir eine Teilstrecke des Premiumwegs Gernsbacher Runde von Weisenbach bis zum Merkurgipfel bei Baden-Baden. Die Wanderung ist ca. 0,7 + 14,2 = 14,9 Kilometer lang.

Die Gernsbacher Runde ist ein 42,7 Kilometer langer Wanderweg, der rund um die Stadt Gernsbach im Murgtal führt. Hierfür sind je nach Einteilung zwei bis vier oder sogar noch mehr Etappen erforderlich. Der heutige Wegabschnitt ist eine Teilstrecke der dritten Etappe des Wegs gemäß der offiziellen Wegeinteilung mit vier Tagesetappen. Die dritte Etappe führt vom Stadtteil Reichental bis zum Merkurgipfel.

Höhepunkte im Wegverlauf 
Antoniuskapelle mit Aussicht
Blick auf Schloss Eberstein
Erzgrube
Merkur-Gipfel bei Baden-Baden

Wegweiserstandorte
Philosophenweg, 244 m, Am Schwimmbad, 200 m, Sportplatz Obertsrot, 278 m, Rebberg, 272 m, Antoniuskapelle, 310 m, Ätzenbachtal, 275 m, Ochsenkopfweg, 320 m, Am Zehntacker, 341 m, Forlenkopf, 357 m, Amandaschau, 390 m, Jägerplatz, 404 m, Saulachkopfhütte, 454 m, Müllenbild (Nachtigall), 382 m, Kieferscheid, 397 m, Kohlplättel, 445 m, Binsenwasen, 517 m, Merkur, 660 m.

Mittwoch, 6. Juni 2018

Die Kernzonen des Nationalparks Schwarzwald


Der Nationalpark Schwarzwald umfasst mit Stand 2018 vier Kernzonen. In den Kernzonen des Nationalparks herrscht Prozessschutz. Dort soll sich ein Natur- und Landschaftsbild ohne Einwirkungen des Menschen entwickeln.

Im heutigen Post in diesem Blog sind die vier Kernzonen des Nationalparks Schwarzwald mit einigen Daten aufgelistet. Zukünftige Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Kernzonen befassen, werden vom heutigen Post aus verlinkt. Der heutige Post ist auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.  

Der am 01.01.2014 mit einer Fläche von 10.062 Hektar gegründete Nationalpark Schwarzwald ist ein sogenannter Entwicklungsnationalpark. Nationalparks dieses Typs dürfen sich bis zu 30 Jahre nach ihrer Gründung Zeit lassen, um das von der IUCN vorgegebene Ziel von 75 Prozent Prozessschutzfläche zu erreichen. Der Nationalpark Schwarzwald kann somit noch bis zum 31.12.2043 auf seinem Gebiet einen Waldumbau betreiben, der zum Ziel hat, der Natur ein wenig unter die Arme zu greifen und naturferne Wälder in naturnähere Wälder umzubauen.

Seit dem 04.02.2015 verfügt der Nationalpark Schwarzwald gemäß einer Entscheidung des Nationalpark-Rats über vier nicht zusammenhängende Teilflächen, auf denen ab sofort bereits Prozessschutz herrscht. Hierfür wurden Flächen ausgewählt, die bereits heute sehr naturnah sind und auf denen keine Notwendigkeit eines weiteren Waldumbaus mehr besteht. Je zwei Kernzonen befinden sich im Teilgebiet Nord und im Teilgebiet Süd des Nationalparks.

Diese vier Teilflächen zusammengenommen umfassen ca. 3.282 Hektar Fläche und damit 32,7 Prozent der Fläche des Nationalparks. Die Kernzonen sollen in den kommenden Jahren weiter vergrößert werden, indem Waldflächen der sogenannten Entwicklungszone in Kernzonen umgewandelt werden. Zuständig ist der Nationalpark-Rat. Spätestens am 31.12.2043 müssen die Kernzonen des Nationaparks Schwarzwald mindestens 7.574 Hektar Fläche (75 Prozent der Fläche des Nationalparks) umfassen.

Samstag, 2. Juni 2018

Premium-Spazierwanderweg Zollernblickweg bei Schömberg-Oberlengenhardt, Teil 2 von 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum neuen Premium-Spazierwanderweg Zollernblickweg bei Schömberg-Oberlengenhardt.

Im vorangegangenen Post in diesem Blog gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Heute wollen wir im Wegverlauf wandern.

Allerdings ist es nicht möglich, im Rahmen eines Artikels hier in diesem Blog eine vollständige und genaue Wegbeschreibung zu diesem Weg zu geben. Dazu gibt es zu viele Wegverzweigungen und Richtungsänderungen. Man hat für den Zollernblickweg sogar einige Pfadabschnitte vollständig neu geschaffen. Im April 2018 waren im Verlauf dieser neuen Pfadabschnitte sogar teilweise noch die Reste von abgesägten Baumstämmen zu sehen, die noch ca. 5 cm über den Boden hinausragten und mit einer roten Sprühfarbe gekennzeichnet wurden.

Donnerstag, 31. Mai 2018

Premium-Spazierwanderweg Zollernblickweg bei Schömberg-Oberlengenhardt, Teil 1 von 2

Der Premium-Spazierwanderweg Zollernblickweg führt mit einer Länge von 7,1 Kilometern rund um den Schömberger Ortsteil Oberlengenhardt.

Premium-Spazierwanderwege sind ca. 3 bis 7 Kilometer lange Wege, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. zertifiziert worden sind. Sie stehen im Kontrast zu den Premiumwanderwegen, die länger und schwieriger sind und die nach umfangreichen 34 Kriterien zertifiziert werden.

Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog geht es um den neuen Premium-Spazierwanderweg Zollernblickweg. Im heutigen Post gibt es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Im folgenden Post wandern wir dann im Verlauf des Wegs.

Der Zollernblickweg wurde im April 2018 eröffnet. Dies ist erst der vierte Premium-Spazierwanderweg in Baden-Württemberg und der zweite im Schwarzwald. Im Gegensatz dazu gibt es allein im Schwarzwald bereits Dutzende Premiumwanderwege. Der Zollernblickweg ist zudem erst der dritte Premiumweg im Landkreis Calw.

Der Zollernblickweg ist Teil einer Offensive zur Einrichtung von moderner Infrastruktur für den sanften Tourismus in der Schwarzwaldgemeinde Schömberg. Bereits im vergangenen Jahr wurde der Weißtannenpfad, ein Lehr- und Erlebnispfad eröffnet. Weitere Premium-Spazierwanderwege sollen folgen. Nicht zuletzt soll im Gebiet des Zollernblicks bei Oberlengenhardt einer der höchsten Aussichtstürme des Schwarzwalds entstehen.

Steckbrief
Name: Zollernblickweg
Label: Premium-Spazierwanderweg
Erste Zertifizierung: 2018
Aktuelle Zertifizierung gültig bis: März 2021
Wegekategorie: Rundweg
Weglänge: 7,1 Kilometer
Landkreis: Calw
Gemeinde: Schömberg
Großlandschaft: Schwarzwald
Naturraum: Schwarzwald-Randplatten

Sonntag, 27. Mai 2018

Premiumweg Murgleiter von Obertsrot nach Reichental, Teil 2 von 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zur Teilstrecke des Premiumwegs Murgleiter von Obertsrot nach Reichental, beides Stadtteile von Gernsbach.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen sowie die ersten Bilder zu dieser Teilstrecke der Murgleiter. Heute wandern wir entlang dieser Teilstrecke.

Vom Haltepunkt Obertsrot der Murgtalbahn geht es ein Stück durch Wald an der orographisch rechten Talseite des Murgtals aufwärts. Dann erreicht man den Rand des Naturschutzgebiets Hilpertsau, gemäß der Naturschutzgebietsbeschreibung ein typischer Landschaftsausschnitt überwiegend streuobstgeprägter Hanglagen des Murgtales.

Dann geht es auf Forstwegen im Wald weiter aufwärts, zum Teil in großen Kehren. Schließlich erreicht man auf halber Höhe am Hang des Murgtals eine Kette von Granitfelsen, die zum Teil gleichzeitig Aussichtspunkte sind. Der Wald in der Umgebung dieser Felsen ist als Schonwald ausgewiesen. Der Schonwald Rockertfelsen hat eine Größe von 41,5 Hektar und wurde am 27.11.2000 verordnet. 

Freitag, 25. Mai 2018

Premiumweg Murgleiter von Obertsrot nach Reichental, Teil 1 von 2

Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog wandern wir eine Teilstrecke des Premiumwegs Murgleiter von Obertsrot nach Reichental (beides Stadtteile von Gernsbach). Die Wanderung ist ca. 8,0 Kilometer lang.

Die Murgleiter ist ein Weitwanderweg sowie ein vom Deutschen Wanderinstitut e.V. zertifizierter Premiumweg von Gaggenau-Bad Rotenfels bis zum Schliffkopf. Der heutige Abschnitt ist eine Teilstrecke der zweiten Etappe des Wegs, die von Gernsbach bis nach Forbach führt.

In den beiden vorangegangenen Posts sind wir bereits im Verlauf des vorhergehenden Abschnitts der Murgleiter von Gernsbach bis nach Oberstsrot gewandert.

Höhepunkte im Wegverlauf
Naturschutzgebiet Hilpertsau
Elsbethhütte mit Aussichtspunkt
Rockert mit Aussichtspunkt
Dachsstein mit Aussichtspunkt
Reichental mit Fachwerkhäusern, Terrassenfeldern und Heuhüttentälern

Montag, 21. Mai 2018

Premiumweg Murgleiter von Gernsbach nach Obertsrot, Teil 2 von 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zur Teilstrecke des Premiumwegs Murgleiter von Gernsbach nach Obertsrot.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen sowie die ersten Bilder zu dieser Teilstrecke der Murgleiter. Heute wandern wir entlang dieser Teilstrecke.

Von der Evangelischen Jakobskirche in Gernsbach folgt man der Ebersteingasse wenige Meter in Richtung Südosten. Dann biegt man nach links in die St.-Jakobs-Gasse ab. Gleich darauf geht man geradeaus durch einen Durchlass für Fußgänger und erreicht die Schlossstraße. Ab hier geht es eine Strecke gemeinsam mit dem Fernwanderweg Ortenauer Weinpfad

Man folgt der Schlossstraße nach rechts. Gleich darauf lässt man die Straße bei der Straßenverzweigung Schlossstraße/Im Grund und steigt auf einem Pfad in Kehren hinauf zum Ehrenmal. Von dort hat man eine schöne Sicht auf Gernsbach.

Samstag, 19. Mai 2018

Premiumweg Murgleiter von Gernsbach nach Obertsrot, Teil 1 von 2

Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog wandern wir eine Teilstrecke des Premiumwegs Murgleiter von Gernsbach nach Obertsrot (ein Stadtteil von Gernsbach). Die Wanderung ist ca. 4,0 Kilometer lang.

Die Murgleiter ist ein Weitwanderweg sowie ein vom Deutschen Wanderinstitut e.V. zertifizierter Premiumweg von Gaggenau-Bad Rotenfels bis zum Schliffkopf. Der heutige Abschnitt ist eine Teilstrecke der zweiten Etappe des Wegs, die von Gernsbach bis nach Forbach führt. 

Von Obertsrot wandern wir ab dem übernächsten Post in diesem Blog auch noch weiter bis nach Reichental (ebenfalls ein Stadtteil von Gernsbach).

Höhepunkte im Wegverlauf
Ehrenmal mit Aussicht auf Gernsbach
"Schöne Aussicht"
Luisenruhe mit Aussicht
Schloss Eberstein
Aussicht vom Schloss Eberstein
Arboretum

Dienstag, 15. Mai 2018

Premiumweg und Genießerpfad Baiersbronner Panoramasteig, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Premiumweg und Genießerpfad Baiersbronner Panoramsteig, einem von vier Genießerpfaden in Baiersbronn.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Im vorangegangenen Post haben wir mit der Wanderung im Wegverlauf begonnen und sind hierbei bis zu den Höhen südöstlich über Baiersbronn-Schwarzenberg gekommen. Heute setzen wir die Wanderung fort.

Durch Wald und im Verlauf eines Pfads geht es nun hinab zum Talgrund des Murgtals. Dort überquert man die Murg auf einer Fußgängerbrücke. Auf der anderen Flussseite folgt man der Bundesstraße B 462 eine kurze Wegstrecke bis zum Zentrum von Baiersbronn-Huzenbach. Dort überquert man die B 462 und folgt dem Grund des Seebachtals, eines Seitentals des Murgtals. Der Seebach entspringt im Huzenbacher See, einem von mehreren traumhaften Karseen auf der Gemarkung von Baiersbronn.

Samstag, 12. Mai 2018

Premiumweg und Genießerpfad Baiersbronner Panoramasteig, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Premiumweg und Genießerpfad Baiersbronner Panoramasteig, einem der vier Genießerpfade in Baiersbronn.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Heute und im folgenden Post in diesem Blog wandern wir im Verlauf des Wegs.

Wir starten mit der Rundwanderung beim Bahnhof Schönmünzach. Beim Bahnübergang nördlich des Bahnhofs befindet sich eine Informations- und Orientierungstafel zum Panoramasteig.

Hier überquert man die Murgtalbahn zusammen mit dem Premiumweg Murgleiter und dem Schwarzwald-Schönbuch-Weg. Beim Wegweiserstandort Schönmünzach Waldstraße zweigt die Murgleiter vom Panoramasteig ab.

Man folgt nun zusammen mit dem Schwarzwald-Schönbuch-Weg und dem Murgtal-Wanderweg der Bahntrasse auf einem asphaltierten Weg ein kurzes Stück nach Norden.

Mittwoch, 9. Mai 2018

Premiumweg und Genießerpfad Baiersbronner Panoramasteig, Teil 1 von 3


Der Premiumweg Baiersbronner Panoramasteig gehört zu den Schwarzwälder Genießerpfaden. Der Baiersbronner Panoramasteig ist einer von vier Genießerpfaden in der Schwarzwaldgemeinde Baiersbronn.

Premiumwege sind Wanderwege, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. nach einem umfangreichen Kriterienkatalog zertifiziert worden sind. Diese Wege garantieren höchsten Wandergenuss.

Der Baiersbronner Panoramasteig ist das Thema im heutigen und in den beiden folgenden Posts in diesem Blog. Heute gibt es einige allgemeine Infos zum Weg. In den beiden folgenden Posts wandern wir dann im Verlauf des Baiersbronner Panoramasteigs.

Der Panoramsteig beschreibt eine Rundtour im Bereich des Murgtals rund um den Baiersbronner Ortsteil Schwarzenberg. Hierzu steigt der Weg sowohl auf die rechte als auch auf die linke Seite des Murgtals hinauf.

Steckbrief
Name: Baiersbronner Panoramasteig
Wegegruppe: Baiersbronner Genießerpfade
Label: Premiumweg
Erste Zertifizierung 2011 mit 57 Erlebnispunkten und mit dem Namen "Genießerpfad zum Panoramastüble"
Zweite Zertifizierung 2014 mit unveränderter Punktzahl
Dritte Zertifizierung 2017 mit 60 Erlebnispunkten, Verlängerung und Umbenennung in Panoramasteig
Aktuelle Zertifizierung gültig bis: Mai 2020
Wegekategorie: Rundweg
Weglänge: 14,4 Kilometer
Höhenunterschied: 607 Höhenmeter im An- und Abstieg
Landkreis: Freudenstadt
Gemeinde: Baiersbronn
Großlandschaft: Schwarzwald
Naturraum: Grindenschwarzwald und Enzhöhen

Samstag, 5. Mai 2018

Die Baiersbronner Genießerpfade


Als einzige Gemeinde im Schwarzwald besitzt die Gemeinde Baiersbronn auf ihrem Gemeindegebiet gleich vier Genießerpfade. Zudem wurde das Label der Genießerpfade in Baiersbronn erfunden.

Genießerpfade gibt es inzwischen nahezu im gesamten Schwarzwald. Die Genießerpfade stellen die qualitative Spitze des riesigen Wanderwegenetzes im Schwarzwald dar. Um den Titel Genießerpfad zu bekommen, muss ein Wanderweg bestimmte Kriterien erfüllen. Die Genießerpfade des Schwarzwalds sind gleichzeitig vom Deutschen Wanderinstitut e.V. als Premiumweg zertifiziert.

Die Baiersbronner Genießerpfade sind ein Teil des Baiersbronner Wanderhimmels, der außer den Genießerpfaden auch noch die Himmelswege, die Erlebnispfade, den Seensteig, die Murgleiter, den Westweg, die Genussplätze und die Wanderhütten umfasst.

Im heutigen Post in diesem Blog werden die Baiersbronner Genießerpfade kurz vorgestellt. Alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Genießerpfaden befassen, sind vom heutigen Post aus verlinkt. Der heutige Post ist auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Dienstag, 1. Mai 2018

Weißtannen-Erlebnispfad bei Schömberg, Teil 2 von 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Weißtannen-Erlebnispfad bei Schömberg.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Heute sehen wir uns den Weg noch etwas näher an.

Der Weg ist nur in einer Richtung, in der Richtung entgegen dem Uhrzeigersinn markiert und beschildert. Zwar befindet sich der Weißtannen-Erlebnispfad auf der Hochfläche zwischen Enz und Nagold. Das heißt aber nicht, dass der Rundweg vollständig eben verläuft. Es gibt einige kleinere Höhenunterschiede zu bewältigen. Sie dürften zusammengenommen ca. 50 Höhenmeter im An- und Abstieg ausmachen.

Im Wegverlauf finden sich unter anderem:
Eine Panoramaliege mit schönem Blick auf Schömberg
Ein Wipfelphon
Eine Wald-Hängematte
Eine Hängebrücke
Eine Hütte aus Weißtannen-Holz
Ein Tannomat (ein Verkaufsautomat)

Samstag, 28. April 2018

Weißtannen-Erlebnispfad bei Schömberg, Teil 1 von 2

Der Weißtannen-Erlebnispfad ist ein Rundwanderweg und Lehrpfad bei Schömberg im Landkreis Calw auf der Buntsandsteinhochfläche zwischen dem Nagoldtal und dem Enztal.

Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog wollen wir uns den Weißtannen-Erlebnispfad ein wenig näher ansehen.

Der Weißtannen-Erlebnispfad wurde im Jahr 2017 eröffnet. Der Pfad ist der Auftakt zu einer Reihe neuer, moderner Einrichtungen für den Tourismus, die in der Gemeinde Schömberg in der nächsten Zeit eröffnet werden sollen.

Der Weißtannen-Erlebnispfad ist ca. 4 Kilometer lang. Im Wegverlauf befinden sich 12 Stationen mit Thementafeln rund um das Thema Weißtanne. Es ist auch an die Kinder gedacht worden. Neben den "großen" Thementafeln befinden sich jeweils kleinere Tafeln, die sich an die Kinder richten.

Selbstredend kommt man im Wegverlauf an einigen schönen Exemplaren der Weißtanne vorbei. Gemäß den Angaben der Gemeinde Schömberg gibt es im Schömberger Wald sogar einen Weißtannenanteil von 51 Prozent. Der Wald ist also nicht fichtendominiert, wie man das leider an vielen Orten sieht.

Der Start- und Endpunkt ist am südöstlichen Ortsrand von Schömberg südöstlich des Kurparks. Der Weißtannen-Erlebnispfad verläuft auf Forstwegen, aber auch auf Pfaden, die zum Teil auch nass und rutschig sein können.

Donnerstag, 26. April 2018

Portalgemeinde Schömberg des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord

Die Gemeinde Schömberg im Landkreis Calw ist eine von 22 Portalgemeinden des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord.

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord gilt mit einer Fläche von 3.750 km² als der größte Naturpark Deutschlands. Zusammen mit dem Naturpark Südschwarzwald bedeckt er fast die gesamte Fläche des Schwarzwalds und reicht auch noch ein wenig über die Großlandschaft Schwarzwald hinaus.

Im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord gibt es insgesamt 22 sogenannte Portalgemeinden. Diese Kommunen sollen eine Tür für die Erlebniswelt des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord darstellen. Die Portalgemeinden vertreten den Naturpark allgemein sowie mit ihren jeweiligen regionalen inhaltlichen Schwerpunkten.

Die Gemeinde Schömberg mit ca. 8.000 Einwohnern ist eine der Portalgemeinden des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Die Gemarkung von Schömberg erstreckt sich über Teile der Hochfläche des nordöstlichen Schwarzwalds zwischen dem Nagoldtal und dem Enztal.

Neuenbürg ist staatlich anerkannter Heilklimatischer Kurort sowie Kneippkurort. Die Wälder der Umgebung bieten zahlreiche Spazier- und Wandermöglichkeiten.

Steckbrief
Name: Schömberg
Landkreis: Calw
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Einwohner: ca. 8.000
Fläche: 37,22 km²
Großlandschaft: Schwarzwald
Naturräume: Schwarzwald-Randplatten sowie Grindenschwarzwald und Enzhöhen

Sonntag, 22. April 2018

Zavelsteiner Brunnentour, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zur Zavelsteiner Brunnentour.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundweg. Im vorangegangenen Post sind wir bis zu den Tafeln 11, 12, und 13 beim Feuersee gekommen. Heute setzen wir den Spaziergang fort.

Man folgt vom Feuersee weiter der Krokusstraße nach Norden. Bei der Einmündung der Straße Sonnhalde befinden sich die Tafel 14 bei der Lammquelle und die Tafel 15 beim Lindenbrunnen.

Man folgt nun der Weltenschwanner Straße aufwärts in Richtung Westen. Auf der rechten Straßenseite kommt bald die Tafel 16 beim Wasserhochbehälter in den Blick. Bei der folgenden Straßenverzweigung folgt man nicht weiter der Weltenschwanner Straße (rechter Straßenast), sondern dem Felsenweg (linker Straßenast) und geht links an dem großen Gebäude der Stiftung Haus Felsengrund vorbei.

Freitag, 20. April 2018

Zavelsteiner Brunnentour, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zur Zavelsteiner Brunnentour.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Spaziergang. Wir haben mit dem Spaziergang auch bereits begonnen und sind hierbei bis zur Tafel 5 gekommen. Heute setzen wir den Spaziergang fort.

Die Straße "Im Städtle" endet beim Marktplatz. Hier befindet sich die Tafel 6 beim Marktbrunnen. Nun folgt ein kurzer Abstecher zum Alten Friedhof. Man folgt der Bahnhofstraße wenige Meter nach rechts. Dann geht man in den Alten Friedhof hinein. Dort befinden sich die Tafel 7 beim Gotsackerbrunnen sowie die Tafel 8 beim Friedhofsbrunnen.

Mittwoch, 18. April 2018

Zavelsteiner Brunnentour, Teil 1 von 3

Die Zavelsteiner Brunnentour ist ein zwei Kilometer langer Spaziergang in und bei Zavelstein in der Gemeinde Bad Teinach-Zavelstein.

Im heutigen und in den beiden folgenden Posts in diesem Blog folgen wir der Zavelsteiner Brunnentour.

Die Zavelsteiner Brunnentour wurde im Jahr 2009 vom Schwarzwaldverein Zavelstein in Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Teinach-Zavelstein angelegt. Im Verlauf der Brunnentour wurden 19 Informationstafeln aufgestellt. Die Tour führt an 12 Brunnen vorbei. Drei dieser Brunnen befinden sich innerhalb von Friedhöfen. Ansonsten kommt man noch an einem Wasserhochbehälter sowie an einem Feuersee mit zwei Quelleneinläufen vorbei und geht im Verlauf des Teuchelwegs entlang der Trasse der Wasserleitung (frühere Teuchelleitung), die die Zavelsteiner Brunnen speist.

Wegzeichen und Wegweiser sind im Verlauf der Zavelsteiner Brunnentour nicht vorhanden. Auf jeder der 19 Infotafeln ist jedoch eine Karte des Wegs mit dem Standort aller 19 Infotafeln abgebildet. Somit kann man sich von Infotafel zu Infotafel orientieren.

Samstag, 14. April 2018

Portalgemeinde Neuenbürg des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord

Die Stadt Neuenbürg im Enzkreis ist eine von 22 Portalgemeinden des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord.

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord gilt mit einer Fläche von 3.750 km² als der größte Naturpark Deutschlands. Zusammen mit dem Naturpark Südschwarzwald bedeckt er fast die gesamte Fläche des Schwarzwalds und reicht auch noch ein wenig über die Großlandschaft Schwarzwald hinaus.

Im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord gibt es insgesamt 22 sogenannte Portalgemeinden. Diese Kommunen sollen eine Tür für die Erlebniswelt des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord darstellen. Die Portalgemeinden vertreten den Naturpark allgemein sowie mit ihren jeweiligen regionalen inhaltlichen Schwerpunkten.

Die Stadt Neuenbürg mit ca. 8.000 Einwohnern ist eine der Portalgemeinden des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Die Gemarkung von Neuenbürg erstreckt sich über das Enztal, die Hochflächen beidseits des Enztals sowie über den nördlichen Hang des Eyachtals.

Neuenbürg hat einen historischen Ortskern. Bekannt ist auch das Schloss Neuenbürg, das auf einem Umlaufberg der Enz liegt.

Steckbrief
Name: Neuenbürg
Landkreis: Enzkreis
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Einwohner: ca. 8.000
Fläche: 28,17 km²
Großlandschaften: Schwarzwald, Neckar- und Tauber-Gäuplatten
Naturräume: Grindenschwarzwald und Enzhöhen, Schwarzwald-Randplatten, Kraichgau

Dienstag, 10. April 2018

Die Enztalbahn - eine Eisenbahnstrecke im Schwarzwald


Die Enztalbahn ist eine Eisenbahnstrecke im Schwarzwald. Die Bahnstrecke verbindet den Pforzheimer Hauptbahnhof mit dem Kurpark von Bad Wildbad.

Im heutigen Post in diesem Blog wird die Enztalbahn kurz vorgestellt. Artikel in diesem Blog, die sich mit der Enztalbahn und dem von ihr durchfahrenen Gebiet befassen, sind vom heutigen Post aus verlinkt.

Steckbrief
Name: Enztalbahn
Streckenlänge: 2,9 km + 20,79 km = 23,69 km
Startpunkt: Pforzheim Hauptbahnhof*
Endpunkt: Bad Wildbad Kurpark
Landkreise: Stadt Pforzheim, Enzkreis, Landkreis Calw
Großlandschaften: Neckar- und Tauber-Gäuplatten, Schwarzwald
Naturräume: Kraichgau, Schwarzwald-Randplatten, Grindenschwarzwald und Enzhöhen
Inbetriebnahme: 1868, Abschnitt Bad Wildbad Bahnhof - Kurpark 2003
Elektrifizierung: seit 2002
* Die eigentliche Enztalbahn beginnt erst bei der Verzweigung Pforzheim-Brötzingen.

Die Enztalbahn wird seit dem Jahr 2002 von der Karlsruher Stadtbahn (Albtal-Verkehrs-Gesellschaft) befahren. Der Streckenabschnitt zwischen dem Bahnhof von Bad Wildbad und dem heutigen Endhaltepunkt Kurpark wird erst seit dem Jahr 2003 befahren.

Die Enztalbahn wurde im Jahr 1868 eröffnet. Im Jahr 2018 wird das 150jährige Jubiläum der Enztalbahn gefeiert.

Freitag, 6. April 2018

Wandertafel "Neubulach - Liebelsberg, 625 m ü NN" beim Wasserturm von Liebelsberg

Die Wandertafel "Neubulach - Liebelsberg, 625 m ü NN" befindet sich auf der Hochfläche des nordöstlichsten Schwarzwalds zwischen dem Teinachtal und dem Nagoldtal.

An vielen Orten im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord befinden sich Wandertafeln, die in einem einheitlichen Layout gestaltet sind. Die Wandertafeln bieten vier Infoelemente. Dazu gehören eine Umgebungswanderkarte, Wandervorschläge des Schwarzwaldvereins, Informationen zur Standortgemeinde und Informationen zum Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Die Wandertafeln sind bevorzugt an Wanderparkplätzen, Rathäusern und Bahnhöfen aufgestellt.

Die Umgebungswanderkarte der Wandertafel "Neubulach - Liebelsberg" umfasst nahezu das gesamte Teinachtal und die umgebenden Hochflächen sowie das Nagoldtal von Hirsau bis zum Bahnhof Bad Teinach. Der Standort der Tafel ist in der Karte besonders gekennzeichnet.

Montag, 2. April 2018

Die neue Hängebrücke Bad Wildbad (Hängebrücke Bärenklinge) (Wild Line) - eine neue Top-Attraktion im Entstehen

Mit der neuen Hängebrücke Bärenklinge erhält der Sommerberg bei Bad Wildbad eine weitere Touristenattraktion.

Die Hängebrücke Bärenklinge weist eine Länge von 380 Metern auf und wird damit eine der längsten Hängebrücken der Welt sein. Die Höhe über Grund ist maximal ca. 60 Meter (abhängig von der Belastung der Brücke). Zwei Pylone tragen die Seile der Brücke. Am 6. März 2018 wurde mit Hilfe eines Hubschraubers das erste Seil zwischen den beiden Pylonen gespannt. Die Eröffnung der Fußgänger-Hängebrücke ist am 21. Juli 2018 geplant. Die Kosten betragen drei Millionen Euro.

Die Hängebrücke überspannt die Bärenklinge, die sich am orographisch linken Berghang über der Enz bei Bad Wildbad befindet. Die Hängebrücke befindet sich einige hundert Meter südlich der Bergstation der Sommerbergbahn. Die Hängebrücke wird sich im Verlauf des Märchenwegs, der AugenBlick-Runde (eines Rundwanderwegs des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord) und anderer Rundwanderwege befinden. Der Märchenweg wiederum beginnt direkt beim Aussichtsturm des Baumwipfelpfads auf dem Sommerberg.

Der südliche Pylon steht in der Nähe des Auchhalder Kopfs, eines Gleitschirmfliegerstartplatzes. Der nördliche Pylon befindet sich beim Heermannsweg.    

Der Sommerberg bei Bad Wildbad entwickelt sich immer mehr zum Hotspot für den Tourismus. Andere Attraktionen des Sommerbergs sind die Standseilbahn, der Baumwipfelpfad, der Märchenweg, der Bikepark und der Naturpark-AugenBlick.

Kommentar
Der Sommerberg bei Bad Wildbad wird zum Schwerpunkt für den Tourismus ausgebaut. Dagegen ist erst mal überhaupt nichts einzuwenden. Es ist gut, wenn viele Besucher in den Schwarzwald kommen.

Die Natur wird durch Attraktionen wie die Wild Line kaum in Mitleidenschaft gezogen. Zumindest als Kulisse braucht man die Natur, braucht man die grünen Wälder auch bei Attraktionen wie dem Baumwipfelpfad und der Wild Line. Und es ist ja nicht ausgeschlossen, dass der eine oder andere Besucher, der zunächst mal nur wegen der Wild Line in den Schwarzwald gekommen ist, später dann auch die Natur dieses Mittelgebirges entdeckt.

Wie fast immer und überall gibt es jedoch zwei Seiten der Medaille. Besucherschwerpunkten wie dem Sommerberg müssen Naturflächen bzw. Wildnisflächen gegenüberstehen. Im Ansatz ist das in Bad Wildbad ja auch schon vorhanden. Ca. einen Kilometer südlich des Standorts der Wild Line befindet sich der Bannwald Stürmlesloch und damit ein kaum bekanntes und nur selten aufgesuchtes Wildnisgebiet.

Bisher gibt es immer noch nicht genügend Wildnisflächen im Schwarzwald. Die Biodiversitätsstrategie der Bundesregierung sieht einen Wildnisanteil in ganz Deutschland von zwei Prozent bis zum Jahr 2020 vor. Bricht man diese deutschlandweite Vorgabe auf den Schwarzwald herunter, müsste dieses Mittelgebirge einen Wildnisanteil von mindestens drei Prozent der Fläche aufweisen. Mit den vorhandenen Bannwäldern, den Kernzonen des Nationalparks Schwarzwald sowie den Kernzonen des Biosphärengebiets Schwarzwald wird dieser Wert noch nicht erreicht. Es müssen weitere Wildnisflächen ausgewiesen werden. Warum nicht auch im Stadtgebiet von Bad Wildbad?

Bad Wildbad ist eine Portalgemeinde im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Hier gibt es eine Übersicht über Bad Wildbad. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit Bad Wildbad befassen, verlinkt.
Der südliche Pylon der Hängebrücke Bad Wildbad im Bau (März 2018)
Blick über die Bärenklinge mit dem nördlichen Pylon der Hängebrücke Bad Wildbad im Hintergrund
Der südliche Pylon der Hängebrücke Bad Wildbad
Der nördliche Pylon der Hängebrücke Bad Wildbad
Blick von Norden über die Bärenklinge bei Bad Wildbad